High Stakes Poker – die Januar-Bilanz

viktor blom2
Viktor Blom - jetzt mit Sicherheitsgurt?

Der erste Monat im Jahr nach dem Black Friday brachte lange nicht gesehene Action an die teuersten Online-Tische. Immer mit dabei, wenn es um die großen Pötte ging, war Achterbahnkönig Viktor Isildur1 Blom. Den Januar beschloss der Schwede trotzdem mit einem dicken Minus. Fast eine Million Gewinn konnte hingegen „patpatman“ verzeichnen.

„Swinging Blom“ hat seinem Namen im Januar auf den Nosebleed Limits definitiv alle Ehre gemacht. Keiner war im vergangenen Monat auch nur ansatzweise so präsent, wie der Schwede. 577 gespielte Sessions und 58.112 gespielte Hände bedeuten, dass der PokerStars Pro an jedem einzelnen Tag des Januar durchschnittlich fast 2000 Hände gespielt hat. Patpatman, mit Abstand Gewinner des Monats, beispielsweise brachte es noch nicht mal auf ein Drittel dieses Wertes. Zudem war Isildur1 am Kampf um jeden größeren Pot direkt beteiligt. Den mit Abstand dicksten des Monats konnte er für sich entscheiden:

355.000 Dollar war jener schwer und wurde beim $100/$200 PLO ausgespielt.  Mit Blom am Tisch saßen der immer noch nicht enttarnte 1Il|1Il|1il|, patpatman (Tom Dwan?) sowie  der Deutsche Davin mTw-DaviN Georgi. Nachdem mTw-Davin bereits preflop weggeworfen hatte, überließ es auch patpatman den beiden Verbliebenen sich zu duellieren. Auf einem Board von T 4 3 J 8 zeigte 1Il|1Il|1il| A A 6 5. Blom allerdings hatte mit A Q Q T schon nach dem Turn seinen Flush vollendet und strich den Riesenpot ein.

Trotzdem beschließt Achterbahnfahrer Viktor Isildur1 Blom den Monat nun mit einem dicken Minus von $350.000. Dabei war im Januar erstmals zu beobachten, dass es auch bei einem Kamikaze-Piloten, wie dem 21-Jährigen Schweden so etwas, wie eine Sicherheitssperre gibt. Während seiner unzähligen Sessions, in denen er sich teilweise mit einem Buy-in von nicht mehr, als 3000 Dollar von den $50/$100 Tischen zu den Nosebleeds hochgespielt hatte, entschied sich Blom immer wieder für signifikante Cash-Outs, um danach mit geringeren Beträgen weiterzumachen. Der High Stakes Rock n Roll scheint offenbar auch die wirklich ganz harten Gemüter irgendwann weich zu kochen.

Mürbe gemacht hat der Januar in jedem Fall auch Phil Galfond. MrSweets28, wie er sich jetzt auf PokerStars nennt, hat den mit Abstand härtesten Downswing des Jahres zu verzeichnen. Auch mit der nach Isildur1 größten Spielfrequenz konnte der PLO-Meister offenbar nicht die immer drohende Varianz besiegen. Vielleicht ist der Poker-Analytiker aber auch mit seinem Latein am Ende. Neben seinen 50.000 im Januar gespielten Händen hat Galfond immerhin die Zeit gefunden sich in mehreren Blogs mit den strukturellen Problemen der Online Cash Games zu beschäftigen. Verfolgt auf der Minus-Skala wird der Amerikaner übrigens von den Nosebleed-Sternschnuppen GVOZDIKA55 und long90110, welche ihre Verluste in nur wenigen Sessions Anfang des Jahres eingefahren hatten.

Ganz oben auf der Gewinnerseite steht mit einer Million Dollar Gewinn patpatman, der immer öfter mit Tom Dwan in Verbindung gebracht wird. Mit einem Abstand von immerhin 300.000 Dollar folgt der Deutsche Niklas Heinecker. Ragen70, wie der Marburger sich im Netz nennt, scheint dabei eine ausgeruhte Strategie zu verfolgen. Mit 20.000 gespielten Händen war der einstige FullTilt Red Pro nicht einmal annähernd so aktiv wie seine Konkurrenten. Vor allem in der zweiten Hälfte des Monats hatte sich der 27-Jährige sehr rar gemacht. Seine Spots wollte er offenbar erst wieder im Februar finden.

Die Januar-Zahlen in Tabellenform:

Die Gewinner im Januar:

1. patpatman, $967.803
2. Niklas ragen70 Heinecker, $640.817
3. Ben Sauce123 Sulsky, $585.344
4. bernard-bb, $576.251
5. Jens Jeans89 Kyllönen, $501.844

Die Verlierer im Januar:

1. Phil MrSweets28 Galfond, $-572.980
2. GVOZDIKA55, $-493.357
3. long90110, $-369.936
4. Viktor Isildur1 Blom, $-350.537
5 .VietRussian, $-310.116

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare