Duell Triple Barrel – Dwan vs. Blom, Negreanu vs. Lederer, Ashby vs. Deeb

homer marge

Heute betrachten wir die neuen Full-Tilt-Verträge von Tom Dwan und Viktor Blom, Daniel Negreanus verbale Attacke gegen Howard Lederer und einen möglichen Boxkampf zwischen Shaun Deeb und Richard Ashby.

1) Full Tilt Poker nimmt Tom Dwan und Viktor Blom unter Vertrag

Die Spatzen pfiffen es schon von den Dächern: Der plötzliche Ausstieg von Viktor Blom bei PokerStars nach gerade man anderthalb Jahren ist kein Zufall.

Jetzt ist der schwedische Ausnahmespieler also endlich dort gelandet, wo alles begann. Bei Full Tilt Poker hatte Blom – damals noch unbekannt – Sessions von epischer Länge gespielt und dabei das halbe Profi-Team des Pokerraums heads-up herausgefordert – gleichzeitig.

Blom kommentierte seinen Schritt so: „Ich habe immer gerne die Full-Tilt-Software gespielt, und dort habe ich auch einige meiner größten Erfolge gehabt. Als die Anfrage kam, ob ich bei dem Team dabei sein wollte, wusste ich sofort, dass das genau das Richtige für mich war.“

dwan blom

Höflicherweise verschweigt Blom hier, dass FTP auch der Ort seiner größten Niederlagen war. Z. B. der Abend, als Cole South, Brian Townsend und Brian Hastings ihre Handanalysen abgeschlossen hatten und Hastings Blom um über vier Millionen erleichterte.

Einer, der damals mit diesem Vorgehen nicht einverstanden war, ist Tom Dwan. Lange Zeit war das Phänomen aus New Jersey ohne Vertrag geblieben und hatte sich so den Ruf erworben, ein „echter“ Profi zu sein.

Er kam als einer der letzten Profis zum Team Full Tilt, bevor der Schwarze Freitag zuschlug und die verbotenen Machenschaften des Managements bekannt wurden.

Auch mit Dwan lieferte sich Blom Duelle 1:1, nicht selten an vier Tischen gleichzeitig und nicht selten mit mehreren Millionen Dollar am Tisch. Jetzt folgen die beiden Gus Hansen, mit dem sie zusammen das neue Team „The Professionals“ bilden. Weitere Verpflichtungen werden erwartet.

2) Daniel Negreanu verabscheut Lederer leidenschaftlich

Falls das mit dem Poker irgendwann nicht mehr funktioniert, kann Negreanu ja immer noch als Staatsanwalt anfangen.

Daniel Negreanu

Ein Freund von Howard Lederer war er ja nie, und nach dem Interview des ehemaligen FTP-Funktionärs und Annie-Duke-Bruders ließ er die Community über Twitter in unregelmäßigen Abständen seine Gedanken zu den Aussagen Lederers wissen.

In seinem letzten Video „Rant“ konzentriert sich Negreanu auf einzelne Behauptungen und vor allem die „I don’t knows“ von Lederer und zerpflückt dessen Statements genüsslich.

Zur Bestätigung setzt Negreanu eine Reihe von Bemerkungen anderer bekannter Personen der Branche ein, z. B. Bill Rini, Kim Lund und Tony Dunst.

Besonders erregt sich Negreanu über Lederers 18-monatiges Schweigen und seine Unterstützung für Ray Bitar.

Während die Spieler von Full Tilt noch immer auf ihr Geld warten, wurde Lederer kürzlich wieder an den Tischen von Bobby’s Room gesichtet.

Negreanus Kommentar: „Der einzige Grund, warum du jetzt den Mund aufmachst und warum du saufend und spielend in Bobby’s Room rumhängst ist, weil du gerettet worden bist.“

Und weiter: „Es gibt nur zwei plausible Erklärungen dafür, was hier los ist: Entweder lügst du wie gedruckt und weißt viel mehr als du zugibst, oder du weißt wirklich nichts, solltest es aber.“


 

3) Deeb vs Ashby im Ring

Poker spielen ist ja einer von diesen Berufen, die körperlich jetzt nicht gerade extrem anstrengend sind.

lady shaun deeb2small

Vielleicht liegt es ja daran, dass gewisse Profis sich immer wieder körperliche Prop Bets einfallen lassen. Um ein bisschen Abwechslung zu bekommen.

Man erinnere sich noch gern an die Martial Arts Auseinandersetzung zwischen Lex Veldhuis und ElkY Grospellier oder an den Boxkampf zwischen Theo Jorgensen und Gus Hansen. Von weniger sportlichem, aber ästhetischem Wert war der Kampf Liv Boeree gegen Melissa Costello.

Der Mann mit der meisten Abwechslung in seinem Pokerleben ist übrigens unbestritten Ted Forrest. Der läuft schonmal einen Marathon bei 45° im Schatten oder nimmt in zwei Monaten 50 Pfund ab. Zumindest, wenn er dafür sechs- und siebenstellige Summen kassieren kann.

Apropos 50 Pfund abnehmen: Stellt man sich Shaun Deeb in Shorts vor, dann… aber lassen wir das. Es reicht, sich seinen Auftritt im Ladies Event der WSOP ins GEdächtnis zu rufen.

Jedenfalls hat Richard Ashby Deeb zu einem Boxkampf herausgefordert. Es soll um 50.000 Dollar gehen, und Deeb hat bereits verlauten lassen, dass er interessiert sei.

Wäre doch eine gute Gelegenheit, um ein wenig in Form zu kommen, twitterte Deeb sinngemäß. Da hat er Recht.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare