High Stakes Poker Wochenbilanz – Blom und Sahamies im Schleudergang

Ilari Sahamies
Ilari Sahamies.

Verglichen mit den Zahlen der vergangenen Wochen fällt die Nosebleed-Bilanz der letzten sieben Tage weniger deutlich aus. Der Ausschlag der Gewinn- und Verlustkurve war wenig signifikant. Ein Rückschluss auf weniger Action ist das allerdings nicht. Die Vielspieler Ilari Sahamies, Viktor Blom und Sander Berndsen legten beispiellose Achterbahnfahrten hin und tauchen in den Statistiken nun gar nicht auf.

Schon der Sonntagabend sah auf den High Stakes einen deutlichen Gewinner. Der Deutsche Davin mTw-DaviN Georgi, der das Jahr 2011 mit einem Gewinn von knapp $600k abgeschlossen hatte, spielte fast 4000 Hände $50/$100 Heads Up PLO gegen den Israeli Rafael Amit und gewann dabei $160k. In der Wochenbilanz stehen allerdings nun knapp $200k Verlust zu Buche, die ihn nicht nur zum Führenden auf der Negativskala sondern auch zu einer Symbolfigur für die vergangenen sieben Tage auf den High Stakes machen.

Denn Up- und Downswings im Bereich von mehreren hundertausend Dollar hatten fast alle wichtigen Protagonisten zu verzeichnen. Ganz vorn dabei natürlich einmal mehr der Schwede Viktor Isildur1 Blom.

Bereits am Dienstag war dieser in einem wahren $100/ $200 Heads-up Marathon gegen den Holländer Sander Berndsen12 Berndsen angetreten und hatte den größten Tagesverlust von $280k zu verzeichnen. In den letzten 30 Minuten der 12-stündigen Session verlor er noch knapp $200k. Nur wenige Tage vorher hatte Berndsen den Schweden provoziert und behauptet, er hätte gegen ihn im Heads Up PLO eine klare Edge.

Eine These, die Blom schon am nächsten Tag eindrucksvoll zu widerlegen schien. Er trat in wechselnden Session sowohl gegen den Holländer als auch gegen Ilari Sahamies und den Schweizer Ronny Kaiser an und verbuchte am Ende des Tages einen Gewinn von $350k. Ebenfalls deutlich im Plus ($245k) war nach diesen 24 Stunden der Finne Ville Wahlbeck, der im Wochen-Leaderboard nun auf Platz 2 rangiert.

Doch nichts scheint auf den Nosebleed-Limits momentan so sicher zu sein, wie die Achterbahnfahrt von Viktor Blom. Und so dauerte es lediglich weitere 24 Stunden bis der Schwede auch diesen Gewinn wieder eindrucksvoll versenkt hatte.

Vor allem gegen den zweiten Rollercoaster, Ilari Sahamies gab es dabei eine deftige Niederlage. Über insgesamt 2000 Hände trafen die beiden im $100/$200 heads-up PLO gegeneinander. Am Ende standen dabei $150k Plus für den Finnen zu Buche. Blom verlor an anderen Tischen ebenfalls und beschloss den Mittwoch mit einem Gesamtminus von $280k.

Die wohl derzeit einzigen stetigen Gewinner an den höchsten Tischen heißen Jens Kyllönen und Ben Sulsky. Beide beendeten die Woche ein weiteres Mal mit deutlichen Gewinnen und rücken in der Jahresbilanz nun immer mehr dem derzeit wenig aktiven patpatman auf die Pelle.

Der Gewinner der EPT Kopenhagen 2009, Jens Jeans89 Kyllönen ist mit knapp $900k Jahresgewinn Zweiter, der Amerikaner Ben Sauce123 Sulsky mit $831k Dritter im Geamtleaderboard.  Die Minusliste führt nach wie vor Phil MrSweets28 Galfond mit $-663.653 an. Der PLO-Meister glänzte nach diversen Downswings in den vergangenen sieben Tagen allerdings durch Abwesenheit.

Hier noch die aufschlussreichen Zahlen in Tabellenform:

Die Gewinner der Woche:

  1. Jens Jeans89 Kyllönen, $$203.733
  2. Ville Wahlbeck, $168.661
  3. Ben Sauce123 Sulsky, $166.751
  4. Milkybarkid, $162.195
  5. AdvancedFear, $112.852

 

Die Verlierer der Woche:

  1. Davin mTw-DaviN Georgi, $-193.4641
  2. Il|1Il|1il|, $-184.301
  3. Ben86, $-149.115
  4. Doncarignano, $-140.704
  5. ChaoRen160, $-132.815

 

Die Gewinner 2012:

  1. patpatman, $973.130
  2. Jens Jeans89 Kyllönen, $892.789
  3. Ben Sauce123 Sulsky, $831.863
  4. bernard-bb, $692.516
  5. Niklas ragen70 Heinecker, $589.009

 

Die Verlierer 2012:

  1. Phil MrSweets28 Galfond, $-663.653
  2. Viktor Isildur1 Blom, $-455.746
  3. GVOZDIKA55, $-423.983
  4. VietRussian, $-422.811
  5. long90110, $-369.936

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare