Online High Stakes - Zwischenbilanz 2010

Tom Dwan and Phil Ivey

Kurz vor Ende des ersten Quartals kann man zumindest eines schon mit Sicherheit sagen: Die Ergebnisse sind, gelinde gesagt, überraschend.

Zwar ist es nicht gerade ein Schock, zu sehen, dass Tom „durrrr" Dwan mit über $3,4 Mio. Gewinn an der Spitze der bestverdienenden Online-Spieler des Jahres steht, aber es verwundert doch, dass Phil Ivey fast überhaupt nicht gespielt hat.

Insgesamt 4351 Hände hat Ivey in diesem Jahr am Tisch gesessen. Zwar hat er damit $197.074 gemacht, aber jeder große Name in der Pokerszene hat deutlich mehr Hände gespielt.

Alexander „Postflopaction" Kostritsyn, Gewinner des Aussie Millions Main Event 2008, war in diesem Jahr auf Full Tilt sehr erfolgreich. Mit $2,2 Mio. liegt er auf Platz zwei der Tabelle.

Kostritsyn hat sich vor allem in den Mixed Games ausgezeichnet. Über $1,6 Mio. seiner Gewinne stammen von High Stakes 7-Game-Tischen.

Die Geschichte des Jahres schreibt bisher jedoch Cole South.

Nach einem großartigen Start lag South schon bei $3,6 Mio. Profit. Nach den letzten vier Wochen Downswing steht er inzwischen bei nur noch $1,2 Mio.

Der derzeit unberechenbarste Profi tauchte 2009 erstmals an den virtuellen Tischen auf und gewann in nur drei Tagen $5 Mio. von Tom Dwan.

Der Mann ohne Identität, Isildur1, spielte die größten Pots der Online-Pokergeschichte. Der größte erreichte über $1,3 Mio. und ging an Patrik Antonius. Isildur1 verspielte mehrere Millionen Gewinn und noch Einiges mehr in nur zwei Wochen.

Den Großteil seiner Verluste erlitt er durch die Partien gegen Brian Hastings. $4,2 Mio. gewann Hastings in einer einzigen Session. Inzwischen ist Isildur1 an die High Stakes Tische zurückgekehrt, und das Duell erreicht mittlerweile epische Dimensionen.

Obwohl er inzwischen etwas konservativer spielt, hat er schon wieder einen $3,6 Mio. Swing vorzuweisen. Und obwohl Hastings ihn immer noch zu schlagen scheint, steht er noch immer auf $422.400 Gewinn.

Die Geschichte von Patrik Antonius hört sich ebenfalls fast unglaublich an.

Nachdem er im letzten Jahr die Partien dominierte wie kein anderer, geht es im Jahr 2010 steil mit ihm bergab: Sein Account steht in diesem Jahr bei -$3,8 Mio.

Hinzu kommt, dass Dwan auch in der durrrr-Challenge davongezogen ist. Sein Vorsprung liegt inzwischen bei fast $2 Mio.

Seit seiner 30-tägigen Suspendierung kommt auch Brian Townsend nicht mehr richtig auf die Beine. Es gelingt ihm in kaum einer Session, überhaupt Gewinn zu machen, und seine Verluste belaufen sich auf $1,9 Mio.

Was in den nächsten neun Monaten geschieht? Das lässt sich noch nicht beantworten, aber die beiden meistgestellten Fragen in den Foren und Chatrooms lauten: Wann fängt Ivey endlich an, richtig zu spielen, und wer ist Isildur1?

Im Replayer sehen Sie die drei größten Pots des Jahres 2010. Weitere Hände finden Sie in MarketPulse.

Isildur1 gegen alle vier Asse.

So wurde South der profitabelste Spieler 2010.

Sahamies' Flush Draw ist nichts wert.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare