Pot-Odds-Berechnung für Anfänger

IMG4821
Das Verständnis der Pot Odds ist die Grundlage jedes erfolgreichen Pokerspiels

Wenn Sie gelernt haben, Ihre Outs schnell zu bestimmen, wird es nun Zeit, sich der Berechnung der Pot Odds zu widmen.

Sie müssen Ihre Pot Odds kennen und entsprechend agieren, um im Poker zu gewinnen. Es hängt von den Pot Odds ab, ob Sie zu einem Flush oder einer Straight drawen wollen - eine Entscheidung, die Sie schon während einer einzigen Sitzung Dutzende Male treffen müssen.

Häufig werden Sie sich in einem Szenario wie diesem wieder finden: Ihr Gegner hat eine Made Hand und bettet, während Sie mit nichts als einem Draw dasitzen.

Ein „Draw" bedeutet, dass Sie vier Karten für einen Flush oder eine Straight haben und nun hoffen, Ihre Hand auf Turn oder River vervollständigen zu können. Wenn Sie Outs und Odds beherrschen, wissen Sie schnell, wann Sie profitabel weiterspielen können und wann Sie Ihre Hand aufgeben sollten.

Genau wie bei den Outs ist die Berechnung der Pot Odds viel einfacher, als es zunächst den Anschein hat. Ein bisschen Übung und ein wenig 7. Klasse Mathe sollten genügen, um das Konzept zu verinnerlichen.

Beispiel:

Wir wenden uns für dieses Beispiel dem Limit Hold'em zu, um die Sache anschaulicher zu gestalten. Im No Limit wirken jedoch dieselben Mechanismen.
Wir befinden uns in einer $1/2 Limit Partie. Sie halten A-K am Button. Es wird zu Ihnen gefoldet und Sie erhöhen auf $2.
Small und Big Blind callen und Sie sehen sich zu dritt einen Flop J-Q-3 an. Der Small Blind bettet $1 und der Big Blind callt.

 

Isaac Baron
Hoeren Sie auf nach Gefuehl zu spielen und pokern Sie erfolgreich mit Mathematik

Wie sehen Ihre Odds aus?

Zählen wir die Bets: Drei Spieler haben vor dem Flop je $2 bezahlt. Im Pot lagen also $6. auf dem Flop setzt der Small Blind $1 und der Big Blind bezahlt. Es kommen also noch einmal $2 dazu.
$6 pre-Flop und $2 auf dem Flop = $8! Sie müssen $1 bezahlen, um einen $8-PÖot zu gewinnen. Im Moment erhalten sie 8:1 Odds für den Call.
Sie wissen also, dass Ihre Odds bei 8:1 liegen. Wie können Sie dieses Wissen nutzen?
Zählen Sie nun Ihre Outs - also die Karten, die Ihnen auf den späteren Straßen die Gewinnerhand geben.
Wenn Sie glauben, dass Ihre Gegner beide ein Paar Damen mit schlechtem Kicker haben, gibt es sechs Outs für Ihre beiden Overcards und vier Zehnen für die Straight, insgesamt also zehn Outs.

Implied Odds

Sie werden sich auf Dauer nicht darauf beschränken können, nur zu callen, wenn Sie momentan die korrekten Odds dazu bekommen. Es gibt auch Situationen, in denen Sie profitabel callen können, ohne die korrekten Odds zu bekommen.
Grund dafür sind die späteren Setzrunden, in denen Sie die schlechten Odds durch eine große Bet wieder wettmachen können, wenn Sie Ihre Hand treffen.
Implied Odds berechnen die späteren Bets mit ein. Wie genau diese Ihr Spielverhalten beeinflussen, erfahren Sie in dem Fachartikel speziell zu diesem Thema.

Das ist auch schon alles. Einfachste Mathematik, die jeder beherrschen sollte. Simple Berechnungen wie diese sind essenzielle Elemente von Poker.

Wenn Sie nur Bets callen, wenn Sie die korrekten Odds (oder gute Implied Odds) dafür bekommen, werden Sie auf lange Sicht profitabel spielen.
Gewöhnen sie sich also an, Pot Odds zu berechnen. Üben Sie bei Pots, in die Sie nicht verwickelt sind. Wenn Sie dies verinnerlichen und automatisieren, können Sie sich eine Menge Rätselraten sparen.

Sobald Sie damit aufgehört haben, einen Draw zu spielen, weil Sie „so ein Gefühl haben", können Sie sich nach den Odds richten. Das wird Ihr Spiel vollkommen verändern. Bevor Sie sich versehen, werden Sie plötzlich zum Winning Player!

Weitere Artikel zum Thema:

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare