Highstakes Poker 2011 - die April-Bilanz

Tom Dwan
Passt seine Hutmode der Leistungskurve an - Tom Dwan.

Wenn es im April vor dem black friday Highstakes-Action gegeben hat, dann ist sie zumindest in den Bilanzen nicht mehr sichtbar. Die Skandinavier haben die vergangenen 14 Tage sowohl mit positivem, als auch mit negativem Ergebnis dominiert. Lediglich Scott URnotINdanger2 Palmer konnte die wenigen Tage zu Beginn des Monats für eine Reparatur seiner Bankroll nutzen. Tom Dwan hingegen ging mit weiteren $500k in die Miesen und ist auf dem besten Weg die Katastrophen-Story des Jahres zu schreiben.

Das Jahr 2010 war für Patrik Antonius hinsichtlich der Ergebnisse auf den Nosebleed-Limits keine erfreuliche Angelegenheit und auch in den ersten drei Monaten 2011 häufte der Finne nur Schulden an. Doch der Finne ist trotz seiner erst 30 Jahre eher ein Robusto-Rentner als ein Burnout-Kid und so war es lediglich eine Frage der Zeit, wann er in die Erfolgsspur zurückfinden würde.

Überhaupt war die zweite Hälfte des Monats auf den Nosebleed Limits aufgrund des schwarzen Freitags eine innerskandinavische Angelegenheit. Besonders hervortun, konnte sich dabei neben Antonius dessen Landsmann Jens Ingenious89 Kyllönnen. Der gewann 2009 einst die EPT Kopenhagen und hat nun das erste Mal auch auf den Nosebleed Limits das ganz große Rad gedreht.  Über eine Million Dollar konnte er seiner Bankroll gutschreiben. Wie er das selbst einschätzt, könnt ihr hier auf seinem Blog nachlesen.

Einer, der seine Bankroll im April auf eindrucksvolle Weise repariert hat, ist Scott URnotINdanger2 Palmer. Trotz black friday hat es der aus Maryland stammende Palmer auf 5.537 gespielte Hände und einen Gewinn von knapp einer Million Dollar gebracht. Noch im März hatte er sich mit etwa demselben Betrag in den Brand gespielt.

Und wo solche Gewinner sind, gibt es natürlich auch Verlierer. Richtig ins Kontor geschlagen hat es dabei vor allem bei dem Norweger Andreas skjervoy Torbergsen, dem Dänen Gus Hansen und seinem finnischen Widersacher Ilari Ziigmund Sahamies.

Einen dramatischen Lauf nimmt das Highstakes-Jahr mittlerweile für Tom Dwan. Schon in den ersten drei Monaten des Jahres hatte er sich mit fast 2 Millionen Dollar in die roten zahlen bugsiert. Und nun kamen in den vergangenen 30 Tagen noch einmal $500k dazu. Tom sollte den black friday möglicherweise für eine kleine Denkpause nutzen. Denn wenn er so weitermacht, dann könnte er den katastrophalsten Downswing der Online Pokergeschichte demnächst noch toppen. Zwischen Muarz 2009 und September 2010 hatte es The Great Dane Gus Hansen geschafft, fast 11 Millionen Dollar zu verbrennen.

 

Gewinner und Verlierer für April und das gesamte Jahr 2011.

Die größten Gewinner im April:

  1. Patrik Antonius, $2.320.431
  2. Jens Ingenious89 Kyllönen, $1.166.360
  3. Scott URnotINdanger2 Palmer, $956.793
  4. Rui Cao, $902.938
  5. Bixiu, $498.516

 

Die größten Verlierer im April:

  1. Andreas skjervoy Torbergsen, $-1.506.085
  2. Gus Hansen, $-964.240
  3. Tom Durrrr Dwan, $-513.714
  4. Ilari Ziigmund Sahamies, $-481.075
  5. David Oppenheim, $-480.168

 

Die größten Gewinner des Jahres seit Beginn 2011:

  1. Gus Hansen, $3.133.058
  2. Daniel jungleman12 Cates, $1.952.994
  3. gavz101, $1.875.438
  4. Patrik Antonius, $1.775.709
  5. Matt Hawrilenko, $1.440.059

 

Die größten Verlierer des Jahres seit Beginn 2011:

  1. Tom Durrrr Dwan, $-2.474.309
  2. kagome kagome, $-1.922.748
  3. fishosaurusREX, $-1.399.950
  4. cadillac1944, $-1.336.308
  5. UarePileous, $-940.563

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare