High Stakes Poker – die September-Bilanz

High Stakes Full Tilt
Duelle bestimmten die High Stakes im September.

Im September zeigten sich die Online High Stakes mit zwei verschiedenen Gesichtern. In der ersten Hälfte erhitzte sich die Action bis zum Siedepunkt und täglich wechselten Huntertausende Dollar den Besitzer. Dann konzentrierten sich viele Regulars offenbar auf die WCOOP. Klarer Dominator war der Deutsch-Amerikaner Cort Kibler-Melby, der fast 2 Millionen Dollar Profit einfahren konnte.

Auf der dunklen Seite der Bilanz verloren der Schwede Denoking und die beiden Deutschen Sebastian Ruthenberg und Julius KagomeKagome Fleischer jeweils eine Million Dollar und jagten dem abermals glücklosen Gus Hansen die rote Laterne ab.

Cort Kibler-Melby beherrscht die 2-7 Triple Draw-Tische

Solange sich an den 2-7 Triple Draw-Tischen keine wirkliche Dominanz abzeichnete, versuchte sich wirklich fast jeder Regular an dieser Mode-Variante. Der 28-Jährige Deutsch-Amerikaner Cort Kibler-Melby hat es in den vergangenen Wochen allerdings geschafft, dass sich die Action wieder ein bisschen mehr, auf die Mixed Games und NLHE-Tisch verlagerte.

Im heißesten Lauf des Jahres 2014 scheffelte der Wahl-Londoner zwischen dem 7. und dem 10. September in nur 72 Stunden 1,7 Millionen Dollar Profit. Dabei zerstörte er Gegner wie Trueteller oder KagomeKagome regelrecht und verjagte sie für geraume Zeit von den 2-7 Triple Draw-Tischen.

Mit schon weitem Abstand und einem Monatsprofit von mehr als $700k folgt in der September-Bilanz auf thecortster der Amerikaner Isaac Haxton. Der machte einen Großteil seiner Gewinne gegen einen ausgewiesenen NLHE-Experten in dessen Schokoladendisziplin. Denoking, hinter dem der in Schweden wohnhafte Buddy von Viktor Blom, der Bosnier Dennis Bahonjic steckt erwischte am 12. September einen ganz miesen Tag und verlor in nur 2,5 Stunden eine halbe Million Dollar an den Amerikaner, der unter dem Nick luvtheWNBA aufspielt.

Zwei Deutsche kassieren Prügel

Im roten Bereich der Monatsbilanz fand sich aufs Neue Gus Hansen wieder, der auch im September wieder knapp eine Million Dollar verbrannte und sich in den letzten zehn Tagen des Monats – mächtig gerupft – gar nicht mehr blicken ließ.

Cort-Kibler Melby
Cort Kibler-Melby war der Spieler des Monats.

Allerdings wurde er gleich von drei Spielern noch übertrumpft. Neben Denoking waren es die Deutschen Sebastian taktloss47 Ruthenberg und Julius KagomeKagome Fleischer.

Ersterer hatte seit seinem Comeback auf den Online High Stakes vor etwa einem Jahr immer mal wieder Achtungszeichen, vor allem im 2-7 Triple Draw gesetzt und sich so zurück ins Rampenlicht gespielt.

Im September allerdings wurden vor allem in den ersten beiden Wochen über eine Million Dollar aus der Bankroll de Hamburgers geschnitten.

Die Gewinne des alten WG-Kumpels Cort Kibler-Melby waren da wohl nur ein kleiner Trost.

Dieser blieb Landsmann Julius KagomeKagome Fleischer wohl ganz versagt. Zwar weiß man nicht an welcher Schulter der Experte für Limit-Games sich ausweinen kann, aber nötig hat er es wohl nach dem Verlauf des Jahres 2014.

Eine Million Dollar Verlust waren es auch für ihn im vergangenen Monat, wonach sich seine Gesamtverluste im laufenden Jahr schon auf dramatische 2,5 Millionen summieren. Man darf gespannt sein, wie lange sich KagomeKagome Verluste in dieser Dimension noch leisten kann.

Die teuerste Hand des Monats

Eines der bestimmenden Duelle des September war das NLHE-Heads Up zwischen dem Amerikaner Douglas WCGRider Polk und seinem schwedischen Counterpart Denoking. Die beiden duellierten sich eine Woche fast täglich und kreierten zahllose Pötte, die die $200k-Linie überschritten.

Der dabei mit Abstand größte Pot entstand aus einer klassischen Grundsituation.

Gespielt wurde mit Limits von $200/ $400 und schon preflop ging alles in die Mitte. $191k schoben die Kontrahenten jeweils über die Linie. Kein Wunder, denn das war die Ausgangssituation bevor das Board zweimal gedealt wurde:

Denoking:    

WCGRider:    

Denoking liegt hier natürlich klar hinten und kann sich auch mit zehn Karten nicht verbessern. Board Nummer 1 bringt hier:

         

und das Pech des Schwedens bringt es mit sich, dass Douglas Polk ausgerechnet auch noch das As in Pik zum Nutflush hält. Bei Board Nummer 2 mit

         

sind die Cowboys gleich ganz chancenlos und so wanderten satte $381k in die Taschen von Douglas Polk.

Für Denoking ging das Aufeinandertreffen mit WCGRider am Ende katastrophal aus. Insgesamt verlor er in diesem Heads Up-Duell $750k, was ihm den Platz des größten Monats-Losers bescherte. Douglas Polk hingegen konnte die Gewinne nicht in seiner Bankroll behalten, beschloss den September mit einem Profit von $320k und verpasste so den Sprung in die Monats Top 5.

Hier noch die aufschlussreichen Zahlen in Tabellenform:

Sebastian Ruthenberg
Gute Zeiten, schlechte Zeiten - ohne die guten Zeiten. Sebastian Ruthenberg.

Die Gewinner im September:

  • Cort thecortster Kibler-Melby, $+1.981.887
  • Isaac luvtheWNBA Haxton, $+717.347
  • Alexander PostflopAction Kostritsyn, $+676.240
  • Alexandre Alexonmoon Luneau, $+628.191
  • Rui PepperoniIF Cao, $+391.398

Die Verlierer im September:

  • Denoking, $-1.148.300
  • Julius KagomeKagome Fleischer, $-1.094.408
  • Sebastian taktloss47 Ruthenberg, $-1.080.335
  • Gus Hansen, $-921.276
  • Trueteller, $-659.212

Die größten Gewinner 2014:

  • Alexander PostflopAction Kostritsyn: $+3.624.876
  • Dan jungleman12 Cates: $+2.809.789
  • Alexandre alexonmoon Luneau: $+2.542.194
  • Mikael punting-peddler Thuritz: $+2.282.330
  • Cort thecortster Kibler-Melby: $+1.813.667

Die größten Verlierer 2014:

  • Chun samrostan Lei Zhou:$-6.659.033
  • Gus Hansen: $-5.522.853
  • Julius KagomeKagome Fleischer: $-2.486.685
  • Phil Polarizing Ivey: $-2.276.313
  • Viktor Isildur1 Blom: $-1.458.128

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare