Poker - Nichts für Dummies Teil 3: Zählen Sie Ihre Outs!

J-Mad busts Matt Stout
Wenn Sie auf Ihre Outs hoffen müssen, sind Sie in Schwierigkeiten.

Im dritten Teil unserer Serie darüber, wie man sich nicht blöd anstellt, zeigen wir Ihnen, wie Sie korrekt die Outs zählen, mit denen Sie eine Hand noch gewinnen können.

Wenn Sie jemals auch nur halbwegs gut Texas Hold'em spielen wollen, müssen Sie immer genau wissen, wie viele Outs Sie haben.

Ein Out ist eine Karte, die Ihnen die beste Hand gibt und Sie noch gewinnen lässt. Bevor Sie zu den Outs kommen, müssen Sie natürlich die genaue Rangfolge der Wertigkeiten aller Hände kennen. Falls Sie diese noch nicht im Schlaf aufsagen können, fangen Sie mit den Hand-Rankings an.

Wenn Sie die Rankings verinnerlicht haben, lernen Sie, das Board richtig zu lesen. Sind Straights oder Flushes möglich? Liegt ein Paar auf dem Board?

Diese Umstände beeinflussen, wie Sie Ihre Outs zählen. In der folgenden Tabelle listen wir die Outs für Situationen auf, wie sie häufig nach dem Flop vorkommen. Alle wichtigen Begriffe werden unter der Tabelle erläutert:

HandOuts
Open-ended Straight Draw8
Gutshot Straight Draw4
Flush Draw9
Open-ender & Flush Draw15
Drilling zum Full House6 auf dem Flop, 9 auf dem Turn (ein zusätzliches Out für Quads)
Pocket Pair zum Set auf dem Flop2

  • Open-ended Straight Draw - Sie haben vier Karten zu einer Straße.
  • Beispiel: Hand 8 9 / Board: 6 7 2
  • Gutshot Straight Draw - Ihnen fehlt eine Karte in der Mitte zur Straße.
  • Beispiel: Hand: 8 9 / Board: 6 T #2
  • Flush Draw / Sie haben vier Karten von einer Farbe.
  • Beispiel: Hand: 8 9 / Board: 6 K 2
  • Open-ender & Flush Draw - Sie haben vier Karten von einer Farbe zum Straight Flush.
  • Beispiel: Hand: 8 9 / Board: 6 7 2
  • Drilling (Set) zum Full House - Sie haben drei Karten des gleichen Werts.
  • Beispiel: 8 8 / Board: 8 7 2
  • Pocket Pair zum Drilling (Set) - Sie halten ein Paar.
  • Beispiel: Hand 8 8 / Board: 6 7 2

Je mehr Zeit Sie damit verbringen, Ihre Outs im Auge zu behalten, desto mehr wird Ihnen dies in Fleisch und Blut übergehen.

Jede Karte, die Ihnen die beste Hand verleiht, ist ein Out. Achten Sie darauf, keine Outs mitzuzählen, die auch Ihrem Gegner helfen könnten.

Wenn Sie z. B. einen Open-ended Straight Draw halten, aber auch zwei Karten von einer Farbe auf dem Flop liegen, haben Sie nur sechs Outs, denn zwei Ihrer potenziellen Outs geben Ihrem Gegner einen Flush.

Wenn Sie die Outs quasi automatisch im Blick haben, können Sie den nächsten Schritt machen.

Mehr aus der Serie "Poker - Nichts für Dummies":

  1. Poker - Nichts für Dummies Teil 1: Spielen Sie weniger Hände!
  2. Poker - Nichts für Dummies Teil 2: Spielen Sie in Position!
  3. Poker - Nichts für Dummies Teil 3: Zählen Sie Ihre Outs!
  4. Poker - Nichts für Dummies Teil 4: Berechnen Sie Ihre Odds!
  5. Poker - Nichts für Dummies Teil 5: Passen Sie auf!
  6. Poker - Nichts für Dummies Teil 6: Sie brauchen eine Bankroll!
  7. Poker - Nichts für Dummies Teil 7: Hören Sie auf zu bluffen!
  8. Poker - Nichts für Dummies Teil 8: Halten Sie den Mund!
  9. Poker - Nichts für Dummies Teil 9: Schreiben Sie's auf!
  10. Poker - Nichts für Dummies Teil 10: Diskutieren Sie!
  11. Poker - Nichts für Dummies Teil 11: ABC-Poker
  12. Poker - Nichts für Dummies Teil 12: Position
  13. Poker - Nichts für Dummies Teil 13: (Beispiele) Ablenkung
  14. Poker - Nichts für Dummies Teil 14: (Beispiele) Outs zählen

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare