Triple Barrel – Schemion führt, Cates rastet aus, Kavrakov gewinnt

Ole Schemion
Ole Schemion.

Bei der A$100.000 Challenge der Aussie Millions geht Ole Schemion mit einer überlegenen Führung ins Finale, Highstakes-Experte Dan jungleman Cates rastet dagegen komplett aus und bei der WPT National auf Zypern geht der Sieg nach Bulgarien – das sind die Themen unserer heutigen Triple Barrel.

1) Überragende Vorstellung von Ole Schemion bei der A$ 100.000 Challenge

Traditionelle Höhepunkte neben dem Main Event sind bei den Aussie Millions die Highroller-Turniere.

Diese gibt es in drei Formaten – mit A$25.000, A$100.000 und A$250.000 Startgeld – und sie werden sinnigerweise als Challenges bezeichnet.

Beachtliche 70 Teilnehmer gab es Anfang der Woche bei der A$100.000 Challenge, bei der auch einige Deutsche wie Philipp Gruissem, Tobias Reinkemeier und Igor Kurganov mitwirkten.

Absolut herausragend war aber die Leistung von Ole Schemion.

Europas Spieler des Jahres legte einen sensationellen zweiten Turniertag hin und geht mit überlegener Führung ins Finale.

Dieses findet wegen des parallel ausgetragenen Main Event erst am Samstag statt, angesichts der blendenden Ausgangslage des deutschen Spitzenspielers darf man sich aber schon heute darauf freuen.

Unglücklicher Bubble bei diesem Turnier wurde der Amerikaner Dan Smith, der mit KQ einen Coinflip gegen die Buben von Erik Seidel verlor.

Die verbliebenen acht Spieler haben dagegen schon einmal A$310.000 sicher, dem Sieger winken sogar A$1,87 Millionen.

Aussie Millions, A$100.000 Challenge, Stand vor dem Finale

1

Ole Schemion

Deutschland

1.888.000

2

Jason Mo

USA

1.150.000

3

Erik Seidel

USA

1.083.000

4

Justin Bonomo

USA

833.000

5

Dani Stern

USA

656.000

6

Richard Yong

Malaysia

554.000

7

Scott Seiver

USA

545.000

8

Alex Trevallion

Australien

291.000

 

2) Dan Cates rastet aus und sorgt für Diskussionen

Gelegentlich wünscht man sich als Zuschauer von Pokerturnieren ja durchaus ein wenig mehr Emotionen bei den Spielern, aber Dan Cates‘ Aktion bei der A$100.000 Challenge der Aussie Millions ging dann doch ein wenig zu weit.

Daniel Cates
Dan Cates am Rande der Souveränität.

In einer Hand mit dem Australier Jeff Rossiter erlebte Cates das, was kein Pokerspieler gern hat.

Er brachte mit Königen seine Chips im Pot unter und durfte sich beim anschließenden Showdown die gegnerischen Asse ansehen.

Nachdem das Wunder auf dem Board ausblieb und Rossiter der Pot zugestellt wurde, rastete der Jungleman aus und bewarf seinen Gegner mit einer Handvoll Chips, nachdem er zuvor noch ausgerufen hatte: „Wollt ihr mich verarschen?“

Was in Sachpreisturnieren durchaus mal vorkommen kann, ist in Events der Weltklasse mehr als selten und passiert so gut wie nie vor.

Natürlich können einem Spieler auch mal die Gäule durchgehen, doch sollte dann die Turnierleitung eingreifen und zumindest eine Aussitzstrafe verhängen.

Im Falle Cates sah die Turnierleitung geflissentlich über den Vorfall hinweg und es passierte nichts.

3) Bulgarischer Sieg bei der WPT National Zypern

Etwas preisgünstiger als bei den australischen Highroller-Turnieren ging es bei der WPT National auf Zypern zu.

Atanas Kavrakov poker player winner wpt cyprus
Atanas Kavrakov in Zypern.

Mit €1.800 + €200 konnte man sich für den Main Event anmelden und dank 172 Teilnehmern um einen Preisgeldfonds von mehr als €300.000 kämpfen.

Ein bunt gemischtes Feld ließ sich auf das dreitägige Abenteuer ein, darunter auch einige deutschsprachige Spieler wie Manig Löser und Carl Maertzen.

Während Löser noch vor den Geldrängen ausschied, konnte sich Maertzen bis auf den zehnten Platz vorspielen.

Kurz vor dem Finale gescheitert, aber mit €5.375 ein ordentliches Plus gemacht – so die Bilanz des Österreichers.

Den Sieg auf Zypern holte sich der Bulgare Atanas Kavrakov, der sich durchweg im Spitzenfeld befunden hatte und letztlich als souveräner Sieger durchs Ziel ging.

Für seinen Triumph erhielt er €75.000, der Zweitplatzierte Majid Noubarian aus dem Iran kassierte immerhin noch €52.300.

Endstand WPT National Zypern

1

Atanas Kavrakov

Bulgarien

€75.000

2

Majid Noubarian

Iran

€52.300

3

Jacques Torbey

Libanon

€33.500

4

Marco Della Tommasina

Italien

€24.800

5

Vitali Grekul

Ukraine

€18.700

6

Kemal Sevevi

Türkei

€14.900

7

Vasili Kesnin

Russland

€12.312

8

Ercan Olgun

Türkei

€9.900

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare