Pokertriathlon in Salzburg

schlossklessheim

Laut Definition ist ein Triathlon eine Ausdauersportart, bestehend aus einem Mehrkampf der Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen. Dass es so etwas aber auch im Pokerbereich gibt, wissen dagegen nur die wenigsten.

Vom 30. Juni bis zum 2.Juli lud Casinos Austria zum Salzburger Pokertriathlon in das wunderschöne Schloss Klessheim. Gekämpft wurde dabei in den Disziplinen Seven Card Stud, Pot-Limit Omaha und No-Limit Hold’em. Darüber hinaus gab es auch eine „Best Overall“ Wertung. Voraussetzung, um dabei mitzumachen, war die Teilnahme an allen drei Turnieren. Auf die ersten drei Plätze in der Gesamtwertung warteten Turniertickets für die CAPT Velden 2011 im Wert von € 1.800,- plus Übernachtung.

Als erste Disziplin stand Seven Card Stud auf dem Programm. Das Buy-In betrug €200 Euro, und ein Add-on war erlaubt. Hier zeigte sich wieder einmal, dass diese Variante leider vom Aussterben bedroht ist, denn gerade mal 19 Spieler fanden sich an den Tischen ein. Das Starterfeld bestand dabei fast ausschließlich aus alten Hasen der Pokerszene. Den Sieg sicherte sich schlussendlich der Deutsche Peter Hohenleitner (1./€2.455), vor Manfred Höllwarth (2./€1.810) und Günter Kowalik (3./€1.290).

Weiter ging es am nächsten Tag mit Pot-Limit Omaha. Das Buy-In lag bei €50 und in den ersten 60 Minuten waren unbegrenzte Rebuys und anschließend noch ein Add-on erlaubt. Erneut ging der Sieg nach Deutschland. Dieses Mal war es Thomas Dadlhuber (1./€1.690), der am Ende ganz oben stand, gefolgt von Gerald Ornezeder (2./€1.250) und dem Sieger des Vortages Peter Hohenleitner (3./€890).

Als dritte und letzte Disziplin war No-Limit Hold’em an der Reihe. Außerdem sollte auch die Entscheidung in der Gesamtwertung fallen. 33 Teilnehmer bezahlten das Buy-In von €200 und sorgten für einen Preispool von €6.270. Gespielt wurde mit Second Chance, das bedeutet, dass man sich nach seinem Ausscheiden aus dem Turnier noch einmal einkaufen kann. Die ersten vier Plätze wurden bezahlt und auch hier durfte am Ende ein Deutscher jubeln. Philipp Schwarz (1./€2.380) gewann vor seinem Landsmann Norbert Burkhard (2./€1.755) und dem Österreicher Bernhard Perner (3./€1.225).

Die „Best Overall“ Wertung sicherte sich Peter Hohenleitner, vor Bernhard Perner und Manfred Höllwarth. Alle drei durften sich zusätzlich über drei Turniertickets für die CAPT Velden im Wert von €1.800 samt Übernachtung freuen. Die CAPT Velden beginnt bereits am nächsten Samstag, den 9. Juli und wir werden die Geschehnisse am Wörthersee natürlich exklusiv für euch zusammenfassen.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Larson 2011-07-04 12:16:03

Cool!