Omaha: Outs, Anti-Outs und Blocker

david benyamine
Omaha-Spezialist und Full Tilt Pro David Benyamine weiß immer, wie viele Outs er hat.

Um in einer Pokerpartie die richtige Entscheidung zu treffen, muss man wissen, wo man in einer Hand steht und wohin sich die Hand entwickeln kann.

Es gehört zu den grundlegenden Skills eines guten Spielers, ein Board schnell und korrekt lesen zu können.

Um dazu in der Lage zu sein, muss man allerdings zuerst verstehen, was Outs, Anti-Outs und Blocker sind.

Outs: Wenn man in einer Hand zurückliegt, sind Outs die Karten, die man treffen muss, um den Gegner noch zu überholen. Halten wir z. B. ein Paar Buben, der Gegner aber ein Paar Asse, müssen wir auf den weiteren Straßen noch einen Buben treffen, um die bessere Hand zu halten, nämlich einen Drilling Buben.

Das heißt, wir haben zwei Outs. Zwei der Buben halten wir bereits, zwei sind noch im Deck.

Anti-Outs: Ein Anti-Out ist eine Karte, die unsere Hand zwar verbessert, aber auch die des Gegners.

mike matusow
Mike the Mouth hat grundsätzlich mehr als 21 Outs.

Nehmen wir an, der Gegner aus dem obigen Beispiel hält neben seinem Paar Asse auch zwei Kreuzkarten. Wenn auf dem Flop zwei Kreuz liegen, ist der Kreuz Bube auf dem Turn ein Anti-Out, denn er gibt uns zwar den Drilling, aber unserem Gegner den Flush.

Echte Outs: Echte Outs sind alle Outs minus Anti-Outs. Bei zwei Outs minus einem Anti-Out bleibt uns nur noch ein echtes Out.

Spricht ein Spieler über seine Outs, meint er damit fast immer die echten Outs.

Blocker: Ein Blocker ist eine Karte, die gleichzeitig ein Out des Gegners ist, ihm also ein Out stiehlt.

Nehmen wir z. B. an, wir halten 6 7 auf einen Flop 4 5 K. Damit halten wir zwei Outs zum Flush und gleichzeitig Blocker zum Straight Flush. Ein Spieler mit Nut Flush Draw verliert, wenn die 3 oder die 8 fällt

Das bedeutet, wir halten vier Blocker. Da unser Gegner unsere Hand nicht sehen kann, ist es extrem schwierig für ihn, diese Blocker zu erahnen.

Damit können wir den Gegner zu Fehlern zwingen, zumindest, was seine Kalkulation der Pot Odds betrifft. Dank unserer Blocker sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass der Gegner seinen Flush trifft, um 15%.

Es hört sich vielleicht übertrieben an, sich so über eine Edge von 15% zu freuen, aber sehen Sie es einmal so: Casinos verdienen ihr Geld mit einem Hausvorteil, der in manchen Spielen nur 1% beträgt. In einer Hand sind 15% nicht viel, aber über tausende von Händen summiert sich das zu einem Vermögen.

Gus Hansen
Gus Hansen bringt sein Geld häufiger mit Edge in die Mitte, als man zunächst glaubt.

Übungsaufgabe:

Das Board:

Unsere Hand:

 

Situation: Es ist die erste Hand am Tisch, wir kennen die anderen Spieler am Tisch überhaupt nicht. Jeder Gegner könnte „any four“ spielen. Wir gehen davon aus, dass wir die Nuts brauchen, um zu gewinnen.

Auf den ersten Blick sieht das hier nach viel Arbeit aus, aber wenn Sie erst einmal etwas Preaxis gesammelt haben, werden Sie sehen, dass es immer schneller geht. Viele Anfänger zählen nur ihre eigenen Outs und zwingen sich so dazu, den Fehler zu machen, den wir in dem Absatz über Blocker beschrieben haben.

Das Tolle an Poker ist doch, dass man den Gegner auszuspielen kann, um sich so einen Vorteil zu verschaffen. Wir wollen unser Geld dann in die Mitte bringen, wenn wir die besseren Chancen haben. Natürlich gewinnen wir trotzdem nicht immer, aber auf lange Sicht spielen wir damit profitabel.

Ignorieren wir die Anti-Outs und setzen unser Geld deshalb mit einem leichten –EV von sagen wir -7%, dann können wir auch gleich unser gesamtes Geld auf rot setzen und hoffen.

Lösung der Übungsaufgabe: 17 Outs, 4 Anti-Outs, 13 echte Outs, 2 Blocker.

 

Lesen Sie dazu auch:

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Redaktion 2011-09-27 05:34:14

@Fragant

Fast alles richtig.
Allerdings sind Blocker keine Karten, die uns blocken, sondern Karten, die wir halten und damit den Gegner blocken. Mit anderen Worten, Outs des Gegners.
Hier sind dies der Herz Bube, der dem Gegner ein Flush Out nimmt, und die Karo 8, die einem Gegner mit Set ein Out zum Full House nimmt.

So erklärt sich auch das mögliche Full House und damit zwei unserer Anti-Outs: Zwei unserer Outs pairen das Board - Kreuz 8 und Kreuz 4.

Die anderen beiden Anti-Outs sind - wie du schon gesagt hast - unsere Straight Outs Herz Dame und Herz Zehn, denn sie vervollständigen einen möglichen Flush.

Schöne Grüße,
die [email protected]

Fragant 2011-09-23 10:19:21

Hi,

Ne frage habe ich das richtig verstanden:

8 Outs = Flush
8 Outs = Straight
1 Out = Royal flush

= 17 outs

Herz Dame und Herz ZEHN machen die Anti Outs = 4 Anti - Outs

17 - 4 = 13 Echte Outs!

Richtig versanden ?
Und was könnte uns denn Blocken ? Meinst du die Blocker die zwei Herz Karten auf dem Board und wo ist bitte Fullhous möglich ? Sehe kein FH draw oder annähernd

Danke .

Lg

Redaktion 2011-09-05 05:43:47

Hallo ho,

Di hast wohl den Kreuz Buben sowohl als Flush als auch als Straight-Out gezählt.
Dehalb zählst du 18 anstatt 17 Outs.

Schöne Grüße,
die Redaktion

ho 2011-09-04 10:13:11

Ich versteh dieses Konzept nicht ganz.
Wir haben 9 Flusch outs u 9 Outs auf die Nutsstrasse.
Das sind 18 Outs.

Herz Dame, Zehn, Junge sind Antiouts
und 8Pik

Also haben wir 14 echte Outs

Dann haben wir noch
2 Flusch u 1 Full House Blocker ( mit der 8 )

lg