Newsflash: Merkelface, 3 Finaltische in Folge, 122.583 Spieler

Trump Seehofer Merkel Clinton
Wer hat das beste Pokerface? (Bild: Mittelbayrische Zeitung / dpa)

Wie würden wohl Merkel, Clinton und Co. beim Poker abschneiden? Was macht Cate Hall zum Dritten Mal in einem Jahr am Finaltisch eines WPT-Turniers? Wie krass war der Sunday-Storm auf PokerStars dieses Wochenende? Und wie gut ist Dominik Nitsches Team-Kollege bei den Berlin Bears, Jeff Gross?

Antworten auf all diese Fragen gibt es in unserem heutigen Newsflash:

Merkel und Co. in der Pokerface-Analyse

Beginnen wir unseren heutigen Newsflash mit einer Analyse der etwas anderen Art: Welcher Politiker hat das beste Pokerface und würde wohl in einem Spiel am grünen Filz am besten abschneiden?

Die Mittelbayrische Zeitung hat zusammen mit dem Pokercoach Stephan Kalhamer vier Politiker bezüglich ihres Pokerfaces und ihrer Fähigkeiten zu bluffen untersucht.

Angela Merkel, Horst Seehofer, Hilary Clinton und Donald Trump wurden analysiert und Kalhamer zeichnet in dem Artikel nach, warum Poker als Blaupause für politisches Handeln verstanden werden kann.

So erklärt er: “Pokern und Politik vereint die Gratwanderung zwischen Ausgebufftheit und Verhältnismäßigkeit, zwischen Skrupellosigkeit und Cleverness, aber innerhalb klar definierter Regeln.”

Wer in dem Pokerface-Vergleich Merkel vs. Seehofer und Clinton vs. Trump am besten abschneidet? Die Antwort liegt auf der Hand, oder etwa nicht?

» Zur Analyse “Wer hat das beste Pokerface?” der Mittelbayrischen Zeitung

Cate Hall schon wieder im WPT-Finale

Cate Hall
Cate Hall (Bild: WorldPokerTour.com)

Zum aktuellen Turnier-Zirkus und damit zur derzeit in Florida laufenden World Poker Tour im Seminole Hard Rock Casino:

Dort ist nach dem dritten Tag der Final-Table gefunden worden. Also zumindest wurde das Spiel bei 10 Spielern unterbrochen und diese bilden den (noch inoffiziellen) Final-Table. Denn ganz offiziell gelten bei den WPT-Turnier bloß die Top-6 als Finaltisch.

Die letzten beiden deutschen Hoffnungen, Rainer Kempe und Marvin Rettenmaier, schieden diese Nacht auf den Rängen 45 und 66 aus.

Die Schlagzeile des Finaltisches ist nun eine junge Frau namens Cate Hall. Die Amerikanerin erreichte in dieser WPT-Saison bereits zweimal zuvor den Finaltisch (und wurde jeweils Fünfte) und cashte in drei weiteren Turnieren. Damit hat sie noch Chancen auf den Titel WPT-Spieler-des-Jahres und kommt nun auf einen beeindruckenden dritten Finaltisch (wenn auch noch inoffiziellen) in einer WPT-Saison.

Der einzige Schönheitsfehler ist, dass Hall eine nur sehr übersichtliche Zahl an Chips hat und von Platz 9 von 10 ins Rennen geht.

Morgen pausiert das Main-Event und wird am Mittwoch entschieden. Drücken wir Cate Hall mal die Daumen, dass es auch zum offiziellen Final-Table (also mindestens Platz sechs) reicht.

Volles Haus beim Sunday-Storm mit 122.853 Mitspielern

Sunday Storm
Fünf Jahre Sunday Storm

Die Jubiläumsausgabe des Sunday-Storm auf PokerStars wurde ein voller Erfolg. Das $11-Turnier, welches zum 5. Geburtstag $1.000.000 garantierte, durchbrach vor allem Dank der Re-Entry-Option mühelos die Garantie mit über 122.000 Teilnahmen.

Nach 13 Stunden Spiel setzte sich der Niederländer profesjenol durch und kassierte 118.500 Dollar Preisgeld. Also das 10.700-fache Buy-In. Das entspricht einem Stundenlohn von über 9.000 Dollar. Nicht schlecht, Herr Specht!

Der beste deutsche Teilnehmer, d0m1n1kh, wurde Fünfter für 30.600 Dollar – auch noch ein sehr respektables Ergebnis.

Dies die Top-5:

  • 1. profesjenol (Niederlande) $118.500
  • 2. borkito (Israel) $84.500
  • 3. Alex Komaromi (komarolo22) (Griechenland) $60.200
  • 4. Sterjek (Bulgarien) $42.900
  • 5. d0m1n1kh (Deutschland) $30.600

Zwei Deutsche auf Podest-Platz bei der Sunday-Million

Nicht nur beim Super-Sunday-Storm wurden diesen Sonntag mehr als eine Million Dollar ausgeschüttet. Auch bei der Sunday-Million auf PokerStars lagen über 1,1 Millionen in der Mitte.

Die letzte vier Spieler einigten sich hier auf einen Deal und die beiden deutschen Spieler königkunde und MG10tze wurde Zweiter und Dritter.

Der Sieg ging an den Australier Nelson “FeCoNiCuZn” Maccini. Er riss sich auch den größten Teil des Preisgeldes unter den Nagel: 166.400 Dollar gingen am Ende Richtung Down Under.

Ergebnis der Sunday-Million:

  • 1. Nelson Maccini (FeCoNiCuZn) (Australien) $166.400
  • 2. königkunde (Deutschland) $103.600
  • 3. MG10tze (Deutschland) $104.200
  • 4. jerbi9999 (Israel) $103.600
  • 5. Neoben78 (Ungarn) $49.300

Zuvor sicherte sich bereits Mike “m8675309a” Adamo den Sieg im Sunday-Warm-Up. Der Amerikaner (inzwischen Wahl-Karibe) räumte nach einem Deal zu fünft fast 60.000 Dollar ab:

  • 1. Mike Adamo (m8675309a) (Turks- und Caicosinseln) $58.500
  • 2. rasulov_a (Aserbaidschan) $42.900
  • 3. Tommy Mosier (tjmosier) (Kanada) $40.200
  • 4. Chris Oliver (ImDaNuts) (Costa Rica) $39.100
  • 5. pulbier (Niederlande) $39.200

Jeff Gross unterstreicht seine Klasse

Jeff "kidwhowon" Gross
Jeff "kidwhowon" Gross

Beim letzten großen Turnier dieses Sonntags, dem Sunday-500, gelang dem brasilianischen Turnier-Profi Rafael Moraes alias GM_VALTER der Sieg.

Jeff Gross, Teamkollege von Dominik Nitsche und Daniel Cates im GPL-Team der Berlin Bears, machte Hoffnungen, dass er für uns eine Menge Punkte bei der Global Poker League einsammeln wird, indem er Dritter in diesem Turnier wurde. Zumindest unterstrich Gross, dass er ein guter Spieler ist und das ist ja schon mal ein guter Anfang.

Das Ergebnis des Sunday-$500:

  • 1. Rafael Moraes (GM_VALTER) (Brasilien) $61.000
  • 2. martin12389 (Argentinien) $43.600
  • 3. Jeff Gross (kidwhowon) (Kanada) $32.900
  • 4. shuv28 (Israel) $24.800
  • 5. Sebastian Sikorski (p0cket00) (Kanada) $17.300

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Lina gecelyer 2016-04-19 03:26:19

Alex komaromi ist aus URUGUAY!!
Hat nichts mit griechenland zu tun!
Liebe gruesse