PokerZeit WSOP Tipp - Markus Golser

Markus Golser

Wir stellen europäische Spieler vor, die nach Meinung der Redaktion in diesem Jahr die besten Chancen haben, ein Bracelet zu gewinnen. In der Alpenregion wird man da schnell fündig.

Nach Johannes Strassmann, Bertrand Grospellier und Maxim Lykow ist Markus Golser für uns ein weiterer Kandidat auf eine der wertvollen Trophäen in Las Vegas.

Als Markus Golser am 8. Juni 1998 sein erstes größeres Pokerturnier gewann - die Austrian Masters in Wien -, sprach in Europa noch niemand über No Limit Hold'em. Das Turnier fand allerdings in der Variante Pot Limit Omaha statt, was zeigt, dass Omaha schon früh in Europa gespielt wurde und zumindest in dieser Disziplin Europäer kein Erfahrungsdefizit geltend machen können.

Heute ist Golser einer der besten PLO-Spieler Europas, vor allem im Cash Game. Gegen Tom Dwan spielte er seinen mit $450.000,- größten Pot der Karriere. Die Chips wanderten leider auf die andere Seite. Auch sein erster WSOP-Cash aus dem Jahr 2000 gelang ihm in dieser Disziplin. Damals wurde er Dritter und verpasste das Bracelet nur knapp. Inzwischen sind es bei der WSOP neun Platzierungen im Geld geworden.

2007 saß er am Finaltisch der EPT Prag, 2008 noch einmal beim $1,5k Limit Hold'em Event der WSOP, zahlreiche weitere 10., 11. und 12. Plätze finden sich in seinen Ergebnissen.

One player to a hand.
Golser und Naujoks gründeten die Aktion "All in 4 kids".

Der ganz große Erfolg blieb ihm im Turnierpoker bisher verwehrt, häufig scheiterte er nur knapp vor den publikumsträchtigen Finaltischen. Dafür gewann Golser mehrere Turniere der österreichischen CAPT, im deutschsprachigen Sprachraum die bisher beliebteste Pokertour, sowie ein €5k PLO High Roller Event des Alpine Cups im Heads-up gegen Tony G.

Im Februar erreichte er das Heads-up des €100.000 Festival im Wiener Casino Montesino und durchbrach damit als zweiter Österreicher die 1 Mio. Dollar Preisgeldgrenze - Kollege und Altmeister Ivo Donev war vier Monate schneller, Josef „Pepi" Klinger überholte die beiden mit seinem zweiten Platz im April beim EPT Grand Final in Monte Carlo.

Golser wählt seine Turniere sorgfältig aus. Er ist nicht der Spieler, der z. B. bei der WSOP so viele Turniere wie nur irgend möglich spielt. „Dafür bin ich zu alt", grinst der 37-Jährige. Lieber bleibt er nur drei Wochen in Las Vegas, weiß aber, dass er „über diese Phase fit und bissig" ist „und ein Turnier nach dem anderen spielen kann".

Neben PLO ist der Österreicher auch ein überdurchschnittlicher Mixed-Game-Spieler. Erst im letzten Jahr gelang ihm ein 29. Platz beim $3k HORSE der WSOP. Golser ist seit 2008 Mitglied des Teams Full Tilt. Neben seiner Karriere als Pokerspieler engagiert er sich auch sozial, zuletzt gründete er zusammen mit Sandra Naujoks das Hilfsprojekt „All in 4 Kids".

Markus Golser in der 2. Staffel der German High Rollers

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare