Seven-Card Stud Einstellung und Spiel

John Hennigan

Seven-Card Stud: Einstellung und Spiel, eine verlängerte Version

Unterschiede zwischen Seven-Card Stud und Texas Hold'em

Im Stud gibt es fünf Setzrunden im Vergleich zu den vier Setzrunden im Hold'em. Das Spiel wird mit einem Ante, anstatt mit Blinds gespielt. Im Stud gibt es keine Gemeinschaftskarten. Die Hände der Spieler bestimmen die Reihenfolge der Handlung. In der ersten Runde des Setzens muss der Spieler mit der niedrigsten Karte einen Bring-In-Einsatz machen und in nachfolgenden Setzrunden muss der Spieler mit der besten Hand zuerst handeln. .

Bevor die Karten ausgeteilt werden

Abhängig von der Größe des Spiels, kann ein Ante verwendet oder auch nicht verwendet werden. Die folgende Tabelle listet die Antes, Bring-In-Einsätze und Eröffnungseinsätze für verschiedene Limits auf.

  1. Alle Spieler legen den Ante vor sich hin.
  2. Der Dealer sammelt die Antes ein und gibt sie in den Pot.
Seven Card Stud Limits und Bring-ins
Limit Ante Bring-in Bet Eröffnungseinsatz
$1-$2 $0.25 $0.50 $1
$2-$4 $0.50 $0.75 $2
$3-$6 $0.75 $1.25 $3
$4-$8 $1 $2 $4
$5-$10 $1 $2 $5
$6-$12 $1 $2 $6
$8-$16 $2 $3 $8
$10-$20 $2 $4 $10
$15-$30 $3 $6 $15
$20-$40 $5 $10 $20
$30-$60 $5 $15 $30
$50-$100 $10 $20 $50
$75-$150 $25 $50 $75
$100-$200 $25 $50 $100

Die Karten werden ausgeteilt

Alle Spieler erhalten zwei zugedeckte Karten (die Hole Cards) und eine aufgedeckte Karte (die Up-Card). Die Karten werden im Uhrzeigersinn eine nach der anderen ausgeteilt. Diese Hand wird die Starthand genannt.

Die erste Runde des Setzens

  1. Der Spieler, dem die niedrigste Karte ausgeteilt worden ist, muss die Handlung anfangen, indem er einen Bring-In-Einsatz platziert. Wenn zwei oder mehr Spieler dieselbe Reihe von Karten haben, wird der Suit zum entscheidenden Faktor, bezüglich wer von ihnen den Bring-In-Einsatz machen muss. Der niedrigste Suit ist Kreuz, gefolgt von Karo, Herz und Pik. Das bedeutet, dass die 2 die niedrigstmögliche Up-Card ist.
  2. Nachdem der Bring-In-Einsatz gespielt ist, geht die Handlung im Uhrzeigersinn weiter. Der Spieler zur unmittelbaren Linken des Bring-Ins, hat die Wahl zu folden, zu callen oder zu erhöhen. Eine Erhöhung ist die Größe des Eröffnungseinsatzes (siehe die Tabelle) und ein Call ist die Größe des Bring-in-Einsatzes.
  3. Das Setzen geht weiter, bis alle Spieler, die nicht gefoldet haben, ebenso zum Pot beigetragen.

Die zweite Runde des Setzens

  1. Der Dealer teilt allen Spielern eine vierte Karte aufgedeckt aus.
  2. In dieser Runde und in alle späteren Einsatzrunden, ist der Spieler mit den besten Karten derjenige, der zuerst handeln muss.
  3. Die kleineren Bring-In-Einsätze werden nicht mehr verwertet. Wenn ein Spieler seine Up-Card paart, hat er die Wahl einen kleinen Einsatz zu machen, oder er kann den größeren Einsatz machen, der in nachfolgenden Einsatzrunden verwendet wird. Diese Wahl gilt nur für den Spieler, der seine Up-Card paart.

    Beispiel

    Es ist ein $5-$10 Seven-Card Stud Spiel. Ein Spieler hält (X-X) 8 und bei der zweiten Runde des Setzens, fängt er eine weitere 8 für ein Board von (von X-X) 8 8. Er hat jetzt die Wahl, entweder zu checken, $5 zu setzen oder weitermachen und den $10-Einsatz zu machen.

  4. Das Setzen beginnt im Uhrzeigersinn von dem Spieler, welcher der erste war, zu handeln und endet, wenn alle Spieler, die nicht foldeten, gleichermaßen zum Pot beigetragen haben.

Die dritte Runde des Setzens

  1. Der Dealer teilt für jeden restlichen Spieler eine fünfte Karte aufgedeckt aus.
  2. Der Spieler mit der Up-Card handelt zuerst.
  3. Alle Einsätze sind in der Größe des größeren Einsatzes.

    Beispiel

    Es ist ein $5-$10 Seven-Card Stud Spiel. Es sind drei Spieler in der Hand übrig. Spieler A hält (X-X) 8 8 K, Spieler B hält (X-X) Q 2 Q und Spieler C hält (X-X) T J 9. Spieler B muss zuerst handeln, weil seine Boardkarten die Besten sind. Er kann checken oder setzen und dann geht die Handlung im Uhrzeigersinn von ihm aus weiter.

  4. Das Setzen geht im Uhrzeigersinn von dem Spieler aus, der zuerst handelte und endete, sobald alle restlichen Spieler gleichermaßen zum Pot beigetragen haben.

Die vierte Runde des Setzens

  1. Der Dealer teilt allen übrigen Spielern eine sechste Karte aufgedeckt aus.
  2. Der Spieler mit den besten Up-Cards handelt zuerst.
  3. Alle Einsätze sind in der Größe des größeren Einsatzes.
  4. Das Setzen geht im Uhrzeigersinn vom dem Spieler aus weiter, der zuerst handelte, und endet, sobald alle Spieler, die nicht foldeten, gleichermaßen zum Pot beigetragen haben.

Die fünfte Runde des Setzen

  1. Der Dealer teilt allen Spielern eine siebte Karte zugedeckt aus.
  2. Der Spieler mit den besten Up-Cards handelt zuerst.
  3. Alle Einsätze sind in der Größe des größeren Einsatzes.
  4. Das Setzen geht im Uhrzeigersinn von dem Spieler aus weiter, der zuerst handelte und endet, sobald alle restlichen Spieler, die nicht foldeten, gleichermaßen zum Pot beigetragen haben.
  5. Wenn jemand in der letzten Runde des Setzens gecallt wird, gibt es einen Showdown. Der Spieler, der gecallt wird, ist gezwungen, seine drei zugedeckten Karten aufzudecken. Die anderen Spieler haben dann die Wahl ihre Hände entweder zu mucken oder, wenn sie sie haben, die gewinnende Hand zu zeigen.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Rake 2011-11-19 10:31:54

Seven Card Stud ist wirklich komplizierter als Texas Hold'em, gibt es auch mehr einzuschüchtern, weil es keine Gemeinschaftskarten werden.