No-Limit Cash Games: Monsterhände spielen

Im Poker geht es nicht nur darum, gute Karten zu bekommen, sondern auch darum, wie man sie spielt.

Nur weil Sie ausnahmsweise ein Monster auf die Hand bekommen haben heißt das nicht, dass sie alle Strategien in den Wind schreiben müssen, weil Sie ja sowieso gewinnen. Ihre Spielweise bestimmt darüber, ob Sie einen großen Pot einstreichen oder mit guten Karten nur einen kleinen Gewinn machen.

Es gibt viele Theorien darüber, wie man große Made Hands spielt. Manche befürworten Slow Play, andere raten zum Setzen. Ich denke, es gibt in dieser Hinsicht keine Grundregel, alles hängt von der jeweiligen Situation ab. Halten Sie sich vor Augen, dass Sie Ihren Gegner gerne in die Situation bringen möchten, pot-committed zu sein. So haben Sie die besten Aussichten, ihm auf dem River alle Chips abzunehmen und einen gewaltigen Pot zu gewinnen.

Wann Sie Slow Play einsetzen sollten

Spielen sie Ihr Monster langsam, wenn Sie einen aggressiven Gegner haben, der in vorderer Position sitzt. Nichts ist schöner als nach einem Raise ein Set zu floppen und dann dabei zuzusehen, wie Ihr Gegner immer weiter in Sie hineinbetten muss - er „füttert das Monster", wie man auch gerne sagt.

Ich spiele eine Made Hand nur dann langsam, wenn ich gegen einen aggressiven Gegner eine sehr gute Hand floppe, der gerne Pots stiehlt. Wenn ich glaube, dass er Top Pair gefloppt hat, re-raise ich auf dem Turn, damit er pot-committed wird, und dann setze ich ihn auf dem River all-in.

Der Turn ist am besten dafür geeignet, einen Gegner pot-committed zu stellen. Wenn er ausbettet, erhöhen Sie nur auf das Doppelte oder Dreifache. Geht er mit, wird er auch ein All-in auf dem River bezahlen.

Wann Sie setzen sollten

Ich bevorzuge es, in solide Spieler hineinzubetten, denn sie zeigen mir sofort, ob sie eine Hand haben oder nicht. Wenn ich einen Call bekomme, weiß ich, dass sie Top Pair getroffen haben und dass ich sie auf dem River pot-committed stellen kann.

Genau wie im Slow Play wollen Sie die Pot-committed-Situation auf dem Turn herstellen, um ihn auf dem River all-in zu stellen. Auf dem Turn gehen Sie nur all-in, wenn ein Draw auftaucht, der Sie schlagen kann und Sie bereits viele Chips in den Pot investiert haben.

Ein Beispiel dafür, wie ich normalerweise ein geflopptes Set spiele. Nehmen wir an, mein Gegner und ich haben beide $ 600,- an Chips vor uns, und ich calle pre-Flop einen Raise auf $ 30 mit 5 5. Der Flop fällt mit K 5 2 rainbow. Ich bin als erster dran, also setze ich $ 48,-. Wenn er mich callt, kann ich davon ausgehen, dass er A-K oder zumindest einen König hält.

Jetzt versuche ich, die Falle zu stellen. Wenn ich auf dem turn zunächst checke und dann re-raise, könnte er folden. Anstatt ihn so aus dem Pott zu verjagen, setze ich $ 120,-. Wenn er erhöht, kann ich all-in gehen. Wenn er nur callt, gehe ich auf dem River all-in.

So schön kann es sein, einen Gegner pot-committed zu setzen.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare