Triple Barrel: Dwan im Finale, Xuan im Interview, Tod spielt Poker

tod

Die heutige Triple Barrel ist wie ein Poker-Krimi, der in drei Akten die „Wer war‘s?“-Frage beantwortet.

Sie haben einen Vorschlag für eine der nächsten 3-Bets? Hinterlassen Sie eine Nachricht in den Kommentaren!

Heute: Tom Dwan kratzt am Premier League Finale, Xuan Liu teilt die Irrungen und Wirrungen einer jungen Pokerspielerin im Pokerzirkus, und Weltklasse-Poker-Profis werden im Hotelzimmer erwürgt.

1) durrr dreht den Spieß um und schafft es ins Premier League Finale

durrrr
Tom Dwan.

Die Besetzung des acht Spieler umfassenden Finaltisches der Premier League V in Wien steht nun fest. Tom „durrr“ Dwan hat nun es als letzter Mann knapp noch an den geschafft.

Als Fünfter aus den Vorrunden hervorgegangen, musste „durrr“ sich gegen den Viertplatzierten Yevgeniy Timoshenko im Heads-up durchsetzen, um einen Platz am Finaltisch zu ergattern.

Zurückgefallen auf nur 20k Chips drehte durrr den Spieß mit zwei großen All-ins um – eines mit AT vs. KJ und das nächste mit KQ vs J7 – und sicherte sich damit sein Comeback.

Durrr schließt damit zu den Top-Punkte-Verdienern Dan „Jungleman 12“ Cates, Patrik Antonius und Scott Seiver auf, die sich in der Gruppe B qualifiziert haben.

Aus der Gruppe A haben sich durchgesetzt: Matt Frankland, Sam Trickett, Tony G. und Phil Laak, der sich im zweiten 4:5 Heads-up gegen Andy Frankenberger durchgesetzt hat.

Basierend auf den in den vier Qualifikationsrunden verdienten Punktzahlen, startet Dwan mit dem kleinsten Stack in das Finale. Hier die Chip-Stände:

1. Mathew Frankland 400.000
2. Dan Cates - 380000
3. Sam Trickett 330.000
4. Patrik Antonius - 320000
5. Tony G 300000
6. Scott Seiver - 300000
7. Phil Laak 290.000
8. Tom Dwan - 280000

Verfolgen Sie die Live-Updates im PartyPoker Blog.

2) Xuan Liu spricht über ihr Leben im Pokerzirkus

Vor einiger Zeit haben wir Xuan Liu als das „nächste große Ding“ im Poker angepriesen – und das Card Player Magazin scheint uns da Recht zu geben.

xuan liu psblog
Xuan Liu.

Autorin Rebecca McAdam setzte sich kürzlich mit Liu zusammen und veröffentlichte daraufhin ein ausführliches Interview das sich von Lius früheren Kämfen in der Cash-Game-Welt bis hin zu ihrem schnellen Aufstieg in die Reihen der Poker-Turniere erstreckt.

Mit Einnahmen von $ 1.2 Millionen aus den letzten acht Monaten, zwei großen Finaltischen und einem mehr als ansprechenden Äußeren gibt es momentan niemanden, der eine bessere Chance auf einen großen Sponsorenvertrag hat als Liu – wenn sie ihre Sache bei der nächsten WSOP im Sommer gut macht.

Unter den Dingen, die Liu in dem Interview aufgreift, ist auch das Poker-Ultimatum ihrer Mutter, die falsche Einschätzung von Turnierspielern und den angedeuteten Mehrwert einer Frau am Pokertisch:

„Ich denke es ist sehr oberflächlich zu behaupten, dass das Spiel für Frauen einfacher ist. Es sind andere Hindernisse daran beteiligt. Es mag mehr Möglichkeiten geben, aber es ist viel schwieriger, sich Respekt vor seinen Kollegen zu verschaffen.“

„Wenn ein etablierter männlicher Spieler eine Hand falsch spielt, wird das oft einfach auf einen 'schlechten Tag' oder ähnliches zurückgeführt. Wenn eine Frau einen Fehler macht, führt man den Fehler sofort auf ihre Fähigkeiten als Spieler zurück.“

Es ist ein tolles Interview, das Sie hier nachlesen können.

3) Poker-Pro erstickt in Hotelzimmer: „Death plays Poker“

Wir vermuten, dass Autorin Robin Spano aus Vancouver irgendwann einmal von einem Pokerspieler übers Ohr gehauen wurde. Oder hat sie einfach nur genug davon, Poker im Fernsehen zu sehen?

Death Plays Poker
Death plays Poker.

Die Autorin der Clare Vengel Undercover Romane hat ihrem neusten Buch einen starken Poker-Touch gegeben – und es geht darin nicht gut aus für die Rounders.

Der Kern des Buches mit dem Titel „Death Plays Poker“ ist – neben den unerlässlichen Poker-Metaphern – der folgende:

Weltklasse Pokerspieler werden in ihren Hotelzimmern erwürgt und Clare bekommt ihren zweiten großen Auftrag: sich als Pokerspielerin in einem großen im TV übertragenen Turnier behaupten und sich mit den Verdächtigen anfreunden, um in ihrer Mitte den Mörder zu finden.

Ihre Tarnung: eine mit einem großen Treuhand-Fond ausgestattete „Prinzessin“, die glaubt, Poker-Turniere seien besser als das College. Ihre „Tiffany-Masche“ hilft ihr dabei, in den inneren Kreis des Turniers vorzudringen, doch die Wahrheit ans Licht zu bringen ist schwer unter Menschen, die sich mit Lügen ihr Geld verdienen.

Da immer mehr Spieler dem „Poker Choker“ zum Opfer fallen und Clare's Tarnung aufzufliegen droht, werden die Einsätze immer höher. Sollte Clare aussteigen und zu ihrem Leben als einfache Polizistin zurückkehren oder „All-in“ gehen und ihr Können unter Beweis stellen?

Hier können Sie ein paar Probeartikel lesen.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare