Triple Barrel – Kurganov siegt, Double Vision, WPT in Vegas

Igor Kurganov

Igor Kurganov holt sich den Sieg beim letzten Super-Highroller-Turnier des Jahres, auf PokerStars wurde gepokert, was das Zeug hält, und die World Poker Tour legt ein erfolgreiches Gastspiel in Las Vegas ein – Das sind die Themen unserer heutigen Triple Barrel

1. Igor Kurganov gewinnt Super High Roller im Aria, Altergott Dritter

Ein letztes Mal gingen in diesem Jahr die Super-Highroller an den Start, und aus deutscher Sicht nahm das $50.000 Super High Roller VI im ARIA von Las Vegas einen erfreulichen Verlauf. 

25 Spieler kauften sich für dieses Event ein, darunter Erik Seidel, Doug Polk, Dan Colman und Dan Smith sowie die deutschen Top-Spieler Fabian Quoss, Igor Kurganov und Max Altergott. Gespielt wurde somit um mehr als 1,2 Millionen Dollar, die auf die ersten Vier verteilt wurden.

Max Altergott beim Aussie Millions Cash Game 2014
Igors Kumpel Max "AltiFC" Altergott wurde Dritter für $183.750.

Dan Colman kam dieses Mal genauso wenig ins Geld wie Fabian Quoss und Sorel Mizzi, der Kanadier scheiterte als Bubble Boy. Geld gab es nach dessen Aus zunächst für Jake Schindler, der sich als Vierter verabschiedete.

Max Altergott verlor seinen Stack mit Zweien gegen Kurganovs Zehnen und auch Bryn Kenney fand im Deutschrussen seinen Meister. Ein schöner Abschluss des Jahres für den Lebensgefährten von Liv Boeree. 

Endstand $50.000 Super High Roller VI, ARIA Las Vegas: 

1

Igor Kurganov

$637.000 

2

Bryn Kenney

$343.000 

3

Max Altergott

$183.750

4

Jake Schindler

$61.250

2. Fast 100.000 Spieler bei der Double Vision auf PokerStars

Bei PokerStars lief in diesem Jahr wahrlich nicht alles rund, aber das Turnierangebot am vergangenen Sonntag fand sehr regen Zuspruch.

Double Vision PokerStars
An der Double Vision auf PokerStars nahmen fast 100.000 Spieler teil!

Unter dem Motto „Double Vision“ hatte der Branchenprimus sämtliche Sonntagsturniere im Doppelpack – einmal Fullring und einmal Shorthanded – angeboten und man verpasste mit unglaublichen 97.600 Teilnehmern die magische 100.000-Spieler-Marke nur ganz knapp.

Aus deutscher Sicht lief es bei der jeweils zweifachen Ausfertigung von Warm-Up und Sunday Million allerdings nicht besonders gut. Als bestes Resultat sprang ein vierter Platz von Nuazo beim Fullring-Warm-Up heraus, dafür gab es immerhin $45.100.

Außerdem konnte sich der Spieler mit dem nicht gerade einfallsreichen Namen eurowinner1 über $33.500 freuen. Der Deutsche belegte bei der Sunday Million an Neunertischen den sechsten Platz unter fast 7.500 Spielern. Der Sieg ging nach Uruguay an Rhyno2008.

3. Toller Jahresabschluss für die WPT in Las Vegas

Noch einmal Großandrang gab es bei der World Poker Tour in Las Vegas. Beim Five Diamonds Classic bezahlten 586 Spieler das Startgeld von $10.300 und generierten damit einen Preisgeldfonds von mehr als 5 Millionen Dollar.

Mohsen Charania WPT Five Diamond Classic
Mohsen Charania gewann das legendäre WPT Five Diamond Classic im Bellagio für knapp 1,5 Millionen.

Aus deutscher Sicht sorgte vor allem Tobias Reinkemeier für Furore. Der Poker_Noob qualifizierte sich als Zweitplatzierter für den sechsköpfigen Finaltisch, erwischte dort aber einen schlechten Tag und musste als Erster seinen Platz räumen.

Den Sieg sicherte sich Mohsin Charania, der sich gegen Garrett Greer durchsetzen konnte und damit seinen zweiten WPT-Titel nach Paris 2013 einfuhr. Für den Sieg kassierte er fast $1,5 Millionen.

Endstand WPT Five Diamonds Classic, Las Vegas:

1

Mohsin Charania

$1.477.890

2

Garrett Greer

$869.683

3

Brett Shaffer

$562.736

4

Ryan Julius

$383.684

5

Ryan Fee

$272.842

6

Tobias Reinkemeier

$218.842

Außerdem wurde im berühmten Bellagio auch noch ein Super-Highroller-Turnier der Alpha8-Serie ausgetragen.

Andrew Lichtenberger WPT Alpha8 Bellagio
Und Andrew "luckychewy" Lichtenberger die WPT Alpha8 Las Vegas für mehr als 2,1 Millionen Dollar.

Beachtliche 55 Spieler legten $100.000 auf den Tisch, um dieses Event zu bestreiten, darunter auch die deutschen Spieler Max Altergott und Igor Kurganov, die allerdings bei der Vergabe des Preisgeldes keine Rolle spielten.

Großer Abräumer war der US-Amerikaner Andrew „Chewy“ Lichtenberger, der sich im Heads-Up gegen seinen Landsmann Tom Marchese durchsetzen konnte. Lichtenberger erhielt für seinen Triumph über $2,1 Millionen, und auch Marchese gewann mit rund $1,2 Millionen einen sechsstelligen Betrag.

Weiter geht es bei der Alpha8-Serie im Januar in Florida.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare