Poker-Mythen Fixed Limit Teil 2: Der (un)mögliche Bluff

Big pot for Newhizzle

Im ersten Teil haben wir mit der Vorstellung aufgeräumt, dass Asse in Limit Hold'em nichts wert sind. Im zweiten Teil wenden wir uns dem zweithäufigsten Limit Poker-Mythos zu: Man kann in Limit Poker nicht bluffen.

Ich weiß gar nicht, wie sich dieser Mythos so lange halten konnte. Poker war ursprünglich ein reines Limit-Spiel, und Bluffen gehörte schon immer dazu. Unabhängig davon, ob man Limit, Pot Limit oder No Limit spielt, das Bluffen war und ist essenzieller Bestandteil des Spiels.

Ob Sie es glauben oder nicht, die Vorstellung, dass das Limit dem Betten eine Barriere vorschiebt, verdanken wir zu einem guten Teil Chris Moneymaker.

Dank des von Moneymakers ausgelösten Poker-Booms begannen Tausende von Spielern, sich mit Poker zu beschäftigen. Fast alle gingen direkt zu No Limit. Dabei war diese Variante bis vor Kurzem noch ein sehr seltenes Spiel.

Barry Greenstein
„B" wie Bluff - und wie Barry.

Zu den typischen Kennzeichen von No Limit gehört, dass es Amateuren ermöglicht, schlechte oder „Donk" Bluffs zu spielen. Jeder hat die Möglichkeit, zu jedem Zeitpunkt alle Chips in die Mitte schieben und damit um den Pot bluffen.

Man spricht dabei von einem Donk-Bluff, weil er nur von Donkeys gespielt wird. Sie haben kein Gespür für die Textur des Boards, keine Reads auf die anderen Spieler und keine Ahnung davon, welches Tischimage sie bei den anderen Spielern haben.

Oft sind diese Bluffs erfolgreich, denn sie bieten keine attraktiven Odds. Selbst wenn der Profi merkt, dass der Amateur wahrscheinlich blufft, kann er eine $500 Bet in einen $35 Pot kaum bezahlen. Der Profi hat kein Problem damit, einen solchen Pot als Verlust abzubuchen und auf eine bessere Gelegenheit zu warten, um sich das Geld zurückzuholen.

In Limit Poker funktionieren Donk-Bluffs praktisch nie. Ein Bluff mit $10 in einen $35 Pot hält einen Profi nicht vom Call ab, wenn er seinem Read vertraut und den Amateur auf einen Bluff setzt.Der mögliche Ertrag wiegt das Risiko auf.

Dass man in Limit Poker nicht bluffen kann, ist also nicht vollständig falsch, aber es ist nur ein kleiner Teil der Wahrheit.

Um in Limit Poker zu bluffen, muss man alle Elemente eines Bluffs genau kennen. Mann muss die Textur des Boards beachten, das eigene Image ausspielen, die eigene Hand und die Reads auf die Gegner einbeziehen - und zwar ohne einen einzigen Fehler zu machen.

Wenn auch nur eines der Elemente nicht korrekt eingesetzt wird, hat der Gegner wahrscheinlich schon Grund genug für einen Call.

Beispiel:

Board:

Gegnerische Hand:

Ihre Hand:

Situation: Ihr Gegner hat vor dem Flop erhöht, Sie haben vom Button aus nur bezahlt und sind heads-up auf den Flop gegangen. Er hat auf dem Flop gesetzt und Sie haben bezahlt. Auf dem Turn setzt er wieder und Sie erhöhen. Er ist dran.

Denkvorgang bei Ihrem Gegner: Die Textur des Boards ist für seine Hand miserabel. Er liegt gegen jedes Pocket Paar und gegen jede 3 hinten. Er kann eigentlich nichts schlagen außer einem Bluff.

Er hat schon vier oder fünf Stunden gegen Sie gespielt und eine recht genaue Vorstellung davon, wie Sie spielen - dass Sie eher tight sind und es unwahrscheinlich ist, Sie mit einer schlechten Hand zu erwischen.

Dan Harrington
Dan Harrington, Erfinder des Begriffs „Tunnel-Bluff".

Bisher stimmen alle oben genannten Elemente, aber es stehen noch einige weitere im Raum, die nicht so recht Sinn machen wollen.

Zunächst haben Sie seinen Reise pre-Flop bezahlt. Er kann Sie daher unmöglich auf eine Hand mit einer 3 setzen. Selbst mit A-3 würde Sie vermutlich auf diesem Flop folden. Also verliert er nur noch gegen jedes Paar.

Da Sie keinen Re-Raise angesetzt haben, wird er Ihnen nicht AA, KK, QQ oder JJ geben. Damit kann er Sie noch auf 77, 88, 99 oder TT setzen, gegen die er verlieren würde, oder auf ein Set.

Er würde vermuten, dass Sie wahrscheinlich jede dieser Hände pre-Flop noch einmal erhöht hätten. Zwar kann er sich nicht völlig über Ihre Hand im Klaren sein, aber er bekommt 6:1 für einen Call.

Sie müssen nur in jeder sechsten Hand bluffen, um diesen Call profitabel zu machen. Obwohl er im Zweifel ist, geben ihm die Odds hier einen einfachen Call.

Wenn Sie andererseits ein Spieler sind, der das Image hat, „any two" zu spielen, muss Ihr Gegner bei Ihnen nun auch mit Two Pair und Straights rechnen.

In diesem Szenario passt dann alles zusammen. Bezahlt er den Turn und kann sich auf dem River nicht verbessern, kann eine weitere Bet von Ihnen den Pot gewinnen.

Der Bluff ist eine wichtige Komponente in Limit poker. Er ist allerdings etwas für fortgeschrittene Spieler, denn er erfordert viel Erfahrung und Können, um die einzelnen Elemente zu verstehen, bewerten und manipulieren zu können, damit der Gegner aufs Glatteis geführt wird.

Als Limit-Feind sollten Sie sich das durch den Kopf gehen lassen, bevor Sie sagen, dass Sie Limit hassen oder dass Limit nur so eine Art Bingo sei und damit aussehen wie ein Idiot.

Sagen Sie ggf. einfach, dass Limit nicht Ihr Spiel ist. Schließlich ist nichts daran auszusetzen, wenn Sie nur No Limit spielen wollen, aber treffen Sie diese Entscheidung wenigstens aus einem guten Grund.

Poker-Mythen Fixed Limit Teil 1: Pocket Aces

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare