Triple Barrel – Mönche im Spielrausch, Hoodies sind kindisch und Negreanu meckert

daniel negreanu2

In der heutigen Triple Barrel geht es um acht koreanische Mönche, die sich beim Highstakes-Poker vergnügten, einen Anzugträger, der sich über Mark Zuckerbergs Hoodie beschwert und Daniel Negreanu, der ein Loblied auf Vögel singt.

1) Betrunkene Mönche zocken um Unsummen

In Südkorea wurde eine Gruppe buddhistischer Mönche dabei gefilmt, wie sie in einem Luxushotel soff, rauchte und Poker spielte, während sie angeblich einen Gedenkgottesdienst abhielt.

Da Glücksspiel außerhalb von Casinos in Korea verboten ist, bekam dies den Mönchen eines der ältesten religiösen koreanischen Orden verständlicherweise nicht gut. Das Video wurde den Medien zugespielt und verursachte einen öffentlichen Skandal, worauf sechs der acht Mönche, darunter zwei geistige Anführer, ihren Rücktritt einreichten.

Noch verrückter an dieser Geschichte ist eigentlich nur die Summe, um die es in der Runde ging. Insgesamt wurden in der dreizehn Stunden dauernden Partie umgerechnet 875.000 Dollar eingesetzt.

Das Video, das von einem Glaubensbruder heimlich aufgenommen wurde, gibt es hier zu sehen:


2) Anzugträger bezeichnet Zuckerbergs Hoodie als kindisch

Die folgende Geschichte hat nur am Rande mit Poker zu tun, doch da die Diskussion über eine Kleiderordnung beim Poker derzeit allgegenwärtig ist, bringt dieser Beitrag zum Thema Hoodie vielleicht neue Erkenntnisse.

pius heinz final table
Wer hat da gesagt, Hoodies sind doof?

Der Finanzanalyst Michael Pachter gab Bloomberg TV ein Interview, in dem er Mark Zuckerberg dafür kritisierte, immer in einem Hoodie herumzulaufen, während er Investoren für den Börsengang von Facebook sucht.

“Mark in seinem typischen Hoodie: Er zeigt potentiellen Investoren, dass ihn das alles wenig juckt. Meines Erachtens ist das kindisch. Er sollte erkennen, dass seine Investoren ein anderer Kundenkreis sind und er ihn en den entsprechenden Respekt entgegenbringen muss, bevor er sie um Geld bittet.“

Wir meinen, lass die Kirche im Dorf, Anzugträger.

Wir laufen zwar auch nicht in Flip-Flops und dreckigen T-Shirts rum, aber uns sind Hoodie-Träger wie Pius Heinz lieber als Männer mit schlecht sitzenden Button-Down-Hemden.

Bekämen wir jedes Mal 10 Cent, wenn ein solcher Trottel im Anzug sich als Profi ausgibt, wären wir so reich wie Mark Zuckerberg.

3) Negreanus Loblied auf die Vögel

Ohne Daniel Negreanus “Weekly Rant”, also seine wöchentliche Schimpftirade, kann man die Woche nicht beenden.

Momentan weilt er in Toronto, um einige Interviews zu geben und bei einem SCOOP-Turnier den zweiten Platz zu belegen. Seinen letzten Video-Blog nahm er im Haus seines Bruders auf.

Der ist offenbar Anhänger exotischer Vögel, jedenfalls kommen diese samt ihrem Gesang und ihren Käfigen in Negreanus Film vor. Außerdem geht es um die Regeländerungen bei der WSOP sowie deren Erweiterung nach Australien, um Isildur1 und die Vorteile beim Online-Poker, was das Schimpfen betrifft.

Nicht unwichtig ist auch, dass auch Negreanu kein großer Anhänger von Anzügen am Pokertisch ist. Hier das Video:


Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare