Poker - Nichts für Dummies Teil 4: Berechnen Sie Ihre Odds!

roulette

Im vierten Teil unserer Serie Strategie für Anfänger zeigen wir Ihnen ein paar einfache Tricks und Tipps, die Ihnen das Prinzip der Odds näherbringen werden.

Ob es Ihnen gefällt oder nicht, bei Texas Hold'em dreht sich alles um Odds. Jede Ihrer Aktionen am Tisch, jede Hand, die Sie spielen, jede Bet, der Sie sich gegenübersehen, hat mit Odds, Wahrscheinlichkeiten und Statistiken zu tun.

Falls Sie zu denjenigen gehören, die mit Mathematik nicht viel am Hut haben, machen Sie sich jetzt keine Sorgen. Sie brauchen kein Mathematiker zu sein, um gut Poker zu spielen.

Es gibt eine Reihe ausgezeichneter Spieler, die nicht einmal wissen, was ein Nenner ist. Hold'em ist zwar ein komplexes Spiel, basiert aber auf ganz einfachen Prinzipien.

Und genau deshalb sind unsere mathematischen Gleichungen auch ganz simpel.

Wie man seine Pot Odds bestimmt

Pot Odds sind die Odds, die Ihnen „der Pot bietet", um den Call zu machen. Es handelt sich dabei um die Summe, die bereits im Pot liegt im Vergleich zu der Summe, die Sie investieren müssen, um in der Hand zu bleiben.

Ein Beispiel:

Sie gehen heads-up auf den Flop. Es befinden sich $10 im Pot, und Ihr Gegner setzt $5. Da diese Bet nun zum Pot gehört, müssen Sie $5 bezahlen, um $15 zu gewinnen. Das Verhältnis zwischen den beiden Summen ist also 15:5.

Um die Sache zu vereinfachen, kürzen Sie den Faktor auf der rechten Seite der Gleichung auf „1" (Sie werden gleich sehen, warum). In unserem Beispiel teilen Sie also 5:5 = 1.

Wie Sie schon in der Mittelstufe gelernt haben, müssen Sie immer auf beiden Seiten einer Gleichung kürzen. Also teilen wir auch den Faktor auf der linken Seite durch 5. 15:5 = 3.

Das Verhältnis der beiden Summen beträgt also 3:1. (Sie können die Rechnung auch um einen Schritt verkürzen, indem Sie einfach den linken Faktor durch den rechten teilen. Das Ergebnis ist wiederum der linke Faktor unseres Ergebnisses, in diesem Fall also 3).

Ihre Pot Odds betragen in der momentanen Situation 3:1.

#img: phil-ivey-29337.jpg:left:Wenn Sie gegen Phil Ivey spielen, stehen die Odds auf jeden Fall gegen Sie.#

Bestimmen Sie Ihre Equity

Wenn Sie Ihre Pot Odds kennen, müssen Sie lernen, Ihre Equity zu bestimmen. Dabei handelt es sich um Ihre Chance, den Pot zu gewinnen, im Vergleich zu den Gewinnchancen Ihres Gegners.

Wenn Sie Ihre Equity berechnen wollen, nehmen Sie die Zahl Ihrer Outs und multiplizieren Sie diese Zahl mit dem Faktor 4 auf dem Flop (bzw. mit dem Faktror 2 auf dem Turn).

So erhalten Sie Ihre prozentuale Gewinnchance.

Nehmen wir z. B. an, Sie hätten einen Flush Draw. Damit haben Sie auf dem Flop 9 Outs. 9x4 = 36. Ihre Gewinnchance liegt bei 36%.

Wenn wir die Gewinnchance als Quote ausdrücken wollen, erhalten wir ein Verhältnis von 64:36. In 100 Fällen gewinnen Sie also 36 Mal und verlieren 64 Mal.

Jetzt kürzen wir den Divisor, also den Faktor rechts auf 1. Damit erhalten wir ein Verhältnis von 1,7:1 (64:36 = 1,7). Das bedeutet, für jeden Fall, in dem Sie Ihre Hand vervollständigen, gibt es 1,7 Fälle, in denen dies nicht geschieht.

Sie müssen Ihre Pot Odds nicht auf zwei Stellen hinter dem Komma genau kennen. Ob das Ergebnis jetzt 1,6 oder 1,7 oder 1,8:1 ist, hat nur wenig Bedeutung. Selbst wenn Sie hier auf 2:1 aufrunden, genügt das immer noch für Ihre Entscheidung, ob Sie den Call machen oder nicht.

Vergleichen Sie Pot Odds und Equity

Wann also sollten Sie den Call machen und wann nicht? Vergleichen Sie einfach die beiden Faktoren auf der linken Seite.

Wenn die Pot Odds höher sind als die Equity, ist ein Call die richtige Entscheidung. Sind die Pot Odds niedriger, ist der Call schlecht.

Damit haben wir im Grunde das Prinzip der Odds schon vollständig erfasst.

Pot Odds: Einige Beispiele für häufig auftretende Situationen

WahrscheinlichkeitOddsBeispiel
ein Pocket Paar zu erhalten17:1 (5,9%)7 7
Pocket Asse zu erhalten221:1 (0,45%)A A
AK suited zu erhalten331,5:1 (0,3%)A K
mit einem Pocket Paar ein Set zu floppen8,51:1 (11,76%)8 8 / 2 8 A
Two Pair zu floppen48:1 (2,02%)7 T / 7 T 3

einen Flush bis zum River zu vervollständigen (mit vier Flush-Karten auf dem Flop)

1,9:1 (35%)

A Q / 9 4 A T

eine Straight bis zum River zu vervollständigen2,2:1 (32%)

6 7 / 8 9 2 3 T

ein Set mindestens zum Full House zu verbessern2:1 (33%)

4 4 / 4 K Q K

 

Mehr aus der Serie "Poker - Nichts für Dummies":

  1. Poker - Nichts für Dummies Teil 1: Spielen Sie weniger Hände!
  2. Poker - Nichts für Dummies Teil 2: Spielen Sie in Position!
  3. Poker - Nichts für Dummies Teil 3: Zählen Sie Ihre Outs!
  4. Poker - Nichts für Dummies Teil 4: Berechnen Sie Ihre Odds!
  5. Poker - Nichts für Dummies Teil 5: Passen Sie auf!
  6. Poker - Nichts für Dummies Teil 6: Sie brauchen eine Bankroll!
  7. Poker - Nichts für Dummies Teil 7: Hören Sie auf zu bluffen!
  8. Poker - Nichts für Dummies Teil 8: Halten Sie den Mund!
  9. Poker - Nichts für Dummies Teil 9: Schreiben Sie's auf!
  10. Poker - Nichts für Dummies Teil 10: Diskutieren Sie!
  11. Poker - Nichts für Dummies Teil 11: ABC-Poker
  12. Poker - Nichts für Dummies Teil 12: Position
  13. Poker - Nichts für Dummies Teil 13: (Beispiele) Ablenkung
  14. Poker - Nichts für Dummies Teil 14: (Beispiele) Outs zählen

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare