Van der Sloot muss 28 Jahre ins Gefängnis

joran van der sloot

Der holländische Pokerprofi Joran van der Sloot wurde des Mordes für schuldig befunden und wurde nun in Peru verurteilt.

Das Gericht befand van der Sloot des Mordes an der 21 Jahre alten Stephany Flores schuldig, die im Juni 2010 in seinem Hotelzimmer tot aufgefunden worden war.

Möglicherweise wird der Holländer später an die Vereinigten Staaten ausgeliefert, da er dort mit dem Verschwinden von Natalee Ann Holloway in Verbindung gebracht wird. Der heute 24-jährige war 2005 in der Karibik unter Mordverdacht festgenommen worden, wurde aber später wegen fehlender Beweise wieder freigelassen.

Jetzt hat van der Sloot sich des Mordes an Stephany Flores schuldig bekannt. Sein Anwalt argumentierte, dass sein Mandant durch die Verdächtigung, mit dem Tod von Natalee Holloway etwas zu tun zu haben, psychische Störungen entwickelt habe, was letztlich zum Tod von Stephany Flores geführt habe.

Augenscheinlich spielten van der Sloot und Flores gemeinsam Online-Poker, als die Peruanerin auf den Fall Holloway stieß. Van der Sloot bekam daraufhin einen Wutanfall und erwürgte die junge Frau. D anach floh er mit $200 und ein paar Kreditkarten in der Tasche.

„Die ganze Welt war seit fünf Jahren gegen ihn. Fünf Jahre lang war die amerikanische Staatsbürgerin bereits verschwunden, und alle Medien zeigten mit dem Finger auf meinen Mandanten, obwohl es keinen Beweis dafür gab, dass er wirklich ein Monster ist“, erklärte Verteidiger José Lius Jimenez.

Der Richter ließ sich von diesen Aussagen nicht beeindrucken und verhängte eine Strafe, die nah an der in Peru festgesetzten Höchststrafe von 30 Jahren für Mord liegt.

Inzwischen beklagte der Vater von Stephany Flores, dass van der Sloot im Gefängnis bevorzugt behandelt werde und angeblich derzeit von den anderen Insassen getrennt untergebracht ist.

„Ein Gefängnis ist kein Fünf-Sterne-Hotel. Hoffentlich bedenken die Behörden das“, erklärte Ricardo Flores.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare