Triple Barrel – Hastings erzählt, Negreanu mault, Selbst mosert

Brian Hastings

In der heutigen Triple wirft Brian Hastings einen Blick zurück, Daniel Negreanu berichtet über seine ersten Erlebnisse bei der WSOP und Vanessa Selbst hat ein Problem.

1. Brian Hastings über Isildur1

Anderthalb Jahre ist es her, dass ein gewisser Brian Hastings aus dem scheinbar nicht aufzuhaltenden Isildur1 Kleinholz machte. Zuvor hatte Isildur1, von dem man damals nur seine schwedische Herkunft kannte, die gesamte Weltspitze, darunter Tom Dwan, schier in den Wahnsinn getrieben und um Millionen erleichtert.

Hastings brauchte keine 5000 Hände, um Isildur1s Bankroll zu zerstören, sah sich hinterher aber mit Vorwürfen konfrontiert, er habe mit Brian Townsend Collusion betrieben.

In einem Interview mit dem Cardplayer brachte Hastings nun einiges Licht ins Dunkel. Er habe sich mit Townsend und Cole South zusammengetan und überlegt, wie man gegen Isildur1 bestehen könnte. Zuvor habe Townsend bei PokerTableRatings 30.000 Hände des Schweden gekauft, wie dies damals gang und gäbe gewesen wäre.

Gespielt hat Hastings nach seinen Angaben aber allein, und der Schwede sei damals eher Opfer seines Größenwahnsinns geworden. Obwohl PLO seine schwächere Variante war, trat er damit gegen Spieler wie Ivey, Cates und Co. an neun Tischen gleichzeitig an.

Das konnte laut Hastings nicht gut gehen.

Hier das gesamte Interview.

 

2. Daniel Negreanu mit seiner neuen Schimpftirade

Jede Woche beglückt uns Daniel Negreanu mit seinem „Weekly Rant“, in dem er gut gelaunt über die wesentlichen Dinge des Lebens berichtet. Es geht also um Poker, und in dieser Woche um das erste Turnier, das Negreanu im Rahmen der WSOP bestritten hat.

Da es über einen Erfolg nichts zu berichten gibt, lässt Negreanu eben wieder Dampf ab. Sein Fett bekommt dieses Mal der ehemalige WSOP-Commissioner Jeffrey Pollack ab, der allerdings schon seit zweieinhalb Jahren nicht mehr im Amt ist.

Spannender ist daher auf jeden Fall Negreanus Idee eines WSOP-Fantasy-Teams, an dem man sich hier beteiligen kann.

Und hier der Weekly Rant:


 

3. Kloprobleme bei der WSOP

Man glaubt es kaum, aber gestern brach auf Twitter ein virtuelles Gewitter aus, weil bei der WSOP eine Damentoilette in eine Herrentoilette umgewandelt wurde, um dem Massenansturm im wahrsten Sinne des Wortes Herr zu werden.

Auslöser der ganzen Twitterei war Vanessa Selbst, die es als unakzeptabel fand, so weit laufen zu müssen, um ihr Geschäft zu verrichten. Am Tisch lief es für die vermutlich weltbeste Pokerspielerin gut, aber dies empfand sie als Ungeheuerlichkeit gegenüber den weiblichen Teilnehmerinnen.

Klingt übertrieben, und war es vermutlich auch.

Anm. d. Red.: Inzwischen haben die Veranstlater auf die menschlichen Bedürfnisse der Damen reagiert. Nun sind die weiter entfernten Toiletten reine Herrentoiletten. Na Gott sei Dank.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare