Spielerschutz und Spaßoffensive bei PKR und PartyPoker

Multiple Windows PKR

Online-Pokeranbieter reagieren unterschiedlich auf die sich verändernde Situation von Online-Poker.

Während PKR versucht, das ganze Spiel weniger gewichtig und ernst erscheinen zu lassen, sperrt PartyPoker einfach die Bumhunter aus.

Neue Features bei PKR

PKR, der einzige Pokeranbieter mit 3D-Grafik, bemüht sich mit seinem neuen Software-Update noch stärker um den Spaßfaktor von Online-Poker.

So können die Spieler nun an den Tischen Getränke bestellen. Ob Saft, Bier oder Tequila, die Liste ist lang und umfangreich. Kommt Ihnen bekannt vor? Wahrscheinlich haben Sie schonmal Zynga Poker auf Facebook gespielt. Da gibt es nämlich dieselbe Option.

Luxury Yacht PKR

Bei PKR stehen die Tische nun aber auch nicht mehr nur im Casino. Wahlweise können Sie als Umgebung auch eine Luxusjacht wählen, inklusive nächtlicher Stadt-Sykline und Indoor-Pool. Die Avatare jubeln und fluchen jetzt noch besser, und es wurde eine neue „Kameraeinstellung“ eingeführt, die einen Blick über die Schulter der Spieler ermöglicht.

Als Gag für die YouTube-Generation gedacht ist die Option, eine Hand im Replayer darstellen und direkt bei YouTube hochladen zu können.

Wirklich spielrelevant ist eine andere Neuerung: Die Tische können jetzt stufenlos vergrößer bzw. verkleinert sowie beliebig angeordnet werden, etwa übereinander oder in einer Reihe wie die Fenster von Windows, wenn man die Starttaste drückt (s. oben).

PartyPoker stoppt High Stakes

Während bei PKR traditionell das spielerische, weniger ernsthafte Element von Online-Poker im Vordergrund stand, folgte der frühere Marktführer PartyPoker einem grundsätzlich anderen Kurs, bei dem schlichte Grafiken und starke Promotionen im Mittelpunkt standen, um Spieler langfristig zu binden.

Entsprechend wird hier anders auf die veränderte Situation reagiert.

Schon in der letzten Woche verschwanden bei PartyPoker alle NLHE-Tische mit $10/$20 Blinds oder höher, sowie die FLHE-Tische mit Blinds $30/$60 oder höher. Grund dafür sei der Versuch, die „Poker-Ökologie“ zu verbessern, und die läge im besten Interesse der Spieler.

partypoker highstakes

Auf deutsch gesagt ist das PartyPokers Version von Fischschutz. Es ist seit Längerem bekannt, dass gerade auf den höheren Stakes gerne ganze Gruppen von Sharks auf verirrte Amateurspieler lauern, die sich in die falschen Gewässer wagen.

Das Problem hat sich zeitweise so zugespitzt, dass an 6-max Tischen fünf Profis sitzen, aber nicht gegeneinander spielen, sondern gemeinsam auf ein Opfer warten. Eine höchst problematische Situation, die Hobbyspieler zunehmend abstößt und damit auch die jeweiligen Anbieter gefährden kann.

Bei PartyPoker beobachtete man in den letzten Monaten einen deutlichen Spielerschwund. Inzwischen wird laut darüber nachgedacht, ob man die Spielerbasis nicht mit der von bwin zusammenführt, um den Traffic zu erhöhen.

Im Ongame-Netzwerk ist man bereits dazu übergegangen, verlierende Spieler mit zusätzlichen Spielerpunkten zu trösten.

Welcher Kurs bei den Spielern am besten ankommt, werden die kommenden Wochen zeigen. Die Luft ist dünner geworden. Profiteren werden davon die Spieler, die Online-Poker als Hobby betreiben und das Spiel nicht ganz so ernst nehmen wie die 24-Tische-Grinder, die von ihrem Rakeback leben müssen.


Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Max 2012-07-25 06:35:06

Das mit den Fischen artet teilweise wirklich aus. Finde ich ja ehrlich gesagt echt bescheiden von den netten Herren, die was auf sich halten...
Bei PartyPoker ist das Phänomen echt krass zu beobachten. Bei anderen geht es meiner Meinung nach noch. Hab auch dort angefangen und da wurde man zum Glück nciht über den Tisch gezogen ohne es zu merken..