Triple Barrel – PokerStars-Verkauf genehmigt, Bejing Millions mit Rekord, Collins und Negreanu streiten

Waren bei der Übernahme von PokerStars Insiderinformationen im Spiel?

Der Verkauf des größten Poker-Anbieters im Internet ist fast durch, die Beijing Millions knacken den Rekord des größten Pokerturniers außerhalb der USA und Daniel Negreanu und Phil Collins bekommen sich wegen Israel in die Wolle – das sind die Themen unserer heutigen Triple Barrel.

1) Genehmigung für den Verkauf von PokerStars

Seit Mitte Juni steht fest, dass Amaya Gaming den größten Poker-Anbieter im Internet PokerStars kaufen möchte, wir berichteten. 

Auch die Kaufsumme von 4,9 Milliarden Dollar, für die Amaya die gesamte Oldford Group – also neben PokerStars auch Full Tilt Poker und die internationalen Turnierserien wie die European Poker Tour oder Latin American Poker Tour – übernehmen wird, stand schon fest, und dennoch wird es noch dauern, bis der Deal endgültig über die Bühne gegangen ist.

Einen Schritt weiter ist Amaya aber schon. Wie das Unternehmen bekannt gab, hat es mittlerweile alle notwendigen Genehmigungen der Regulierungsbehörden, um PokerStars zu übernehmen.

Entwicklung der Amaya Aktie in den letzten 12 Monaten
Wer in den letzten 12 Monaten Aktien von Amaya gekauft hat, der hat ein richtig gutes Investment gemacht.

Neben den Lizenzen auf der Isle of Man und auf Malta hat PokerStars zum Beispiel auch Lizenzen in Italien, Frankreich und Spanien und überall erklärte man sich mit der Übernahme einverstanden.

Nach Bekanntwerden der Meldung legte die Aktie von Amaya um satte 14 Prozent zu und war am Ende des gestrigen Tages mit $29,61 dotiert, was der höchste Stand in den letzten 52 Wochen ist.

Nun fehlt nur noch ein kleiner Schritt, bis das Milliardengeschäft in trockenen Tüchern ist. Die Aktionäre der Amaya Gaming müssen noch zu zustimmen, Insidern zufolge sollte das aber kein Problem sein. Läuft alles normal, wird der Deal dann spätestens Ende September endgültig abgeschlossen.

 

 

2) Beijing Millions 2014 mit neuem Teilnehmerrekord

Welch enormes Potential für das internationale Pokergeschäft in Fernost schlummert, zeigte die erste Austragung der Beijing Millions, die am vergangenen Wochenende beendet wurde. Zum ersten Mal gastierte die APPT überhaupt in China und sofort brachen alle Dämme.

Mit 2.732 Spielern beim Main Event gelang es Veranstalter PokerStars auf Anhieb, einen neuen Rekord für das größte Pokerturnier außerhalb der USA aufzustellen.

Chen Qin gewann die Beijing Millions nach einem Deal der letzten vier Spieler
Chen Qin gewann die Beijing Millions 2014 nach einem Deal der letzten vier Spieler.

Bisher hatte die Grosvenor United Kingdom Poker Tour in Coventry die meisten Spieler angezogen – 2013 nahmen dort enorme 2.570 Spieler teil.

Für die Teilnahme an den Beijing Millions mussten die Spieler umgerechnet rund 362 Euro entrichten, der Sieger Chen Qin nahm stolze €81.659 mit nach Hause, nachdem er im Heads-Up Yang Zhang eliminiert hatte.

Begeisterung pur zeigte der Chef der APPT, Danny McDonagh: „Das war eine historische Woche. Nicht nur der Rekord, sondern auch die Auswirkungen auf die zukünftige Entwicklung des Pokerspiels in China!

3) Zoff zwischen Daniel Negreanu und Phil Collins

Internetdienste wie Twitter ermöglichen es, dass man auch über große Entfernungen ordentlich streiten kann. Zunutze machten sich dies in den vergangenen Tagen die beiden Pokerprofis Daniel Negreanu und Phil Collins, der 2011 die November Nine erreicht hatte.

Negreanu ist ja generell sehr mitteilsam und nutzt Twitter gern, um seine Meinung in die Welt hinaus zu posaunen.

Der Streit mit Collins entbrannte, nachdem Negreanu geschrieben hatte, dass er hundertprozentig hinter Israel und dessen Verteidigung gegen Terroristen wie die Hamas stünde:

Collins nannte Negreanu daraufhin einen Idioten, weil er ein Land unterstütze, dass weißen Phosphor gegen Zivilisten einsetze:

In der Folge setzte ein regelrechtes Twitter-Pingpong ein, in dem die beiden ihre Argumente austauschten, aber auch nicht versäumten, dem anderen die Meinung zu geigen. Schließlich mischten sich auch noch andere Pokerspieler in die Debatte ein.

Der Streit zwischen Israel und der Hamas ist vor drei Wochen einmal mehr eskaliert und hält seitdem die Welt in Atem.  

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare