Ziigmunds persönlicher Schwarzer Freitag

Ilari Sahamies

Während das FBI am vergangenen Freitag die Domains von PokerStars und FullTilt beschlagnahmte, verlor der finnische King of Swing 225.000 Dollar. Nun schwor sich Ilari Ziigmund Sahamies nie wieder auf den beiden größten Poker-Plattformen zu spielen. Einziger Haken: so was hat er in der Vergangenheit schon häufiger behauptet.

Ilari Ziigmund Sahamies ist kein US-Bürger. Er sitzt wahrscheinlich irgendwo in Helsinki in einer von Pizzaschachteln und Red Bull Büchsen zugemüllten Appartmentwohnung und wann immer er will, gehen auf seinen überdimensionierten Bildschirmen so viele Pokertische auf, wie er möchte. Keine FBI-Warnung hält ihn davon ab, auf FullTilt oder PokerStars zu spielen. Und trotzdem schwor der für seine Alkoholeskapaden und Trash Talks bekannte Finne jetzt, in Zukunft auf keiner dieser Seiten aktiv zu werden.

Ganz zufällig kommt das Statement natürlich nicht. Der vergangene Freitag nämlich war auch für die ganz persönliche Bilanz von Ziigmund ein rabenschwarzer. Auf FullTilt verlor Sahamies knackige 225.000 Dollar und unter seinem PS-Nick Ilari FIN auf PokerStars noch einmal 90.000 Dollar.

Größter Profiteur des erneuten Downswings Ilari`s war NoParasan, der dem finnischen Highroller beim $200/$400 PLO einige der größten Pötte der vergangenen Woche abknöpfte.

Den härtesten Beat erwischte Ziigmund nach einem Flop von 9 6 4.  Nach einer 3-Bet callte Ilari den shove seines Gegners in Höhe von $204.000. Seine Hand von  6-6-4-2 reichte nicht gegen  9-9-8-5 mit Flush Draw. Turn und River wurden zweimal gedealt. Und Ziigmund zog zweimal den Kürzeren.

Danach hatte Bigmouth Ilari die Nase offensichtlich so voll, dass er schwor in Zukunft nur noch auf europäischen Websites zu spielen. In einem weiteren Statement prophezeite er den Niedergang der Nosebleed-Action auf FullTilt und orakelte, dass nur eine in Europa ansässige  Website die Rolle einnehmen könnte.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare