Morris Dadoun, der 84-jährige, der das PSC-Event auf den Bahamas aufmischt

Mann des Tages: Morris Dadoun

Das erste PokerStars-Championship-Event auf den Bahamas läuft auf Hochtouren und wie man sich leicht vorstellen kann, sind viele Stars und Sternchen der Szene vor Ort.

Der GPI-Spieler des Jahres, David Peters, Daniel Negreanu, Olivier Busquet, Gaelle Baumann, der Highroller Ramin Hajiyev oder auch der Russe Andrey 'kroko-dill' Zaichenko sind allesamt an Tag 1A des 5000 Dollar teuren Main-Events angetreten.

Aber hier und jetzt wollen wir von dem man berichten, der gestern mit all diesen Spieler am Tisch saß und am Ende am besten abschnitt.

Es ist der 84-jährige Morris Doudan, der – wenn er nicht Poker spielt – immer noch als Versicherung-Broker aktiv ist und aus Toronto kommt. Im Dezember spielte er in seiner Heimatstadt ein Charity-Turnier und wusste gar nicht, was es zu gewinnen gab. Erst nachdem er den ersten Platz belegte, wurde ihm mitgeteilt, dass ein Paket zum PokerStars-Championship auf den Bahamas ausgespielt wurde.

Dazu erklärte er: „Sofort kam jemand auf mich zu und wollte mir das Paket abkaufen. Aber so ein Event wollte ich um nichts in der Welt verpassen.“

40 Jahre Erfahrung

morris dadoun 5
Herausforderung angenommen

Dadoun hat in seinem Leben bislang noch nie ein sonderlich großes Live-Turnier gespielt, obwohl er eine Spielerfahrung von über 40 Jahren vorweisen kann – meist gegen Freunde am Wochenende.

Auf die Frage, was er von dem Event erwarte, antwortete er: „Das ist wie ein wahr gewordener Traum. Ich möchte ein hat Champions treffen und gegen sie spielen.“

Dieser Wunsch ist jetzt schon umgesetzt worden, denn er hat gegen all die oben genannten Spieler gespielt und ihnen sogar Chips abgenommen.

Frühzeitig konnte er verdoppeln, sorgte für den ersten Bust im Main-Event und war lange Zeit an Tag 1A Chipleader. Am Ende zogen einige Spieler an ihm vorbei, unter anderem Dan Colman und der spätere Chipleader James Martyn.

Checkraises gegen Peters, Bluffs gegen Zaichenko

„In meinem Alter sollte man eigentlich in Rente sein,“ meinte Dadoun, „aber mir gefällt mein Alter und ich mache alles, was ich kann.“

„Ich habe keine Angst davor, an etwas so herausfordernd scheinenden teilzunehmen.“

pscb main event
Turniersaal auf den Bahamas

Das können wir aus erster Hand bestätigen. An seinem Tisch war er einer der aktivsten Spieler und er war in viele Hände gegen international bekannte Profis verwickelt. Wir haben gesehen, wie Morris Dadoun gegen David Peters einen Checkraise brachte, um ihn aus dem Pot zu drücken und wir haben ihn gegen Andrey Zaichenko bluffen sehen. In einer großen Hand schlug er Daniel Negreanu und Bradley Snider mit einer Straße und spielte sich so zwischenzeitlich in die erste Position des Leaderboards.

Auf die Frage, ob er sich Chancen auf den Titel ausrechne, antwortete er: „Das wäre fantastisch, aber ich bin genauso zufrieden, wenn ein anderer gewinnt.“

Wir drücken ihm auf jeden Fall die Daumen für Tag zwei, der am Dienstag beginnt. Ab 18:00 Uhr (europäische Zeit) gibt es dann das Event als Livestream auf PokerStars.tv, Twitch oder auch PokerZeit zu sehen.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare