Österreich Triple Barrel - CAPT Salzburg, Vienna Cup, Jedlicka Comeback

Österreich

Österreich ist zurzeit der Mittelpunkt der Pokerwelt. Nur wenige Tage nach dem Ende der EPT Wien gab es mit der CAPT Salzburg und dem Vienna Cup schon die nächsten beiden Highlights. Außerdem feierte Niki Jedlicka am Wochenende ein $512.800 starkes Comeback auf den High Stakes.

Philip Junghuber dominiert bei der CAPT Salzburg

Nur zwei Tage nach dem Ende der EPT Wien stand mit der CAPT Salzburg schon das nächste große Event in Österreich auf dem Programm. Salzburg zählt seit der Zweiteilung der CAPT zur Deepstack Serie, die sich durch kleine Buy-Ins und hervorragende Strukturen auszeichnet.

Folglich reisten viele Spieler direkt weiter in die Mozartstadt. Beim Autaktevent, einem €300 No-Limit Hold‘em registrierten sich 143 Akteure und sorgten für einen Preispool von €38.610.

Mit Erich Kollmann und Philip Junghuber schafften es auch zwei bekannte Gesichter an den Final Table. Während Kollmann den Finaltisch als Erster verlassen musste, schnappte sich Junghuber den Sieg samt €10.820 Prämie.

Philip Junghuber
Philip Junghuber gewann bei der CAPT Salzburg gleich zwei Turniere.

Am Donnerstag startete dann das €500 Main Event, welches seit dieser Saison von 4 aus 3 Tage verkürzt wurde. 181 Entries schuffen einen stattlichen Preispool von €124.200. Nach den beiden Starttagen gab es mit Stefan Rapp einen prominenten Chipleader. Er führte ein Feld von 52 Spielern in den Finaltag.

27 Plätze wurden bezahlt und Stefan Rapp kam ohne Probleme ins Geld, musste sich dann aber mit Platz 18 für €1550 zufriedengeben.

Der Final Table war mit Frank Blümlein, Felix Moosburger, Fabio Breitfuss und dem Sieger des Eröffnungsturniers, Philip Junghuber, sehr stark besetzt. Drei von ihnen schafften es auch unter die letzten Vier. Diese einigten sich dann auf einen Deal und nur noch €2.670 wurden ausgespielt.

Unglaublich aber wahr, genau wie beim Auftaktevent standen sich mit Philip Junghuber und Spezi genau dieselben Spieler im Heads-Up gegenüber. Die Entscheidung fiel als Junghuber mit A 8 All-In pushte und Spezi mit A Q callte. Spezi hatte Philip klar dominiert, doch das Board von J 3 Q T 9 bescherrte Letzterem die Straight und den Sieg beim Main Event der CAPT Salzburg.

Das Endergebnis:

1.

Philip

Junghuber

AUT

29.760

2.

Spezi

-

-

18.380

3.

David

Breitfuss

AUT

12.420

4.

Felix

Moosburger

AUT

8.820

5.

Oliver

Roth

AUT

6.830

6.

Frank

Blümlein

GER

5.590

7.

Ralf

Hirle

GER

4.660

8.

Lukas

Wojciechowski

GER

3.910

9.

Brandon

Rabe

USA

3.110

Hubert Nussbaumer holt den Vienna Cup

Vom 3. bis 6. April fand eine Neuauflage des Vienna Cups statt. Bei einem kleinen Buy-In von €30 war ein großer Preispool von €30.000 garantiert.

Hubert Nussbaumer
Hubert Nussbaumer gewann den Vienna Cup.

Um diesen auch zu erreichen taten sich das Montesino und die CCCs Simmering, Lugner City und Bratislava zusammen. Der Ansturm übertraf alle Erwartungen und unglaubliche 2124 Entries sorgten dafür, dass der garantierte Preispool fast verdoppelt werden konnte.

106 Spieler gingen gestern in das große Finale. Bis zum Final Table war es also noch ein weiter Weg. Als dieser erreicht war, hatte sich Hubert Nussbaumer mit zehn Milllionen Chips schon deutlich vom Rest des Feldes abgesetzt.

Trotz oder vielleicht gerade wegen der klaren Führung stimmte er, bei noch fünf verbleibenden Spielern, einem Deal nach Chipcount zu, der ihm den Sieg und ein Preisgeld von €5212 sicherte.

Das Ergebnis nach dem Deal:

1.

Nussbaumer

Hubert

€5.212

2.

Pernutsch

Veit

€4.575

3.

Steffan Christof

Albert

€4.005

4.

Lang

René

€3.287

5.

Refaey

Hesaam

€2.795

6.

Weiqiang

Hu

€1.500

7.

Tigges

Ralph

€1.200

8.

Pakseresht

Kourosh

€900

9.

Ismaili

Melis

€700

Niki Jedlicka zurück auf den High Stakes

Niki Jedlicka war der erste Spieler aus dem deutschprachigen Raum, der beim PLO die höchsten Limits auf Full Tilt spielte. Als „KaiBuxxe“ wurde er 2007 zur Legende, als er innerhalb von nur fünf Monaten 3,2 Millionen Dollar gewann.

Niki Jedlicka
Niki Jedlicka lehrt seine Gegner auf den High Stakes wieder das Fürchten.

Nach eineinhalb Jahren Abstinenz ist Niki nun zurück auf den Nosebleeds, und wie! Von Freitag auf Samstag gewann er sage und schreibe $512.800.

Dabei machte er seinen Profit nicht wie sonst beim PLO, sondern beim 8-Game und zwar gegen niemand geringeren als Phil “Polarizing“ Ivey, Patrik “FinddaGrind” und Daniel “jungleman12″ Cates.

Vielleicht war ja auch das Gespräch, dass wir bei der EPT Wien mit Niki führten einer der Mitauslöser für dieses beeindruckende Comeback.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare