Online Poker: Martonas' High Stakes Comeback

who is it
Immer noch unbekannt: martonas.

Auf den High Stakes war die Hölle los. Heute Nacht wurden bei Full Tilt fast 50 Pots über $100.000 über die Tische geschoben. An den meisten war ein ebenso bekannter wie unbekannter Schwede beteiligt, mit dessen Rückkehr bis gestern niemand gerechnet hatte.

Es war Anfang August, als ein gewisser „martonas" plötzlich begann, die „Nosebleed"-Tische bei Full Tilt aufzumischen. Er schlug die weltbesten Online-Spieler und gewann innerhalb weniger Wochen $1,5 Mio.

Dieser Lauf hielt allerdings nicht lange an, und es gelang martonas, innerhalb von nur neun Tagen $3,4 Mio. zu verlieren und damit ein Minus von knapp $2 Mio. anzuhäufen, bevor er plötzlich wieder verschwand, ohne seine Identität preiszugeben.

Neute Nacht, etwa einen Monat nach seinem letzten Auftauchen, war martonas wieder da. Er spielte $300/$600 NL gegen zwei der am meisten gefürchteten Spieler der Welt: Di „Urindanger" Dang und Cole South.

Gegen Dang spielte martonas insgesamt über 1100 Hände, ein eindeutiger Sieger ließ sich danach jedoch nicht feststellen.

South kassierte aber schließlich einen echten Bad Beat alter Schule, der hauptverantwortlich war für das Minus von $124.000 nach 828 Händen. Die Bilanz hätte allerdings auch anders aussehen können, wenn South's Asse bei der teuersten Hand der Session gehalten hätten.

Profit machte martonas auch gegen den eher unbekannten Spieler liverpoolfc0985: $64.000 standen am Ende der Heads-up-Session auf dem Account des Schweden.

Martonas spielte zwar auch einige Hände an shorthanded und Full Ring Tischen, gewann dort aber nur etwa $4000. Insgesamt konnte martonas in dieser Session damit fast $200.000 Gewinn verbuchen.

Martonas war nicht der einzige aktive Spieler an den High Stakes Tischen. David Benyamine gelang das Kunststück, übers Wochenende $750.000 zu verlieren, hauptsächlich dank des Verlusts von drei der fünf größten Pots des Abends im Wert von insgesamt $670.000.

Gewinner mehrerer Pots über $100.000 war Ziigmund, der damit hauptverantwortlich für Benyamines Verluste sein dürfte.

Den größten Pot des Abends - $265.000 - gewann Tom „kingsofcards" Marchese. Auch er bedankte sich bei David Benyamine.

Die Hand spielte sich fast von selbst: Beide Spiele gingen auf dem Flop all-in, nachdem Marchese ein Set gefloppt und Benyamine zwei Overcards mit open-ended Straight Draw hielt.

Benyamine verpasste die Straße und verlor den Pot. Seine Nachbarn lernten daraufhin vermutlich einige neue französische Flüche kennen.

Hier einige der größten Pots im Replayer. Mehr Infos erhalten Sie in unserer MarketPulse-Datenbank.

Ein $265k teurer Flop.

Cole Souths Asse werden geknackt.

Noch einmal Set gegen Draw.

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare