Neues Pokerjahr in Wien beginnt mit Feuerwerk

Neujahrsturnier
Die Finalisten.

Das neue Jahr wird in Wien traditionell mit dem Neujahrsspecial eingeläutet. Dafür taten sich die beiden größten Cardrooms der Stadt, das Montesino und das CCC Wien-Simmering zusammen, um den Spielern die Möglichkeit zu geben sich für kleines Geld ein großes finanzielles Polster für 2014 zu schaffen.

Preispool deutlich übertroffen

Das Neujahresspecial hat mittlerweile schon Tradition. Anscheinend hielten es viele für eine gute Idee, das neue Jahr mit einer gepflegten Runde Poker willkommen zu heißen, denn die beiden teilnehmenden Card Casinos waren sehr gut besucht.

Während im Montesino 258 Spieler das Buy-In von €60 zahlten und 113 mal von der Second Chance Gebrauch gemacht wurde, fanden sich nur wenige Kilometer entfernt im CCC Wien-Simmering 126 Spieler ein und es gab 60 Re-Entries.

Damit kam man auf insgesamt 557 Entries, wodurch der garantierte Preispool von €20.000 doch recht deutlich übertroffen werden konnte, denn am Ende lagen stolze €27.850 im Pot.

Ziel des ersten Tages war es auf die 39 bezahlten Plätze herunterzuspielen und dieses wurde sogar mehr als erreicht.

Das lag daran, dass im Montesino in der Bubble-Hand gleich drei Spieler gleichzeitig ausschieden. Sie teilten das Preisgeld in Höhe von €135 unter sich auf.

Die meisten Chips konnte der Kroate Bruno Petrovic im CCC Wien-Simmering akkumulieren. Als die Uhr gestoppt wurde stapelte er sage und schreibe 737.000 Chips vor sich und verwies den Ungarn Joszef Szemenyei (686.500) und den bekannten Pro Florian Schleps (589.000) auf die Plätze 2 und 3.

Deal der letzten vier

Zwar hatten die verbleibenden 38 Spieler bereits mindestens €135 sicher, aber natürlich wollten alle, die gestern wieder zurück an die Tische im Montesino zum großen Finale kommen durften nun auch an den Final Table und dort um größere Summen spielen.

EPT Vienna Challenge

Eine gute Nachricht gab es für alle Shortstacks, da die Blinds vor Beginn des Tages auf 2k/4k zurückgesetzt wurden.

Somit hatten sie wieder etwas Luft, und der Chipleader startete mit satten 190 Big Blinds.

Dementsprechend lang dauerte es auch bis der Final Table endlich besetzt war. An diesen hatten es neben sechs Österreichern, einem Kroaten und einem Rumänen mit Jan Frederik Wendt auch ein Deutscher Spieler geschafft.

Er schlug sich zunächst wacker, musste dann aber auf Platz 5 für €1320 die Segel streichen.

Anschließend einigten sich die letzten Vier, wie so oft bei großen Turnieren, auf einen Deal nach Chipcount.Dadurch sicherte sich der Österreicher Nenad Urosevic den größten Anteil am Preispool und er wurde auch zum offiziellen Sieger erklärt.

Kaum ist das Neujahrsspecial Geschichte, da steht schon das nächste Highlight vor der Tür, denn morgen um 19 Uhr beginnt die EPT Vienna Challenge, in der fünf Tickets für die EPT Wien ausgespielt werden, welche vom 19. bis 29. März in der spektakulären Hofburg stattfinden wird.

Am kommenden Donnerstag folgt dann mit den RedBet Poker Open ein weiteres Top-Event. Dort hat man dann die Möglichkeit mit einem Einsatz von nur €165 um einen garantierten Preispool von satten €50.000 zu spielen.

Das Ergebnis nach dem Deal:

Platz

Name

Nation

Preisgeld

1

Nenad Urosevic

AUT

€ 3.990

2

Bruno Petrovic

CRO

€ 3.900

3

Alin Micula

ROM

€ 2.510

4

Mario Kellner

AUT

€ 1.760

5

Jan Frederik Wendt

GER

€ 1.320

6

Leopold Glenk

AUT

€ 1.050

7

Wilhelm Hackl

AUT

€ 930

8

Florian Schleps

AUT

€ 750

9

Vesna Mladenovic

AUT

€ 610

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare