Poker EM Baden – Tag 2

poker-floor-casino-baden
113 Spieler begannen den zweiten Tag der Poker EM in Baden.

Von Ganz-spät-Einsteigern, einem tragischen und einem glücklichen Helden und dem unbekanntesten Spieler des Turniers.

108 Spieler begannen den Tag, der bei nur noch 36 Spielern enden sollte. Ein ambitioniertes Ziel, wie es zunächst schien, denn dank der ausgezeichneten Struktur bei der Poker EM im österreichischen Baden hatten die Spieler zu Beginn im Durchschnitt fast 100 Big Blinds.

Trotzdem war es noch nicht einmal ein Uhr Nachts, als die Chips an den letzten vier Tischen eingetütet wurden, und das, obwohl ab Level 11 die Zeiten von 60 auf 75 min erhöht wurden.

Genau genommen waren es sogar 113, denn die „Late Registration“ lief bis zum Startschuss des heutigen Tag 2, und fünf Spätberufene meldeten sich heute gerade noch rechtzeitig an. Unter ihnen waren Andreas Krause, Toni Judet und Josef Kollarits, der die tragische Figur dieses Turniers wurde. €4000 Euro bezahlte er, um nur ein einzige Hand zu spielen.

Mit 6-7o hatte Kollarits auf einem Flop 4-6-7 zwei Paare getroffen, nach dem Ass auf dem Turn gingen die Chips in die Mitte, aber die Acht auf dem River baute seinem Gegner, der A-5 hielt, die Straße.

Zu den frühen Opfern des Tages gehörten Fabian Quoss und Marvin Rettenmaier, der derzeit in den Top fünf in der Liste der Spieler des Jahres sowohl bei Cardplayer als auch im Bluff Magazine geführt wird. Er ging volles Risiko und verlor einen Coin Flip mit A-K und Nut Flush Draw gegen Top Set.

Bobby G.
Könige warfen Bobby G. aus dem Spiel.

Geteilte Wege

Höchst unterschiedlich verlief der Tag für die beiden Spieler, die gestern Kopf an Kopf die Chiptabelle anführten. Altmeister Bobby G. verlor fast seinen gesamten, mächtigen Stack mit K-K gegen A-4. Nicht etwa ein Ass fand sein Gegner Andy Altmeyer mit der deutlich schlechteren Hand auf dem Flop, sondern zwei Vieren (4-3-4.) Entnervt stellte er danach mit Achten seine Chips in die Mitte und lief … in Asse.

Ganz anders entwickelte sich das Turnier für den gestrigen Chipleader Luca, der hier unter einem Decknamen antritt. Unserem Redakteur Lars Liedtke erzählte er auch, warum.

Auch Späteinsteiger Andreas Krause überlebte den Tag nicht. Genau wie bei Erich Kollmann ist das Full Tilt Label von Krauses Kleidung inzwischen verschwunden. Allerdings hat der Coolman uns gegenüber schon genauer berichtet, wie es dazu gekommen ist.

Dagegen ist der zweite Österreicher, der noch vor zwei Jahren eines der europäischen Aushängeschilder von FTP war, noch im Spiel. Stefan Rapp gehörte die längste Zeit des Spieltags zur Spitzengruppe des Chipcounts und könnte hier noch ein wichtiges Wörtchen bei der Suche nach dem Sieger mitreden.

Sandra Naujoks konnte nach ihrem guten Auftritt bei der WSOPE in Cannes bei der Poker EM in diesem Jahr nur den Titel „Last Woman Standing“ gewinnen. Hier war vor drei Jahren ihr Stern aufgegangen, als sie den Main Event für sich entscheiden und fast $250.000 gewinnen konnte.

Sandra Naujoks
Last Woman sitting - Sandra Naujoks.

A Chip and a chair

Glücklichster Spieler des Turniers ist jetzt schon Mario Viehböck. Bei Blinds 1000/2000/200 hatte er noch einen einzelnen 100er Chip vor sich liegen, als noch 38 Spieler im Turnier waren. Dann gelangen ihm drei Verdoppler bzw. Vervielfacher, und Viehböck, der sich online qualifiziert hatte, erreichte tatsächlich noch Tag 3.

Sollte er dieses Turnier für sich entscheiden können, wurde heute eine Legende geboren.

Da die Registration erst heute endete, dauerte es auch bis zu den ersten Levels von Tag 2, als schließlich die Payouts bekanntgegeben wurden. Nur 16 Spieler erreichen die Geldränge. Wir erwarten, dass sie am späten Nachmittag des dritten Tages erreicht werden.

An Tag 3 wird der Finaltisch ausgespielt, und wir sprechen mit Stefan Rapp darüber, warum er noch immer offiziell bei Full Tilt unter Vertrag steht.

Payouts des Poker EM Main Event:

1. 150.425 €
2. 106.895 €
3. 74.935 €
4. 55.100 €
5. 40.775 €
6. 29.200 €
7. 19.835 €
8. 14.325 €
9. 11.020 €
10. 8.815 €
11. - 13. 7.165 €
14. - 16. 6.060 €

Chipcount:

1. Andreas Rathje, D, 345.800
2. Chris Lastivka, CDN, 302.600
3. Andreas Altmeyer, D, 284.400
4. Ljubomir Josipovic, A, 282.400
5. Luca, D, 243.300
6. Khiem Nguyen, VIE, 242.100
7. Alexander Kuzmin, RUS, 239.900
8. Stefan Rapp, A, 193.100
9. Clemens Manzano, A, 154.400
10. Dominykas Karmazinas, LTU, 144.000
11. Tilo Schrimm, D, 143.500
12. Bernhard Perner, A, 138.800
13. Harry Casagrande, A, 128.000
14. Bodo Sbrzesny, D, 126.400
15. Ivo Donev, A, 121.100
16. Martin Schwarzinger, A, 117.700
17. Kimmo Kurko, FIN, 116.400
18. Jan Jachtmann, D, 115.000
19. Muday Izak, ISR, 84.700
20. Zoltan Szabo, HU, 82.900
21. Heinz Traut, D, 76.100
22. Vlado Sevo, A, 71.600
23. Alain Medesan, RU, 70.300
24. Bernhard Mössner, A, 65.300
25. Kyle Cheong, AUS, 61.800
26. Robert Zipf, D, 55.200
27. Mario Viehböck, A, 50.300
28. Milan Joksic, A, 45.600
29. Wilhelm Artner, A, 40.600
30. Laszlo Bezsenyi, HU, 39.300
31. Alex Kravchenko, RUS, 38.600
32. Hans Fest, D, 37.900
33. Kirill Zapletin, RU, 35.400
34. Niki Kovacs, A, 27.200
35. Kaspars Renga, LAT, 24.800

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare