Triple Barrel – Lübeck steigt ab, Schweizer Relegation, Danzer steigt auf

george danzer Shelter
George Danzer positiv gestimmt vor dem Treppenlauf.

Is‘ aber auch was los zurzeit – man kommt gar nicht zur Ruhe. In Lübeck endet vorerst das Experiment Stadionwerbung, dafür rennen Danzer und Boeree einen Wolkenkratzer hinauf. Und die Schweizer könne einem ein bisschen Leid tun.

1) Keine Werbung, keine Punkte – Lübeck im freien Fall

Es hatte sich so gut angehört. PokerStars investierte bei einem der Traditionsvereine im Norden: dem VfB Lübeck.

PokerStars.de-Stadion an der Lohmühle lautete der neue Name, aber das entsprechende Stadionschild wurde nie angebracht.

In den bezahlten Fußball sollte der VfB Lübeck aufsteigen, nach Möglichkeit sogar bis in die erste Bundesliga. Stattdessen steht der VfB jetzt mit null Punkten am Tabellende der Regionalliga Nord als erster Absteiger fest. Das bereits zweite Insolvenzverfahren wurde eröffnet.

Dabei hat PokerStars die Absprachen übererfüllt. 120.000 Euro sollte sich der Online-Pokergigant die Sponsorschaft pro Jahr kosten lassen, 150.000 wurde sofort zu Beginn der Partnerschaft überwiesen.

Danach war aber aus unbekannten Gründen Sendepause. „Wir haben seit ewigen Zeiten nichts mehr von PokerStars gehört“, erklärte der Lübecker Geschäftsstellenleiter Florian Möller den Lübecker Nachrichten.

pokerstars stadion
Dunkle Wolken über der Lohmühle.

Neue Interessenten sind bisher nicht in Sicht, der Verein befindet sich im freien Fall in die Bedeutungslosigkeit. Das PokerStars ein Experiment so beendet – ungewöhnlich.

2) Pokernotstandland

In der Schweiz werden Pokerverbote weit rigoroser umgesetzt als bei den Nachbarn in Deutschland und erst recht in Österreich.

Die Regierung beschränkte zunächst die Buy-ins der Turniere – weswegen die großen Pokerserien auch immer einen Bogen um die Eidgenossen machen mussten – dann wurden sie zwei Jahre lang komplett verboten.

Jedenfalls, wenn man kein staatlicher Veranstalter ist. Die Bigotterie, dass Jugendschutz und Suchtprävention vor allem außerhalb staatlicher Casinos mit aller Strenge durchgesetzt werden müssen, ist kein deutsches Privileg.

Mehrere tausend Menschen verloren ihre Arbeitsplätze, und die Spielkultur eine gute Portion Lebendigkeit.

Seit Juli 2012 gibt es Pokerturniere auch wieder an verschiedenen Stellen, aber die Szene erholt sich nur langsam.

schweiz poker

Kein Wunder, dass sich die ausgehungerten Pokerfans am Alpenrand auf die wenigen Veranstaltungen stürzen wie der Alpensteinbock auf den ersten Enzian des Jahres.

418 Spieler – von denen 60 ein Reentry vornahmen – sorgten am Wochenende bei 500 Franken netto Buy-in für 239.000 Franken Preispool und damit das größte Pokerturnier aller Zeiten in der Schweiz.

Ausgetragen wurde das Turnier im Gran Casino Luzern, und es war das dritte Turnier der Serie Poker Circle Swiss Open. Schon das zweite Turnier der Serie, ausgetragen im vergangenen Oktober, war als Rekordturnier gefeiert worden, damals mit 380 Startern.

Es gewann übrigens Philippe Genilloud. Die Siegprämie betrug stattliche 45.410 CHF. Nicht-SCwheizer waren zumindest am Finaltisch nicht zu finden.

Interesse gibt es also genug in der Schweiz, aber das Spiel wird wohl auf absehbare Zeit weiter ein Mauerblümchendasein führen. Zu gering ist das Angebot.

Das nächste Turnier der Poker Circle Swiss Open findet im Juli statt. Es wird wohl wieder einen Rekord aufstellen.

tower 42
Der Turm.

3) Danzer, Boeree und zwei weitere PS-Teampros  „run for shelter“

Es ist ein Wettrennen der besonderen Art: 920 Stufen, 42 Stockwerke, das ist der „Vertical Rush“.

Das Rennen wird für den guten Zweck veranstaltet, denn Shelter kümmert sich um Obdachlose in London. Davon gibt es in Zeiten der Krisen bereits mehrere tausend. Nur in London! Weitere 14.000 Haushalte sind gefährdet.

Austragungsort des Aufwärtslaufs ist der London Tower 42, eines der höchsten Gebäude der Stadt, und neben George Danzer und Liv Boeree treten auch Joao Nunes und Henrique Pinho an.

Insgesamt rechnen die Veranstalter mit rund 1500 Teilnehmern, im besten Fall sollen rund £300.000 gesammelt werden.

Eine prima Idee, die uns an das beste Lied der Stones erinnert.


Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

51Outs 2013-03-05 18:52:39

Unsterblicher Song.