Triple Barrel – Wird Full Tilt verkauft, was macht Jake Cody und was taugt das neue Boom von PokerStars?

Jake Cody
Jake Cody.

Heute geht es in der Triple Barrel um den hoffentlich bevorstehenden Verkauf von Full Tilt Poker, um die schwierigen Entscheidungen des Jake Cody und die neueste Erfindung von PokerStars.

1) Wird Full Tilt verkauft?

In einigen amerikanischen Nachrichtenmagazinen wird berichtet, dass der Verkauf von Full Tilt Poker an PokerStars immer konkretere Züge annimmt.

team full tilt ausverkauf

Laut WickedChopsPoker.com wird in New York zwar intensiv zwischen den Parteien verhandelt, doch gibt es noch keinen endgültigen Deal, da der Teufel bekanntlich im Detail steckt.

Gemäß Insiderinformationen sei der Abschluss aber immer noch auf einem guten Weg, und die Spieler auf der ganzen Welt hätten berechtigte Hoffnungen ihr Geld zurückzubekommen.

Zwei neue Gerüchte besagen, dass der Kaufpreis von Full Tilt gestiegen sei und vergangenen Dienstag Vertreter von Full Tilt und PokerStars sowie des amerikanischen Justizministeriums vor einem New Yorker Richter gesessen hätten, um über die Details des Kaufvertrags zu verhandeln.

Bestätigt sind diese Gerüchte nicht, doch eine Verlautbarung von offizieller Seite zu diesem Thema ist ohnehin erst zu erwarten, wenn der Deal abgeschlossen oder geplatzt ist.

Mehr dazu auf WCP, das man  hier subskribieren kann.

2) Jake Cody kann sich nicht zwischen Las Vegas und seiner neuen Badewanne entscheiden

Das Leben eines Highstakes-Pokerspielers steckt voller schwerer Entscheidungen.

Soll man 100.000 Dollar für das Highroller-Turnier investieren, weil die Siegprämie so hoch ist, oder es auslassen, weil das Feld so stark ist? Soll man mit dem Flughafenbus zum Hotel fahren oder einem Autofahrer dessen Gefährt direkt aus der Parklücke abkaufen?

codyrumandcoke
Immer diese Entscheidungen. Photo: Jake Cody.

PKR-Profi und Triple-Crown-Gewinner Jake Cody steht jeden Tag vor diesen schweren Fragen und klärt uns in seinem neuesten Blog über seine Probleme auf. Hier eine Auswahl seiner schweren Entscheidungen:

  • Soll er eine Woche länger in Berlin bleiben, als er wegen Ausfall des Internets keinen Flug buchen kann? 
  • Soll er 3 Liter Rum-Cola aus einer Bowlingkugel trinken?
  • Soll er sein Haar weiß färben oder einen weißen Anzug tragen, um eine Wette zu verlieren?
  • Soll er mit dem Helikopter oder einem Taxi nach Monte Carlo anreisen?

Und hier sein letztes Dilemma? Soll er den Flieger (natürlich Business Class!) nach Las Vegas nehmen, den er schon vor Monaten gebucht hat, oder lieber doch noch ein wenig seine neue Badewanne in Leeds ausprobieren?

Entscheidungen über Entscheidungen. Ehrlich gesagt wissen wir nicht, wie er das schafft.

Sollte er tatsächlich nach Las Vegas fliegen, wird vermutlich an der WPT Championship teilnehmen, die nächste Woche stattfindet. Seinen ganzen Blog gibt es hier.

3) Boom, der neue Handsimulator von PokerStars für die sozialen Netzwerke

Für alle, die gern ihre Pokerhände mit anderen teilen wollen, hat PokerStars mit BOOM! eine neue Software herausgebracht. Mit ihr kann man auf Twitter und anderen sozialen Netzwerken seine Hände veröffentlichen.

Direkt von den PokerStars-Tischen kann man seine Hände bei Twitter ins Netz stellen, indem man den neuen roten BOOM-Knopf anklickt, dann auf BoomPlayer.com über Hände anderer Spieler abstimmt, Hände von PokerStars-Profis verfolgt und schließlich seine eigenen Hände per E-Mail verschickt.

Während der momentan laufenden SCOOP gibt es außerdem eine Werbeaktion, bei der man 5.000 FPPs gewinnen kann.

Dafür muss man nur seine Hände mit BOOM! an andere schicken und erklären, warum sie so spannend sind. Die besten zehn Hände werden von PokerStars mit jeweils 5.000 FPPs honoriert, wobei die allerbeste noch einmal 5.000 FPPs zusätzlich bekommt.

Melden Sie sich über PokerZeit bei PokerStars an, und Sie erhalten Zugang zu exklusiven Freerolls.

Hier ein BOOM!-Beispiel mit einer Hand von PokerStars-Profi Shane Schleger:


Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare