Online Poker ist nicht rigged

Bertrand Grospellier
Je mehr Hände, desto mehr entscheidet die Spielstärke - Bertrand Grospellier weiß das zu nutzen.

Schlechte Zeiten für schlechte Verlierer. Der „Online Poker Watchdog“ hat mehrere Millionen Hände in verschiedenen Netzwerken untersucht und geprüft, ob Online-Poker fair ist. Die Antwort lautet: Es ist.

In den vergangenen Monaten hat „Online Poker Watchdog“ mehrere Millionen Online-Pokerhände gesammelt, um zu ermitteln, ob an den virtuellen Tischen alles mit rechten Dingen zugeht. Immer wieder behaupten Spieler, dass die Karten nicht nach dem reinen Zufalls-Prinzip fallen. Neue Spieler, so einer der Vorwürfe sollen mit perfekten Boards „angefixt“ werden, um sie länger an den Tischen zu halten.

Um in dieser Frage Klarheit zu schaffen, hat „Online Poker Watchdog“ Hände auf den Low, Middle und High Stakes analysiert. Es wurde Statistiken erhoben von Heads-up, short handed, Full Ring Cash Games sowie von Sit-n-Gos und Multi Table Tournaments.


5 Aces rigged
Berühmte Online-Poker Photomontage.

Versuchsaufbau

Berücksichtigt wurden ausschließlich Hände, bei denen alle Chips pre-Flop all-in gingen, also die Spielstärke der Spieler post-Flop keine Rolle spielt. Es waren grundsätzlich nur zwei Spieler all-in.

Und das ist das Resultat:

OnGame

Das OnGame-Netzwerk hat sich eine Menge Kritik eingehandelt, nachdem CEO Peter Bertlisson erklärte, er beabsichtige ein so genanntes „player evaluation system“, dass dafür sorgt, dass Spieler derselben Spielstärke an die Tische gesetzt werden. Damit solle verhindert werden, dass Fische nach Verlust ihrer ersten Bankroll auf andere Pokerseiten wechseln.

Wie das genau funktionieren soll, bleibt nach wie vor Mr. Bertlissons Geheimnis, aber viele Spieler haben seine Aussage als Beweis dafür gesehen, dass Online Poker eben doch rigged ist. Die Ergebnisse von „Poker Watch Dog“ sprechen allerdings eine ganz andere Sprache:

Es wurden über 12.000 Hände an den 6-Max $0.15/$0.30 Cash Game Tischen ausgewertet.

Handwert

Hände gesamt

Gewinn erwartet

tatsächlich gewonnen

Abweichung

Stärkere Hand

6636

4557

4562

0,11%

Schwächere Hand

5660

1895

1887

-0,42 %

Erklärung: Die stärkere Hand gewann in 4562 von 6636 Fällen. Statistisch betrug die Erwartung, dass 4557 von 6636 Händen gewinnen. Die Abweichung von der Norm betrug demnach nur  fünf Hände, also 0,11%.

Die schwächere Hand gewann in 1887 Fällen. Erwartet waren 1895. Hier beträgt die Abweichung ebenfalls niedrige 0,42%.

PartyPoker

Nach mehreren Jahren zwischenzeitlich wieder zur Nummer 2 aufgestiegen, bleibt PartyPoker einer der großen Player im internationalen Poker-Business.

Obwohl es längst eine Verschmelzung mit dem OnGame-Netzwerk gegeben hat nutzt PartyPoker noch immer die eigene Software. Und obwohl PartyPoker gelegentlich kritisiert wird, der Karten-Zufallsgenerator läuft, wie es im Handbuch steht.

„Online Poker Watchdog“ analysierte über 12.000 Preflop-All In-Szenarios an den $0.25/$0.50 Full Ring Tischen zwischen Januar and Mai diesen Jahres und fand die folgenden Ergebnisse:

Handwert      

Hände gesamt

Gewinn erwartet

tatsächlich gewonnen

Abweichung

Stärker

6539

4595

4567

-0,61%

Schwächer

5427

1663

1622

-2,52%

PokerStars

Mit dem Sammeln von wichtigen Daten hatte „Online Poker Watchdog“ auch bei PokerStars keine Probleme. Über eine Million Hände wurden in den  $3 Sit ´n´ Go Turnieren gesammelt. Es wurden über 70.000 Preflop-All In-Situationen getestet. Damit ist keine Seite intensiver unter die Lupe genommen worden, als der Marktführer.

Das Ergebnis hätte nicht klarer ausfallen können. Auch bei PokerStars gibt es keinerlei Hinweise darauf, dass die Handverläufe in irgendeiner Form auffällig sein könnten.

Handwert

Hände gesamt

Gewinn erwartet

tatsächlich gewonnen

Abweichung

Stärker

36.101

24.002

24.093

0,38%

Schwächer

33.524

11.726

11.738

0,1%

Quelle: ispokerrigged.com

Es bleibt also dabei: Subjektive Wahrnehmung und objektive Versuchsergebnisse sind zwei Paar Schuhe. Und auch wenn die die Asse jetzt wieder drei Mal hintereinander geknackt werden. Meistens gewinnen sie, und der nächste Lucky Suck-out kommt bestimmt.

Viel Spaß an den Tischen.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Karniggels 2014-01-17 06:30:25

Dieser Kommentar ist Schwachsinn, weil darin alles falsch ist.
Die Gaußsche Normalverteilung schreibt zwingend vor, dass es sowohl bei den Gewinnern als auch bei den Verlierern Ausrßier geben MUSS.
Speiler, deren Statistik nach eigenen Angaben nicht korrekt sind, sind meistens betrunken und frustriert und wissen überhaupt nicht, was abgeht.

Der letzte Satz ist nicht nur unglaublich albern, er macht auch alles, was du vorher geschrieben hast, zunichte.

bernd willhelm 2014-01-10 15:43:41

diese statistiken sind schwachsinn, da sie alle hände testen....
interessant wäre mal ein test von mehreren spieler deren statistik nach eigenen angaben nicht korrekt sind....
dann könnt ihr mal sehen was da abgeht...

vorausgesetzt onlineanbieter sind "geier" in reinkultur, dann lässt sich auch ein allgemeiner test über wahrscheinlichkeiten manipulieren..... thats it