TV Total Pokernacht - die nackte Wahrheit

raab-pokermaske
Bei manchen hilft alles nichts.

ACHTUNG SPOILER ALERT!! Lesen Sie hier auf keinen Fall weiter, wenn Sie sich die Spannung erhalten und nicht wissen wollen, wer in der Sendung am Dienstag als erster ausscheidet und warum schon wieder der Qualifikant gewinnt. Hoppla, zu spät!

Abgeschnitten von nahezu allen Informationsquellen während der Aufzeichnung, ohne die Möglichkeit, Notizen zu machen und befallen von einer akuten Dekolleteeitis, die Teile meines Hirns lähmt, erfolgen meine Schilderungen knapp und ohne Gewähr. Ein wenig Spannung soll ja auch für den TV-Genuss erhalten bleiben. Die Gladiatoren laufen in die Arena ein, bewaffnet mit folgenden Utensilien und Spezialwissen:

#1 Stefan trägt eine schwarze Pokerbrille.

#2 Sonya hat einen großen, weißen Spickzettel dabei, den sie unter ihren Po legt.

#3 Helge trägt versteckt im Jackett eine weiße Maske, die das Gesicht horizontal halb bedeckt. Typ „Phantom der Oper" oder „Venezianischer Karneval".

 

raab-kein-pokerface Kriegt sein Gesicht einfach nicht in den Griff - der Bubble Boy.

#4 Charlotte hat sich durch ein profundes Pokerwissen gewappnet.

#5 David hat sich wie Stefan für eine Brille entschieden, natürlich in der Farbe seiner Bekleidung (alle Kandidaten und das Dekolletee des Tages)

#6 Marco (der Qualifikant) setzt nach der ersten Hand seine imaginäre Tarnkappe auf, die ihn zwar nicht unsichtbar, zumindest jedoch kaum wahrnehmbar macht.

Gespielt wird Texas Holdem No Limit mit einem Startstack von 10.000 bei einer gefühlten Leveldauer von zehn Minuten oder etwas mehr. Wo der Button liegt, spielt bei diesem Teilnehmerfeld keine Rolle.

Der Preispool von €100.000 wird folgendermaßen aufgeteilt: Der „Bubble Boy" bekommt nichts, der 5. €5000, der 4. €10.000, der 3. €15.000, der im Heads-up Unterlegene €20.000 und der Sieger €50.000 plus Alu-Koffer.

 

tvtotal2 Raab und Dealerin - in der Sache knallhart.

Alle Spieler, selbst Marco (es ist doch wohl nicht sein erstes Live-Turnier?) verwenden gelegentlich die falsche Terminologie, sagen beispielsweise Raise statt Bet. Auch String-Bets kommen vor, ebenso nicht beabsichtigte Verbal-Annoncen. Die souveräne Dealerin erklärt freundlich und geduldig die Regeln, bleibt in der Sache knallhart.

Annonciert ist annonciert, auch wenn der Mund schneller war als der Verstand. Gefoldet ist gefoldet, auch wenn ein Check möglich gewesen wäre. Ich kenne die Ostwestfälin von anderen Turnieren, wo sie ihren Job ebenfalls perfekt machte, mir aber leider keine Monster zuteilte.

Die in dieser Pokernacht am häufigsten benutzten Fachbegriffe in absteigender Reihenfolge sagen schon einiges aus über Speed, Qualität und Aggressivität am Tisch: Check, Fold, Call, Bet, All-in, Raise, Re-Raise. 

 

raab-kraus-elton Sonya Kraus zwischen Raab und Elton - Spickzettel unterm Po.

Allein Sonya geht häufiger All-in, als alle anderen zusammen re-raisen. Schon in der allerersten Hand bei Blinds von 50/100 ist es soweit. Auf einem Board mit K, K und 3 schiebt das Playmate alle Chips zur Mitte, wird gecallt vom Qualifikanten. Show down: Sonya hält K, 3, Marco zeigt K, A. Full House für sie, Trips mit Top-Kicker für ihn. 5, 5 auf Turn und River führen zum Splitpot. Jetzt geht es zäh wie Kaugummi weiter.

Raab hat natürlich die rhetorische Tischhoheit, gibt allen am Tisch Ratschläge, die er selbst nicht beherzigt. Schnell schmilzt sein Stack dahin. Bei 300/600 geht er Short in Early Position All-in, wird von Charlotte vom Tisch genommen. Die Bestseller-Autorin hinterlässt bis zu diesem Zeitpunkt den stärksten Eindruck. Stefan ist so angesäuert, dass er beim Verlassen des Studios gegen den geschlossenen Teil der Doppelflügeltür prallt.

 

David-Garrett2 Schöne Haare, keine Cojones - Fiedler David Garrett.

Das rhetorische Vakuum wird von der Talk-Moderatorin Sonya durchaus ansprechend gefüllt. Helge gähnt gelegentlich, was eigentlich auch seine Spielweise beschreibt. Passivität pur. Check ist sein Lieblingswort. Nach seinem ersten gewonnenen Pot setzt er seine Halb-Gesichtsmaske auf und grinst.

Der Violinist verscherzt sich die Zuschauersympathien durch feige Spielweise. Keine Cojones! Auf Riesenpötte bezahlt er nicht die kleinste River-Bet, foldet lieber. Die Pokerbrille hat er längst abgesetzt, half sie bei dieser Spielweise doch nicht im Geringsten. Sein Angsthasen-Poker wird auch noch mit €15.000 für den dritten Platz belohnt.

Vorher jedoch kommt es zum Duell der Frauen. Kraus schaut auf ihren Notizzettel und nimmt mit diesen Informationen die gute Roche vom Tisch.

 

roche-zahn Charlotte Roche verlor das Duell gegen Sonya Kraus.

Der Zettel enthält offensichtlich nicht alle Infos, denn der nächste Seat open ist Sonya selbst. Verantwortlich für diese unverzeihliche Niveausenkung in Hinblick auf Action, Optik und Rhetorik ist der Münchener, dem zuvor wohl seine Tarnkappe verrutscht war. Jetzt legt er sie aber ab, wird präsenter, fast dominierend. Im Turnierverlauf hatte oftmals erst die Rivercard über Sieg oder Niederlage entschieden.

Gespannt wie ein Flitzebogen bin ich auf die Ausstrahlung der Sendung, weil dann meine Informationsdefizite ausgeglichen werden. Wie bereits erwähnt, stehen alle hier niedergeschriebenen Informationen unter größtem Vorbehalt des Irrtums. Dann erwischt es endlich auch den testosteronarmen Schönling. Raise von Marco, All-in des Shorten David nach (mal wieder) langem Zögern, Call.

Der 36jährige schickt den 30jährigen in die Maske, wo er sich wieder um seine Haare kümmern kann. Im Heads-up sitzen sich also ein routinierter Pokerspieler mit einem Riesen-Stack sowie ein checkender und gähnender Brett-Toupet-Träger gegenüber. Jedem im Studio ist klar, wie das enden muss.

 

helge-schneider Zwangs-All-in mit Brett-Toupet - Doc Snyder hält die Welt in Atem.

Mehrfach kann Helge den Blind nicht vollständig bezahlen, ist somit Zwangs-All-in, luckt sich aber wieder hoch auf über 10.000. Marco gibt ihm mal einen Walk, attackiert ansonsten wie aus dem Lehrbuch. „Wehr' Dich, Helge!", brülle ich im Studio, als ich das Gemetzel nicht länger ertragen kann. Es hilft alles nichts. Der Comedian ist chancenlos.

Bei 3000/6000 hat das Katz und Maus spielen ein Ende. Erneutes Raise vom Qualifikanten, Schneider setzt all seine wenigen verbliebenen Chips, Call.

Die Gewinnerhand von Marco Fertig guckt Euch im Fernsehen an!

 

TVTotal-Gewinner-Okt-2010 Blass, aber dafür langweilig - Online-Qualifikant mit Siegprämie.

Persönliche Anmerkung:

Darf es sein, dass ein blasser Typ wie Marco die gesamte deutsche Pokerszene vertritt?

Es gibt Hunderttausende engagierter Cash-Gamer, Live-Turnier-Spieler und Online-Spezialisten. Schillernde Persönlichkeiten mit teilweise charismatischer Ausstrahlung, buntem Outfit, rhetorischer Brillanz und spritzigem Witz.

Es geht mir hier nicht um das Spielniveau (wer gewinnt, hat schließlich alles richtig gemacht) oder das bewährte Auswahlverfahren. Aber sollte wirklich der Glücklichste von Zehntausenden den facettenreichen, multikulturellen deutschen Pokersport repräsentieren? Mein Vorschlag ist, die Qualifikation wie bisher zu spielen, nach Erreichen des Final Table jedoch eine Neuerung einzuführen.

 

The Brain Votum - Casting statt reiner Online-Quali?

Ein Casting durch Zuschauer oder Experten soll live, alternativ per Bewerbungsvideo den Fernsehkandidaten ermitteln. Die entsprechende Spielstärke hat jeder dieser Zehn bereits durch das Erreichen des FT nachgewiesen.

Ab hier sollten jedoch zusätzliche Komponenten und Auswahlkriterien greifen. Ein Appell an die Verantwortlichen und das Publikum: Macht Euch mal Gedanken, bitte!

- Norbert Jäger

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Redaktion 2010-10-20 19:27:18

Lo siento, Senor.

Goas 2010-10-20 18:36:51

Es heißt übrigens "cojones".

Maverick 2010-10-20 08:14:26

Jetzt wissen wir also Bescheid ! Sonya sieht übrigens wie immer heiß und Stefan wie immer mega-lustig aus, mit oder ohne Mickymaus Look.

fanartiko 2010-10-20 01:39:26

Da muss ich lollipop beiflichten, warum muss man man denn schillernden Leute die eh schon Geld haben noch ne Chance geben noch mehr Geld zu scheffeln.

Und außerdem kannst so ein Casting nie kontrollieren ob wirklich für den so viele angerufen haben oder glaubst Du nur weil bei Schlag den Raab ein Notar anwesend ist, stimmt das mit den Anrufen. Musst immer 50Cent bezahlen, wenn man das wenigstens abschaffen würde, denn die scheffeln Geld und am Ende siehst dann eh ein Ergebnisss vom Telefonvoting das man einfach nicht nachvollziehen kann. Das ist für den Zuschauer nie transparent genug, geht auch einfach nicht. Aber durch die Onlinequalifikation ist es aber so das Du da wirklich weiter und ins Finale kommst weil Du Können und Glück hast.

@Lollipop Glück stimmt schon, da brauch man sehr viel, siehe Helge der hat ja ewig gebraucht bis er dahingerafft wurde weil er immer die passende Karte für sein Blatt bekommen hat, aber man muss schon was können, denn David hatte definitiv kein blassen und bei Helge war auch mehr Glück als Verstand, dennoch kann man einiges mit Können reißen.

lollipop 2010-10-20 01:23:17

Hast selber wohl nicht gewonnen, ist doch am ende reines Glück und warum das Finale erneuern, meinst dann gewinnt ein anderer, es ist und bleibt ein Glücksspiel. Nur weil Du nicht dabei bist musst nicht kommen mit...engagierter Cash-Gamer, Live-Turnier-Spieler und Online-Spezialisten. Die hatten alle die selbe Chance genau wie Du, aber wo sind sie, am Tisch haben sie nicht gesessen, aber Marco. Warum??? Weil er das Glücksspiel für sich entschieden hat, aber vielleicht sehen wir Dich ja am 7. Dezember (aber mach Dir da nicht zu große Hoffnung, vorher gewinnt eher einer Deiner engagierter Cash-Gamer, Live-Turnier-Spieler und Online-Spezialisten:-)

bubblegum 2010-10-19 23:43:57

Stefan wurde hier nicht von charlotte, sondern von Marco mit AQ gefinished. Stefan wieder als Erster raus.