Sit-and-Go-Strategie Teil 4: Heads-Up

The end game for the elusive WSOPC bracelet

Dies ist der letzte Abschnitt einer vierteiligen Serie, die einem durchschnittlichen Pokerspieler das notwendige Wissen vermittelt, um von einem Anfänger zu einem Shark zu werden. In Teil 4 sprechen wir über das Heads-up.

In den ersten drei Artikeln dieser Serie haben wir die Fähigkeiten besprochen, die Sie benötigen, damit Sie um den Sieg mitspielen können. Wenn Sie diese Artikel genau lesen und den Inhalt beherzigen, werden Sie mit Sicherheit viel häufiger um den ersten Platz spielen als bisher.

Wenn Sie das Finale erreichen, müssen Sie jedoch den entscheidenden Schlag ansetzen. Sie kennen nun alle Werkzeuge, also benutzen Sie sie auch gegen den letzten Gegner. Jetzt geht es um den Zweikampf.

Leider ist die Blindstruktur bei fast allen Online-Turnieren so angelegt, dass die Blinds bereits so hoch angestiegen sind, wenn sie das Heads-up erreichen, dass für normales Spiel nur noch wenig Raum bleibt. Hoffentlich haben Sie genug Chips gesammelt, denn wenn die Chipstände ungefähr gleich sind, wird es ein sehr enges Match.

Aufgrund der Blindstruktur hat kein Spieler einen großen Vorteil. Meistens gewinnt der Spieler, der in den nächsten runden die besseren Karten erhält.

Das heißt aber ncht, dass Sie den Spielausgang nicht beeinflussen können. Sie haben noch immer die Möglichkeit, etwaige Vorteile auszunutzen.

Besonderheiten des Heads-up

Im Heads-up verändern sich die Werte der einzelnen Hände. Abhängig von der Aggressivität Ihres Gegners haben Sie möglicherweise mit jedem Ass einen positiven Erwartungswert.

Heads-Up!
Betrachten Sie's auf diese Weise: Mit einer dezenten Hand in einem Short-handed-Spiel gibt es ein Monster Heads-up

Sehen Sie es so: Eine passable Hand im shorthanded-Spiel ist ein Monster im Heads-up. Pocket Pairs sind sehr stark. Die meisten Hände werden im Showdown nun mit einem Paar gewonnen, wenn Sie also beeits eines auf der Hand halten, sind Sie auf jeden Fall im Vorteil.

Erhöhten Wert haben nun auch hohe Connectors wie K-Q, K-J, Q-J, K-T usw., also Hände die zu einem guten Paar mit gutem Kicker werden können, wenn sie den Flop treffen. Top Pair ist im Heads-up fast immer gut genug, um damit all-in zu gehen.

Ihren Wert verlieren dagegen spekulative Hände wie kleine Suited Connectors. Mit ihnen kann man zwar versuchen zu stehlen, man sollte sie aber nicht gegen einen Raise spielen.

Wenn die Stacks niedrig sind, verlieren solche Hände sogar dramatisch an Wert. Selbst wenn Sie einen Draw floppen, können Sie nur wenig gewinnen. Wenn Sie den Flop treffen, halten Sie meistens ein schwaches, mittleres Paar oder einen Gut Shot Draw. Damit sollten Sie Ihr Turnier nicht riskieren.

Beispiel 1:

Sie haben $6250 Chips, und Ihr Gegner hält den gleichen Stack. Die Blinds stehen bei $250/$500. Sie sitzen am Button (Small Blind) mit J T und erhöhen auf $1800. Der Flop fällt mit J 6 3. Ihr Gegner bettet $3200.

Was tun Sie? Push. Die einzige Option. Das ist das Problem bei Online-SnG. Die Blinds sind so hoch und es gibt so wenige Spielmöglichkeiten, dass Sie mit Top Pair grundsätzlich zum All-in verdammt sind.

Beispiel 2:

Sie und Ihr Gegner haben jeweils $6250. Die Blinds stehen bei $250/$500. Sie haben Q J im Small Blind/am Button und erhöhen auf $1800. Der Gegner callt. Auf dem Flop fallen T 2 9. Ihr Gegner checkt und Sie betten $3000. Der Gegner geht all-in.

Was tun Sie? Call. Sie haben zwei Overcards und einen open-ended Straight Draw. Ihr Stack beträgt noch $1450 und es liegen bereits $11.050 im Pot. Sie sind schlicht pot-committed.

Zum Glück haben Sie einen starken Draw und damit sehr gute Odds. In Händen wie dieser wird sich das Turnier entscheiden.

Natürlich sollten Sie wie immer in Poker Ihre Position konsequent ausnutzen. Wenn Sie Position haben, pushen Sie. Hören Sie nicht auf zu stehlen oder aggressiv zu spielen, nur weil Sie es ins Heads-up geschafft haben - es sit erst vorbei, wenn es vorbei ist.

Tim Vance
Auch Sie koennen hinter so einem grossen Check stehen, also geben Sie nicht auf

Bleiben Sie also stark und kämpfen Sie weiter. Denken Sie daran, wenn Sie immer nach bestem Können spielen, werden Sie auf Dauer Gewinn machen, unabhängig davon, was kurzfristig passiert. Denken Sie langfristig und versuchen Sie Ihren Erwartungswert so weit wie möglich zu steigern.

* * * * * * * * * *

Damit endet unsere kleine Serie für zukünftige SnG-Champions. Natürlich erhebt sie keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Meine Artikelserie ist für durchschnittliche Spieler gedacht, die etwas von Poker verstehen und ihre SnG-Fähigkeiten verbessern wollen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen alle Informationen bieten, die Sie benötigen, um von einem normalen SnG-Spieler zu einem Gewinner zu werden.

Hier finden Sie die anderen Teile unserer Sit-and-Go Strategiereihe:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare