Triple Barrel – Rettenmaier top, Heinecker top, Bilzerian Flop

chips Aria
Bilzerians Ex-Stack im Aria. Anklicken, um die 100.000er zu zählen...

Heute widmen wir uns in der Triple Barrel mit Marvin Rettenmaier und Niklas Heinecker zwei deutschen Pokerspielern, die kräftig zuschlugen, und dem Amerikaner Dan Bilzerian, der sich im Aria von Las Vegas eine blutige Nase holte.

1. Marvin Rettenmaier Highroller-Champ der WPT Zypern

So etwas wie den Saisonauftakt der neuen Turniersaison im Poker bildet die WPT Zypern, die gestern im Merit zu Ende ging.

Das Main Event brachte für die deutschen Spieler um Marvin Rettenmaier im Grunde nur Enttäuschungen, denn Rainer Kempes 20.Platz als beste Platzierung kann man kaum als größeren Erfolg bezeichnen.

Umso besser schlug sich Rettenmaier dafür beim Highroller Event mit einem Startgeld von $10.000. Dabei sah es auch bei diesem Turnier zunächst gar nicht gut aus für den gebürtigen Schwaben, denn er musste gleich zweimal vom Recht des Re-Entry Gebrauch machen.

Dann startete Mad Marvin aber durch und hatte wie in der letzten Hand des Heads-Up gegen den Franzosen Roger Hairabedian auch das nötige Glück.

Hermance Marvin
Es macht Spaß, Marvin zu sein.

Mit #Kx#Qx trat Rettenmaier gegen Hairabedians #Ax#7x an und konnte sich auf einem Board mit #Ax#Jx#4x#6x#10x auf dem River mirakulös retten.

Da konnte man auf Facebook schon mal Emotionen zeigen: „Boom. Acht Uhr morgens, ich habe gerade das Highroller-Turnier der WPT Zypern gewonnen, nachdem ich mich gestern direkt vom Pool an den Tisch gesetzt habe. Schlug Big Roger in einer langen und heftigen Heads-Up-Schlacht.“ 



Hier das Endergebnis des Highroller-Turniers:

Platz

Name

Land

Preisgeld

1

Marvin Rettenmaier

Deutschland

$ 182.505

2

Roger Hairabedian

Frankreich

$ 124.103

3

Antranig Demirdjian

Libanon

$ 82.207

4

Yevgeniy Maslennikov

Kasachstan

$ 62.210

5

Artem Vezhnekov

Russland

$ 50.784

6

Mikel Brit Beramendi

Spanien

$ 42.214

7

Vladimir Troyanovskiy

Russland

$ 35.549

8

Nichan Khorchidian

Libanon

$ 29.836

9

Şiyar Erzen

Türkei

$ 25.392


Nach einem sehenswerten Durchmarsch ging der Sieg und $ 258.000 Siegprämie im Main Event an den Russen Alexej Rybin, der bereits die Tage zuvor als Chipleader abgeschlossen hatte. Ihm gelang damit das seltene Kunststück, ein Turnier von Anfang bis Ende zu dominieren.

2. Niklas „ragen70“ Heinecker zerstört MalACEsia

Sucht man den derzeit erfolgreichsten deutschen Cashgamespieler im Internet, kommt man an Niklas „ragen70“ Heinecker nicht vorbei.

Niklas Heinecker
Ragen70.

Seit der Wiedereröffnung von Full Tilt hat der Deutsche ordentlich zugelangt und vor allem im August ein sattes Plus hingelegt.

In den letzten 24 Stunden knöpfte er sich nun den asiatischen Wal MalACEsia vor, der bei den weltbesten Highrollern als Kunde immer herzlich willkommen ist.

Da ist es auch kein Wunder, dass sich neben Heinecker andere Online-Größen wie Alex „IReadYrSoul“ Millar oder proudlikeagoat am Tisch von MalACEsia einfanden.

Für den Asiaten ging es mit einem Verlust von gut 900.000 Dollar übel aus, während Heinecker der größte Profiteur war.

In 836 Händen staubte das einstige Wunderkind mehr als $800.000 ab und holte sich mit gut $400.000 auch den größten Pot des Tages, als er mit gefloppter Straight gegen MalACEsias Nut Flush Draw antrat und die Oberhand behielt.

3. Dan Bilzerian blutet im Aria

dan bilzerian
Dan Bilzerian.

Schon öfter in den Schlagzeilen landete der amerikanische Milliardärssohn Dan Bilzerian, dessen Vater Paul einst ein Vermögen mit Firmenübernahmen machte.

In der berühmten Hollywood-Partie mit Matt Damon, Tobey Maguire und Co. mischte Dan, genannt Blitz, Bilzerian ebenfalls mit, und auch sonst ist er den schönen Seiten des Lebens nicht abgeneigt.

Am vergangenen Wochenende nun meinte Bilzerian, sich im Aria mit Tom Dwan, Andrew Robl und anderen Cashgame-Spezialisten messen zu müssen.

Der Stack, den er twitterte, sieht gut aus (vor allem die 100.000er links), doch brachte er die rund 2,5 Millionen Dollar vor ihm letztlich unter die Mitspieler.

Das zumindest teilte er der Welt via Twitter mit: „Hab diesen ganzen Stack [siehe oben, d. Red.] am letzten Wochenende in Las Vegas versenkt. Mein Vater sagt, ich soll aufhören. Ich antwortete, niemand mag einen Spieler, der sich aus dem Staub macht.“

Na, die anderen wird es gefreut haben.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare