Rush Poker Strategie

rush-poker-strategy
Schnell, heiß und Poker.

Rush Poker, die neue Pokervariante bei Full Tilt, hat eine Menge Wirbel verursacht. Vom kleinsten Fisch bis zum High Stakes Profi spielt jetzt jeder Rush Poker, aber wie geht man an die Sache am besten heran?

Für die, die es noch nicht wissen: Rush Poker ist eine Neuerung von Full Tilt Poker. Es ist die Variante schlechthin für Action-Junkies, denn sobald man auf den Fold-Button klickt, wird man sofort an einen neuen Tisch gesetzt, wo in derselben Sekunde eine neue Hand beginnt.

Es gibt keinerlei Wartezeit mehr - nach dem Fold erhält man ohne Übergang neue Karten. Es gibt sogar einen Quick-Fold-Button, mit dem man seine Hand folden kann, bevor man überhaupt an der Reihe ist.

Die offensichtlich wichtigsten Neuerungen

Der größte Unterschied zur herkömmlichen Pokerpartie besteht darin, dass man sich mit einem Fold augenblicklich an einen neuen Tisch katapultiert. Also gibt es auch keinerlei History mit den Gegnern mehr.

Jede Hand ist gleichbedeutend mit einem neuen Tisch und neuen Gegnern. Man weiß nicht, wer die Fische sind und wer die Profis. Alle Gegner sind unbeschriebene Blätter.

Da es nicht möglich ist, Reads zu entwickeln, indem man gegen einzelne Spieler mehrere Hände spielt, muss man jeden Gegner gleich behalndeln. Natpürlich gilt das auch für alle anderen am Tisch.

Wenn Sie keinen Read auf die Gegner bekommen, bekommen diese auch keinen Read auf Sie. Deshalb muss man sich viel weniger darum kümmern, sein Spiel oder seine Range zu variieren, denn man wird selten mit einzelnen Gegnern häufig aufeinandertreffen.

Wie spielt man am besten?

In den Small-Stakes-Partien gewinnt man am meisten Geld von Fischen.

Auch der beste Small-Stakes-Spieler der Welt, der regelmäßig Profis ausnimmt, macht den größten Teil seines Profits, indem er schlechten Spielern das Geld abnimmt.

Tom Dwan
Selbst durrrr war schon bei Rush Poker zu sehen.

In Rush Poker weiß man leider nicht, wer Fisch ist und wer Hai, zumindest nicht, bevor die Hand beendet ist. Und dann ist es zu spät. Also verlegt man sich am besten auf ABC-Poker.

Man kann sogar noch tighter spielen als sonst, denn Ihre Gegner werden das gar nicht bemerken und sich deshalb auch nicht darauf einstellen können.

Jeder neue Tisch ist eine vollkommen neue Partie. Niemand weiß, dass Sie gerade 20 Mal auf den Quick-Fold-Button geklickt haben und nun mit Assen aus den Blinds 4-betten.

Der Gegner denkt nur: „Wow, ich habe A-K. Das werfe ich doch nicht weg." Und dann bezahlen sie, obwohl sie beinahe drawing dead sind und schieben es hinterher auf ihr Pech, wenn sie verlieren.

Genau wie für Anfänger heißt es auch ketzt wieder, tight is right. Für Rush Poker gilt das noch mehr als für andere Varianten.

Warten Sie auf die großen Paare, Aks, stellen Sie die Falle, floppen Sie mindestens Top Pair und setzen Sie wie der Teufel. So macht man mit Rush Poker Geld.

Die nicht so offensichtlichen Neuerungen

Durch die Möglichkeit des Quick Fold wird das ganze Spiel verändert. Die Spieler warten nicht mehr auf eine gute Hand. Sie werfen schlechte Karten einfach weg und sitzen schon am nächsten Tisch bei der nächsten Hand, wo sie sonst minutenlange Wartezeiten durchstehen mussten.

Das heißt, dass die Gegner im Allgemeinen deutlich tighter spielen werden. Die Fische tun natürlich das,m was sie immer tun: sie spielen marginale Hände und gehen damit zu lange mit. Die guten Spüieler werden aber viel weniger Hände spielen als sonst.

Grund dafür ist der Quick-Fold-Button. Wenn Sie mit 8-6o im Small Blind sitzen, warten Sie dann, bis Sie an der Reihe sind und überlegen, ob ein Steal jetzt Sinn macht? Nein. Stattdessen quickfolden Sie und gehen an den nächsten Tisch.

Wenn Sie also aus erster Position erhöhen und aus dem Small Blind gecallt werden, bedeutet das, dass dieser Spieler seine Quick-Fold-Option nicht genutzt hat. Vielmehr hat er die ganze Runde abgewartet, um gegen Sie zu spielen.

Entweder ist er ein sehr schlechter Spieler oder er hat eine vedammt gute Hand.

Da er den Quick Fold nicht gewählt hat, können Sie ihn bereits auf eine Range setzen. Zunächst sieht das nach JJ-22 aus, eventuell AQ und vielleicht auch AJs. Alles andere ist definitiv zu loose für einen Call gegen ein UTG-Raise.

Von da an macht man am besten das, was man immer tut. Man verkleinert die Range solange, bis man eine gute Vorstellung davon hat, womit man es zu tun hat.

Der Big Blind

Der Big Blind ist die einzige Position am Tisch, von der aus man nicht sofort folden kann. Immerhin hat man ja das Geld für den BIG BLIND bereits investiert. Nur wenn es einen Raise gibt, können Sie quickfolden.

Das im obigen Abschnitt Beschriebene gilt für den Big Blind daher nicht, vor allem nicht in ungeraisten Pots. Er hatte ja nicht die Möglichkeit, seine Hand schnell zu folden, und wenn zu Ihnen am Button oder im Small Blind gefoldet wird, bedeutet sein Call Ihres Raise nicht notwendigerweise eine engere Range.

Bertrand Grospellier
Der feuchte Rakeback-Traum jedes Multi-Tablers.

Deshalb kommten die meisten light 3-Bets bisher aus dem Big Blind. In jeder anderen Position würde man gar nicht darauf warten, endlich an der Reihe zu sein, um dann mit irgendwelchen marginalen Händen zu 3-betten. Man würde folden und weiterziehen.

Der Big Blind hat diese Möglichkeit nicht. Also wartet er ungeduldig, ist genervt und 3-bettet die Steal Raises viel häufiger als aus dem Small Blind.

Natürlich spielt nicht jeder Gegner so den Big Blind, aber man sollte sich dessen bewusst sein.

Shorthanded oder Full Ring

Wie in jeder anderen Variante macht es einen Unterschied, ob man shorthanded oder Full Ring spielt, aber bei Rush Poker ist der Unterschied noch größer als sonst.

Eine 6-max Rush-Poker-Partie läuft fast genauso ab wie eine reguläre Partie. Bei so wenigen Spielern und einer derart hohen Spielgeschwindigkeit kann man oft genug gar nicht so schnell den Fold-Button anklicken, wie man an der Reihe ist.

Während man aus frühenr Psoitionen tighter wird, öffnen sich die Ranges aus den hinteren Positionen.

In einer Full-Ring-Partie wird extrem tight gespielt. Warum soll man auch mit A-To einen Raise callen, wenn man auch einfach folden und eine neue Hand bekommen kann? Es gibt keinen vernünftigen Grund dafür. Die Ranges werden also insgesamt tighter.

Warum sollte man sich hier mit marginalen Händen in einen Pot verwickeln lassen?

Rakeback

Wenn das Spiel nicht mehr ganz neu ist und mehr Spieler eine vernünftige Strategie entwickelt haben, wird man meiner Ansicht nach feststellen, dass es das Rakeback ist, was Rush Poker attraktiv macht.

Acht Tische Rush (vier 6-max und vier Full Ring) Poker bedeuten etwa 2000 Hände pro Stunde. In diesen 2000 Händen generiert man ca. $100,- Rake, Bei einer 27%-Quote bsind das allein $27 Rakeback pro Stunde

Wenn Sie dieses Level außerdem auch noch schlagen können, ist das ein ganz netter Verdienst.

Zum Abschluss

Rush Poker ist ein Spiel, das Spaß macht und vollgepackt ist mit Action. Dieser Artikel wurde geschrieben, als Rush Poker gerade zwei Tage existierte. Meiner Meinung nach ist dies zum jetzigen Zeitpunkt die beste Strategie für die Partien, in denen ich gespielt habe.

Bisher waren es allerings nur 10.000 Hände, und ich habe noch keine Vorstellung davon, wie sich das Spiel in Zukunft entwickeln wird.

Momentan plädiere ich für „tight is right" in Rush Poker. Spiel den Rock, kassier' das Rake, lautet die Devise. Möglicherweise ändere ich meine Meinung in der Zukunft.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

herrderbe 2011-02-22 16:52:56

das ist wirklich ein wunderbar klar geschriebener artikel,dem ich einiges entnehmen kann. meiner freudigen erfahrung mit dem rush-poker format nach macht es häufig auch sinn preflop in position zu reraisen. wie du selbst sagst, auch a j bis a k haben nicht unbedingt interesse maximal auf einen coinflip zu laufen und durch ein reraise werden die odds für ass-starthände uninteressant..simpel: pocket 3er in position sind cool^^