Poker Showdown im Casino Seefeld

Simunic Freund Siegerfoto Showdown
Die Gewinner: Andreas Freund (sitzend, links) und Josip Simunic.

Der Pokershowdown steht für eine Woche Pokeraction pur, denn er umfasst fünf Turniere und findet traditionell in Kombination mit der High Roller Week statt. Damit haben die Teilnehmer die Wahl zwischen heißen Cash Games und den beliebten Deepstack-Turnieren.

Der Poker Showdown

Wie bereits erwähnt sind alle Events beim Poker Showdown in Seefeld Deepstack Turniere mit einer sehr gut spielbaren Struktur.

Den Auftakt machte am vergangenen Montag ein €350 No-Limit Hold’em Re-Entry Turnier, welches auf drei Tage angesetzt war. Nach dem ersten Starttag gab es eine italienische Doppelführung durch Eugenio Vincenzi und Enzo Tripodi.

Letzterer sollte auch nach Tag 1b in der Gesamtführung noch vorne liegen, allerdings schob sich der Österreicher Lukas Ribis hinter ihn auf Platz 2.

28 Spieler durften zum großen Finale zurückkehren und die Siegprämie von €11.550 unter sich ausmachen.

Die beiden Chipleader Enzo Tripodi und Lukas Ribis schafften es auch unter die letzten Drei, doch sie wurden schlussendlich noch vom jungen Österreicher Lukas Fritz abgefangen, der gleich zu Beginn für einen Heimsieg sorgte.

Das Main Event

Normalerweise bildet das Main Event ja immer den krönenden Abschluss einer Turnierserie. Nicht so beim Poker Showdown, denn dort ging dieser schon am Donnerstag und Freitag über die Bühne.

Casino Seefeld

Die Zahl der Teilnehmer lag am Ende bei 55, damit lagen €49.680 im Pot, die auf die ersten sechs Plätze aufgeteilt wurden. Erneut gab es nach Tag 1 mit Stefan Pernstich einen italienischen Chipleader.

Jedoch waren ihm so starke Spieler wie Ismael Bojang, Josip Simunic und Heinz Kamutzki noch dicht auf den Fersen.

Am Freitagnachmittag gingen dann 13 Spieler in den großen Showdown beim Showdown. Doch bevor klar war, wer diesen für sich entscheiden würde, stand zunächst der Kampf um die sechs bezahlten Plätze an.

Heinz Kamutzki musste noch vor den Preisgeldrängen gehen, während es für Ismael Bojang gerade so zum Min-Cash reichte. Nachdem sich Stefan Pernstich auf Platz 3 verabschiedet hatte war der Heimsieg schon unter Dach und Fach.

Im Heads-Up standen sich mit Andreas Freund und Josip Simunic nämlich zwei Österreicher gegenüber.

Obwohl Josip als Führender in das Eins gegen Eins gestartet war ließ im Andreas keine Chance und holte sich den Sieg beim Main Event sowie einen Scheck über €17.630.

Endergebnis Main Event:


Platz

Name

Nation

Preisgeld

1

Andreas Freund

AUT

€ 17.630

2

Josip Simunic

AUT

€ 11.430

3

Stefan Pernstich

IT

€ 7.950

4

Thomas Wieser

AUT

€ 5.710

5

Markus Dürnegger

HUN

€ 1.980

6

Ismael Bojang

HUN

€ 3.230

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare