Qureshi gibt Chipdumping zu und Poker endgültig auf

haseeb
Haseeb Qureshi.

Das letzte Kapitel im Fall Macedo? Haseeb Qureshi hat jedenfalls die Nase voll, steht er doch nun als Täter und Opfer da.

In einem Interview mit dem BLUFF Magazine erläuterte Qureshi, wie er einen Account im Merge Poker Netzwerk eröffnete („SamChauhan“), nur zu dem Zweck, dem mittlerweile in Ungnade gefallenen Pokerwunderkind Jose Macedo Geld zu überweisen.

Macedo hat inzwischen zugegeben, mithilfe von so genannten Sweat Sessions betrogen zu haben. Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

Qureshi, bis vor kurzem noch Coach bei Cardrunners und online bekannt unter den Nicknames INTERNETPOKERS und DOG IS HEAD: „Wir konnten ihm keine größeren Summen überweisen, also war Chipdumping der schnellste Weg.“ Warum es nicht einfach eine Banküberweisung sein konnte, erklärt Qureshi nicht.

100.000 Dollar fanden so den Weg auf Macedos Account. Da das Merge Netzwerk von PTR (Poker Table Ratings) nicht beobachtet wird, fühlte sich Qureshi sicher. Dass gleichzeitig die BLUFF Challenge lief, will Qureshi nicht gewusst haben.

Bei dieser Challenge gewann der Spieler, der innerhalb eines Monats den größten Profit erspielte, ein WSOP-Ticket. Außerdem wurde er auf dem Titelblatt des Magazins abgebildet. Nicht zuletzt dank dieser leicht „verdienten“ $100k hieß der Sieger – Jose Macedo.

Macedo wurde später disqualifiziert, allerdings nicht wegen Chipdumpings, sondern weil sein Sponsor LockPoker herausgefunden hatte, dass ein zweiter Spieler von Macedos Account Gebrauch machte. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um Haseeb Qureshi.

In einem langen Blog Post auf Cardrunners versucht Qureshi nun, einen Schlussstrich zu ziehen – deshalb ist der Eintrag passenderweise mit „The End“ betitelt. Für die Pokercommunity wirft er allerdings mehr Fragen und Zweifel auf als er beantwortet.

Wie konnte Queshi nicht von der lautstark beworbenen BLUFF Challenge wissen? Warum spielte er überhaupt auf Macedos Account, obwohl er wusste, dass dies verboten war und er ja einen eigenen Account besaß? Wieso machten ihn als High Stakes Kenner die geradezu  abnormen Gewinnquoten von Macedo niemals misstrauisch?

Und wieso findet Lock Poker zwar heraus, dass Macedos Account von zwei verschiedenen IP-Adressen bespielt wurde, erkennt aber kein Chipdumping in Höhe von $100.000, obwohl Macedo die Partie sogar über Twitter angekündigt und seinen (vorhersehbaren) Erfolg süffisant kommentiert hatte?

Qureshi, der von manchen Kommentatoren als Mastermind hinter der gesamten Betrugsaffäre gesehen wird, zieht sich also zurück aus der Pokerszene. Zerstreuen konnte er die Verdächtigungen gegen ihn nicht. Macedo, soviel ist inzwischen klar geworden, hat so ziemlich jeden betrogen, bei dem dies möglich war. Da wirkt der Entschuldigungspost, den er im 2+2-Forum veröffentlichte, wie blanker Hohn.

Und Daniel Cates, der vor nicht allzu langer Zeit noch mit Qureshi zu Macedo nach Portugal ziehen wollte? Er hat sich kurz erklärt, sein Entsetzen über Macedos Verhalten und sein Vertrauen in Qureshi bekräftigt, und danach einfach den Mund gehalten. Bisher scheint das die beste Strategie zu sein.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare