Online-Action: martonas down, durrrr-Challenge up

durrrr-antonius-mashup
Finnland vs. USA.

Tom Dwan und Ziigmund nahmen den unbekannten Schweden in dieser Woche auseinander und schraubten ihre Gewinne weit in den siebenstelligen Bereich. Und - kaum zu glauben, aber wahr, die durrr-Challenge ist wieder da!

Letztes Wochenende trafen sich mit Patrik Antonius, martonas, Tom Dwan, Phil Galfond und Urindanger einige der besten Highroller an den „Nosebleed"-Tischen von Full Tilt. Dwan beendete den Abend mit $1 Mio. Gewinn, nicht viel schlechter war Phil Galfond mit $820.000. Dagegen scheint sich martonas, der vor zwei Wochen die High-Stakes-Tische im Sturm eroberte, auf dem absteigenden Ast befinden. Er verlor mehrere große Pots und damit fast alles, was er in den ersten Tagen auf Full Tilt gewonnen hatte.

Spekulationen, nach denen martonas nun zunächst auf kleineren Levels seine Bankroll aufbauen müsste, begegnete ein Kommentator, der sich ebenfalls martonas nannte, mit der Aufforderung, ihn am nächsten Sonntag wieder an den Tischen zu treffen: „Ich werde da sein, um Dwan, Ivey oder wer auch immer die *Bankroll* hat, um gegen mich anzutreten, vom Tisch zu nehmen." Es ist allerdings nicht gesichert, ob es sich hierbei um den echten martonas handelte. Wir werden es wohl am Wochenende erfahren.

Ein $460.000 Pot:

Fragwürdiges Spiel von martonas.

Ziigmund durchbricht die Zwei-Millionen-Grenze

Ziigmund braucht derzeit nur wenige Hände, um große Profite einzufahren. Martonas verlor weitere $620.000, darunter einen $180.000 Pot gegen Ziigmund. Auch in dieser Hand ist die Spielweise des Schweden gegen den Finnen nur bedingt nachvollziehbar. Es gibt ja Gerüchte, dass es sich hier um ein geteiltes Konto von zwei Spielern handelt. Ob der Mann an der Maus wohl immer noch derselbe ist wie vor einer Woche? Ziigmund gehört inzwischen mit über $2 Mio. Profit zu den Top 5 Verdienern des Jahres.

Martonas pusht mit Bottom Pair und Open Ender:

Aber Full House für Ziigmund.

Durrrr-Challenge - Antonius schlägt zurück

Über zwei Monate haben wir nichts mehr von der epischen Schlacht Dwan gegen Antonius gehört. Am Montag  trafen sich die beiden endlich wieder und spielten fast 800 Hände, da martonas sich nicht blicken ließ. Etwas über $7 Mio. wanderten dabei über den Tisch, und am Ende konnte Antonius einen Gewinn von fast $400.000 verbuchen.

In der Gesamtbilanz schrumpfte Dwans Vorsprung damit auf $334.000.

Dwans Bluff geht schief.

Am Dienstag kam es zu einem weiteren Duell, das sich über 1241 Hände hinzog. Antonius befand sich weiter auf der Gewinnerstraße und drehte den Rückstand um. Der Finne lag bereits $750.000 zurück, aber nun sind die beiden einmal mehr fast genau dort, wo sie angefangen haben.

Hoffentlich treffen sie sich die in nächster Zeit wieder häufiger, ansonsten wird sich der Zweikampf noch Monate hinziehen. Und eigentlich waren ja noch Duelle gegen Phil Ivey und David Benyamine angesagt.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare