PokerStars SCOOP 2009: Zahlen und Ergebnisse

Prize money
Über $30.000.000 Preispool bei der SCOOP.

Die Spring Championship of Online Poker 2009 ist Geschichte. Alle Ostereier wurden gefunden, und das größte schnappte sich Onine-Spieler „j.thaddeus" aus Irland mit $963.338.

22 Events mit jeweils drei verschiedenen Turnier Buy-ins, also 66 Turniere, und das Ganze innerhalb von nur 12 Tagen. Das war der Turnierplan der Pokerstars SCOOP 2009. Über 20.000 Teilnehmer sorgten dafür, dass der garantierte Preispool von $30.000.000 deutlich übertroffen wurde.

Mit seinem Sieg beim $10.000+300 Main Event setzte sich „j.thaddeus" auch an die Spitze der Geldrangliste. Auf den Plätzen Zwei und Drei finden sich zwei seiner letzten beiden Gegner am Final Table wieder: „$teveyMoney" und Niklas „ragen70" Heinecker aus Marburg, der damit der erfolgreichste deutsche Spieler der Turnierserie war. „j.thaddeus" ist einer der stärksten Spieler bei PokerStars. Im August letzten Jahres belegte er beispielsweise Platz Drei in der Sunday Million. Der Main Event war gespickt mit Online- und Offline-Pokersuperstars. Unter ihnen waren YlonSchwartz, Humberto Brenes, „shaundeeb", „steamraise", „Thay3r", John Duthie, Betrand Grospellier, Anette Obrestad, Daniel Negreanu und Greg Raymer, um nur einige zu nennen.

Überhaupt schlugen sich die Spieler aus Deutschland hervorragend. In der Rangliste der Nationen belegten sie überall den zweiten Platz hinter den übermächtigen US-Amerikanern. Das High Limit NL Heads-up gewann Benny „toweliestar" Spindler aka „Psychobenny" gegen keinen anderen als EPT-Gründer John Duthie. Spindler, der beim letzten PCA in der Karibik den dritten Platz belegt und damit einen siebenstelligen Betrag kassiert hatte, gewann $360.000,-.

So kamen insgesamt 13.418 Spieler aus den Vereinigten Staaten in die Geldränge, dahinter folgen mit weitem Abstand 3852 Spieler aus Deutschland, 2544 aus Kanada und 2089 aus Großbritannien. In Dollar ausgedrückt entspricht dies Gewinnsummen von $20.638.988,75 für die USA, $3.334.130,- für Deutschland, fast gleichauf  mit Kanadas $3.220.186,03 und auf dem vierten Platz Großbritannien mit insgesamt $2.166.956,18.

George Danzer
15 Cashes für Geroge „pusteblume" Danzer.

Damit bestätigt sich der positive Trend, den der Pokerturniersport in Deutschland in den letzten zwei Jahren genommen hat. Allerdings hat die Zahlenspielerei auch ihre Grenzen: Die Ergebnisse entsprechen nämlich ziemlich exakt den anteiligen Teilnehmerzahlen: 77.022 (USA), 22.808 (D), 15.018 (Kanada) und 12.003 (GB). Also doch keine aufsteigende Tendenz? Nun, zumindest mal keine absteigende. Bei der Zahl der Cashes liegen nämlich Francis „teacuppoker" Cagney und George „pusteblume" Danzer mit sagenhaften 15(!) Cashes gleichauf. Direkt dahinter folgt „Goral" aus Polen mit 13 ITM-Plätzen.

Das PokerStars SCOOP Series Leaderboard sicherte sich Brett „get crunk" Richey, der damit in den Genuss nicht nur des Siegerpokals kommt, sondern auch im WCOOP 2009 Main Event dabei sein wird, ebenso wie beim PCA 2010, der EPT Monte Carlo 2010 und last not least ein PokerStars Chip Set Special Edition sein eigen nennen darf. Zweiter wurde der Schwede „thehoffa", den wir ebenfalls im WCOOP Main Event 2009 und beim PCA 2010 wiedersehen werden. Immerhin das Ticket für den WCOOP Main Event sicherte sich auch noch der Drittplatzierte „teacuppoker". Das spezielle Chipset geht natürlich auch an die beiden Podestplätze hinter „get crunk".

Mit der Turnierserie feierte PokerStars einmal mehr einen gewaltigen Erfolg. Das Flaggschiff des Online-Poker liegt weiter hart am Wind. Inzwischen sind fast jeden Abend mehr als 200.000 Spieler gleichzeitig beim größten Online-Anbieter der Welt im Spiel. Wird PokerStars reagieren und weitere Turnierserien auflegen? Noch sind ja drei weitere Jahreszeiten frei...

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare