TV Total Pokerstars.de Nacht: Raab jämmerlich, Hella von Sinnen genervt, Steffen Henssler im Glück

Steffen Henssler gewinnt

Mit großer Spannung wurde das Duell von Superemanze Hella von Sinnen und Koch-Macho Steffen Henssler erwartet. Die Geschichte der 38. TV Total Pokerstars.de Nacht sollte aber das jämmerliche Abschneiden Stefan Raabs und der glückliche Sieg von Pokeranfänger Steffen Henssler werden.

Auf die äußerst brisante Ausgangslage mit Superemanze Hella von Sinnen gegen Möchtegern-Macho Steffen Hennsler waren wir ja bereits gestern in einem äußerst unterhaltsamen Artikel eingegangen.

Das Fehlen von Elton wurde gut kompensiert

Wo ist Elton? Diese Frage beschäftigte die Teilnehmer der Pokerrunde zu Beginn.

Prominentenkoch Steffen Henssler mit einem Augenzwinkern: "Ich habe ihm gestern etwas gekocht. Dem geht es heute nicht so gut!"

Gastgeber Raab mutmaßte wohl etwas fundierter: "Vielleicht hat er eine Aufzeichnung seiner Sendung '1, 2 oder 3'."

Bis auf die fehlenden Blutdruck-Einblendungen kompensierten die anwesenden Entertainer seine Abwesenheit jedoch par excellence.

Lustiges Lineup

Meisterkoch Steffen Henssler ("Küchenschlacht", "Topfgeldjäger" und "Grill den Henssler"), Comedian Rick Kavanian, als Schauspieler bekannt aus "Erkan & Stefan", "Der Schuh des Manitu" sowie der "Bullyparade", Rockmusiker Martin Kesici (Gruppe The Core), 2005 bei seinem Auftritt in Wacken vom Publikum beschimpft und ausgebuht sowie "Paradiesvogel" Hella von Sinnen ("Genial daneben").

Besetzung TV Total1
Die Besetzung der 38. TV Total PokerStars.de Nacht.

Qualifikant Robert (34) aus Itzehoe machte ebenfalls eine gute Figur.

Wie nicht anders gewohnt, nahm die Pokerdynamik nur sehr langsam Fahrt auf.

 

 

 

Gelungene Premiere von Natalie Hof

Absolut souverän präsentierte sich die "neue" Moderatorin Natalie Hof und in ihrem Schlepptau auch Kommentator Michael Körner.

Zu Zeiten Jessica Kastrop's hatte er manchmal dummes Zeug erzählt. Jetzt ist er darauf bedacht, fachlich von der professionellen Pokerspielerin  nicht abgehängt zu werden. Einig waren sich die Beiden nur in einem Punkt nicht: Sonnenbrille beim Poker? Er hält nicht viel davon, ihr gibt es etwas Sicherheit. "Und sieht natürlich echt gut aus!"

Bei meinen eigenen Teilnahmen an Liveturnieren habe ich festgestellt, dass das Tragen von Sonnenbrillen, Kapuzen und Baseballcaps in letzter Zeit offensichtlich out ist. Auch Card-Guards und Fetische/Maskottchen scheinen aus der Mode gekommen zu sein.

Setup für „Sonnenbrillen Rick“

Doch zurück zur Prominentenrunde, in der nur der schauspielende Komiker Rick Kavanian eine Sonnenbrille trug und Hella Kemper, alias von Sinnen einen Glücksbringer in Form eines Plüsch-Otters mitgebracht hatte.

Die erste echte Action gab es bei Blinds von 100/200, als Rick mit Pocket Nines auf A-K von Martin trifft. Ein sensationelles Board von 9-K-K führt zum All-In. Full House Nines over Kings schlagen die Trips des sympathischen Rockers, dem etwas mehr als 1000 Chips übrig bleiben.

Stefan Raab callt All-In mit Ace High

Es ist unübersehbar, dass am Tisch mit einer Ausnahme nur Anfänger sitzen. Und die Ausnahme ist nicht Stefan Raab. Der lernt es nie.

Die Annonce "Call und Raise" wird zur Standard-Setzform dieser Chaotenrunde. Unergründliche Moves, beinahe willkürliche Halbierungen und Verdoppelungen mancher Stacks und viele Folds, wo auch hätte gecheckt werden dürfen.

Hella schreit in gewohnter Manier wie bei ihrem ersten Pokerauftritt vor etwa einem halben Jahr "Spiele ich Poker oder Gummi-Twist?" und kommentiert einen Showdown mit je Q-T so: "Das muss einen gespaltenen Arsch geben!"

Als die Nuts, ein FH, auf dem Board liegen, spielt Rick an, Hella foldet. Und schreit: "Lass mich loosen, wie ich es brauche!"

Stefan Raab
Stefan Raab callte das All-In von Steffen Henssler mit Ace High!

Dann trifft Raab mit Pocket Deuces auf dem River eine weitere Zwei, übersieht aber, dass er mit 7-3-8 - 3 - 2 ein FH hat und setzt entsprechend wenig.

Wenig später verliert der Meister der nuancenreichen mimischen Entgleisungen einen Pot in Höhe von 22.700 gegen Steffen.

Stefan hat bei einem Board von 8-3-9 - 8 - 6 keinen Treffer, callt trotzdem das All-In und verliert mit A-7 gegen den besseren Kicker des Sushi-Meisters (A-T).

Jetzt spielt der Tausendsassa seit fast zehn Jahren in seiner eigenen Show und fragt noch immer "Muss ich legen?" = Bin ich im Blind?

Dann muss Stefan gehen. Als Erster. Ohne Geld. Mit 8-7 gegen Ricks K-Q. Keiner trifft.

In der Loosers-Lounge nach den Gründen befragt, die immerwiederkehrende Antwort. "Ich hatte keine Karten. Nur Nummern, kein Bild. Mir fehlt die Erfahrung!" Das geht ja gar nicht. Doch Raab tritt wortgewaltig nach: "Poker ist kein Glücksspiel, Poker ist ein Pechspiel!"

Hella von Busto

Es dauert bis Stufe 1000/2000, bevor es den nächsten Seat Open gibt. Mr. "Bin ich nicht ein echter Frauentyp?" Henssler, der immer wieder versuchte, mit Dealerin Gaby zu flirten, zieht einen Pot mit 30.700 gegen Hella und schickt sie in die Loosers-Lounge.

J-7s sind nicht gut genug gegen K-3 auf einem Board mit 4-Q-Q - 2 - K.

Martin Kesicis „Losing Game“

Bereits in der darauffolgenden Hand der nächste freie Platz am Tisch. Es trifft den  Berliner Rocker und Radiomoderator Martin (41).

Der Dschungelcamp-Teilnehmer bekommt mit K-3 keine Hilfe vom Board gegen A-Q vom Sternekoch. Er nimmt immerhin €10.000  mit und gesteht später "Nervenflattern" ein.

Sonnenbrillen Rick
"Sonnenbrillen Rick" sorgte für gute Stimmung am Tisch.

Nachdem "Sonnenbrillen" Rick bei einem 3-way All-In gegen seine beiden Konkurrenten mit A6s nicht trifft und Steffen (44) und Robert (A5s) beide besser sind (5-3-K - 7 - T), sitzen sich diese Beiden im Heads-Up gegenüber.

 

 

 

 

Überzeugender Online-Qualifikant

Deutlicher Chipleader ist der Großhandelskaufmann aus Schleswig-Holstein, der seit 15 Jahren online und seit einem Jahr auch live spielt.

Der Qualifikant mit kasachischem Background beobachtet stets aufmerksam seine Kontrahenten und gibt mit stoischem Gesichtsausdruck selbst kaum Informationen preis.

Robert verliert bei Blinds von 2.000/4.000 einen Pot von 40.000, als er mit A-2 bei einem Board von 6-K-4 - 5 - 8 gegen 8-7 des Kochs und dessen Straight das Nachsehen hat.

Die letzte Hand2
Die entscheidende Hand.

Auch in der letzten Hand ist dem Vertreter des "Pokervolkes" das Glück nicht hold. Mit Q-5 geht er short All-In. Steffen callt mit J-8. Die Communitycards 6-J-A - 8 - K besiegeln den 2. Platz und € 20.000. Glückwunsch!

Steffen Henssler grillt sie alle

Zwar hatte Steffen Henssler gestern viel Glück, aber er bewies in einigen Situationen auch ein sehr gutes Gespür.

Als blutiger Anfänger und nach nur einigen Stunden Pokercoaching auf Anhieb zu gewinnen, ist aller Ehren wert. Zudem wurde dem Koch das Ganze mit leckeren €50.000 versüßt!

Die Payouts:

€ 50.000 Steffen Henssler

€ 20.000 Qualifikant Robert

€ 15.000 Rick Kavanian

€ 10.000 Martin Kesici

€  5.000  Hella von Sinnen

€         0  Stefan Raab

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare