Phil Ivey gewinnt $250k High Roller Challenge der Aussie Millions

phil ivey

Nicht einmal 24 Stunden, nachdem er aus dem Main Event ausgeschieden war, setzte sich Ivey bei den High Rollern durch und kassiert zwei Millionen Dollar.

Er hatte im Main Event beinahe den Finaltisch erreicht, war dann aber auf dem zwölften Platz ausgeschieden. Ohne zu zögern lief Ivey zum High Roller Event und trug sich dort in die Spielerliste ein.

Ungefähr 13 Stunden später besoegte Ivey an einem sagenhaft besetzten Finaltisch seinen letzten Gegner – Patrik Antonius.

„Fühlt sich gut an, wieder dabei zu sein“, kommentierte Ivey kutz nach dem Sieg in typisch euphorischer Manier. „Ich hatte ja eine längere Pokerpause gemacht. Das hier waren zwei meiner ersten Turniere nach der Pause, und es macht Spaß, wieder zu den Gewinnern zu gehören.“

Ivey war nach den Ereignissen des Schwarzen Freitag für längere Zeit von der Bildfläche veschwunden und erst im November wieder in einem Turnier in Macau aufgetaucht.

Für den Sieg in dem High Roller Event in Australien kassierte er mehr Geld als der Gewinner des Main Events Oliver Speidel.

„Ich war im Main Event ziemlich nah dran. Zum Glück schied ich rechtzeitig aus, um noch bei dem anderen Turnier mitzuspielen. Das hat sich gelohnt.“

Teilnehmerfeld vom Feinsten

16 Spieler machten den Super High Roller Event zu einem exklusiven Ereignis. Keine Überraschung, dass sich hier die größten Namen der Pokerwelt versammelten.

In der Spielerliste: Daniel Negreanu, Patrik Antonius, Gus Hansen, Jason Mercier, Sam Trickett, Erik Seidel, John Juanda, Tony Bloom, Dan Smith und Tom Dwan.

Hinzu kamen einige chinesische Geschäftsleute, die auch in den Cash Games von Macau schon eine Rolle gespielt haben: Winfried Yu, Paul Phua, Nick Wong und Richard Yong waren dabei.

Nach Ende der Reigistrierungsphase gaben die Veranstalter den Preispool  - vier Millionen australische Dollar – und die Zahl der Geldränge – drei – bekannt.

Daniel Negreanu wird Bubble Boy

Unglücklichster Spieler des Turniers war Daniel Negreanu, der Vierter wurde, nachdem sein A-8 an den Pocket Buben von Antonius scheiterte.

Danach wurde es eine Angelegenheit Ivey gegen Skandinavien. Gus Hansen hatte sich ebenfalls bis in die Podestplätze gespielt. Er schied schließlich mit geflopptem Top Pair gegen Ivey gefloppte Two Pairs aus. Damit gelang Ivey eine erfolgreiche Revanche für die $100k Challenge.

Ivey und Antonius spielten etwas länger als eine Stunde heads-up, bevor Shortstack Antonius schließlich mit K-3 all-in ging und Ivey mit A-Q bezahlte.

Iveys Hand hielt, und Antonius musste sich mit Platz zwei zufrieden geben. $1,2 Mio. sind aber die größte Summe, die der Finne je bei einem Turnier gewonnen hat.

tom dwan3
Tom Dwan wurde ausnahmsweise Letzter.

Ivey zog mit dem Sieg in der ewigen Geldrangliste wieder an Daniel Negreanu vorbei. Er steht jetzt bei $15.990.000.

Kurzauftritt von Tom Dwan

Tom „durrrr“ Dwan, einer der bekanntesten Spieler der Welt, schied schon in Level zwei aus. Seine Trips Damen wurden von Hansen auf dem River noch überholt.

Nick Wong schied als nächster aus. Sein Set Könige wurde ebenfalls von einem Flush Draw des Dänen überholt, dieses Mal bereits auf dem Turn.

John Juanda, Sam Trickett und Erik Seidel folgten kurze Zeit später, und Paul Phua wurde letztlich der Bubble Boy des Finaltisches.
Dort war Jason Mercier der Spieler miut dem kürzesten Auftritt. Er scheiterte mit A-7 an Phil Iveys A-Q.

Dan Smith, Tony Bloom und Winfried Yu kapitulierten in kurzer Folge, bevor Sorel Mizzi auf Platz fünf gehen musste. Er verlor mit Pocket Neunen gegen Iveys Pocket Zehnen.

$250k Challenge Payouts:

1. Phil Ivey - $2.000.000
2. Patrik Antonius - $1.200.000
3. Gus Hansen - $800.000

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare