Online Poker als Sport

Laut internationaler Studie ist Online Poker ein Sport. Pokern ist auhc auf dem Weg zum Volkssport.

Jupiter Research hat im Februar 2008 im Auftrag die zweite Studie zu Gewohnheiten, Vorlieben und Verhalten von Pokerspielern aus 14 verschiedene europäischen Ländern und Japan veröffentlicht.

Laut dieser Studie nehmen die Spieler aus verschiedensten Gründen an Online-Pokerturnieren teil. Genau wie im letzten Jahr geben die meisten den Spassfaktor an. Für 70 Prozent der Befragten schwingt er obenaus. 66 Prozent nutzen deshalb Online-Angebote, weil sie rund um die Uhr spielen können.

Es sind trotzdem 48 Prozent, die im Online-Poker mehr als nur einen Zeitvertrieb sehen: Sie geben an, dass sie vor allem besser werden möchten.

Frauen seien nach wie vor begeisterte Pokerfans, fand die Studie ausserdem heraus. In Deutschland sind rund ein Drittel der Spieler weiblich, in den skandinavischen Ländern Finnland, Schweden, Norwegen, in den Niederlanden und in Spanien ist der Anteil noch höher. Und in Japan sind 41% der Online-Pokerspieler Frauen.

Vor allem die deutschen Pokerfans haben noch lange nicht genug: 28% der Befragten pokern genauso oft online wie im Jahr zuvor, fast die Hälfte pokert mehr als voher - 64% spielen mehr als einmal pro Woche. Nur die Italiener spielen fast noch öfter.

Und was spielen die Deutschen? Die beliebteste Pokervariante ist Texas Hold'em, gefolgt von Omaha und 7 Card Stud Auch die anderen Nationen erklärten Texas Hold'em einstimmig zu ihrem Favoriten.

Pokern ist auf dem Weg zum Volkssport.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare