Tamas Novak gewinnt den ersten Montesino Winter Cup

Logo Montesino Winter Cup

Pünktlich zum ersten Schnee feierte der Montesino Winter Cup vom 7. bis 9. November seine Premiere. 374 Teilnehmer machten ihn zu einem großen Erfolg und am Ende gab es mit Tamas Novak einen ungarischen Sieger.

Das Konzept

Der Montesino Winter Cup findet in diesem Jahr zum ersten Mal überhaupt statt. Er umfasst drei Turniere mit einem garantierten Preispool von €75.000. Die besten Spieler der Gesamtwertung spielen am Ende um Tickets für die Mega Poker Series im Montesino in Wien.

Das Buy-In beträgt €99 und pro Turnier sind €25.000 garantiert. Fünf Prozent des jeweiligen Preispools werden für das Leaderboard abgezogen.

Starker Auftakt

Final Table Winter Cup
Der Finaltisch des Winter Cups.

Gleich zum Start des ersten Montesino Winter Cups am vergangenen Donnerstag fanden sich 142 Spieler ein.Trotz der gut spielbaren Struktur schrumpfte das Feld jedoch viel schneller als erwartet.

Am meisten Chips konnte Jong Wang einsammeln, der mit 274.500 klar die Führung vor Martin Zaussinger (203.000) übernahm.

32 Spieler konnten am Ende noch ihre Chips eintüten.

Großer Andrang an Tag 1b

Nach dem starken ersten Starttag war bereits abzusehen, dass der garantierte Preispool überschritten wird. Mit 232 Spielern hatten aber wohl nur die wenigsten gerechnet.

So lagen am Ende stolze €32.558 im Pot. Obwohl die österreichische Übermacht fast erdrückend war, kam der Chipleader nicht aus der Alpenrepublik.

Es war der große Tag des Türken Fikret Dülger, dem einfach alles gelang.

Mit 493.000 Chips setzte er sich deutlich vom Rest des Feldes ab und hatte in der Gesamtwertung der ersten beiden Tage einen mehr als 200.000 Chips großen Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Peter Idinger (290.000).

Das Finale

Am Samstagnachmittag durften dann 78 Spieler wieder zurück zum großen Finale kommen. Mehr als die Hälfte von ihnen sollte leer ausgehen, denn nur 38 Plätze wurden bezahlt.

tamas novak
Tamas Novak (rechts)und Abrio Chan.

Mit Pocket Aces schickte Peter Gavril dann gleich zwei Spieler auf einmal nach Hause und der Rest hatte zumindest einmal €210 sicher.

Bis zum Final Table war es noch ein weiter Weg und als dieser erreicht wurde, war es schon spät. Als man runter auf sechs Spieler war begannen die Verhandlungen um einen Deal.

Beim ersten Versuch konnte man sich nicht einigen, aber bei noch vier Spielern left klappte es dann.

Man ließ €1000 im Pot und Thomas Mayrhofer sicherte sich als Chipleader das größte Stück vom Kuchen und das obwohl er wenig später gehen musste.

Im Heads-Up standen sich mit Tamas Novak und Abrio Chan ein Ungar und ein Belgier gegenüber. Allerdings entschieden sich die beiden dafür es nicht mehr auszuspielen und teilten die €1000 brüderlich auf.

Das Endergebnis nach dem Deal:

Platz

Name

Nation

Preisgeld

1

Tamas Novak

HUN

€ 3.990

2

Abrio Chan

BEL

€ 3.470

3

Michael Ebner

AUT

€ 3.200

4

Thomas Mayrhofer

AUT

€ 5.120

5

Hans-Jürgen Bruckner

AUT

€ 1.490

6

Slobodan Milic

SRB

€ 1.160

7

Oliver Tiso

AUT

€ 960

8

Wolfgang Reither

AUT

€ 800

9

Peter Idinger

AUT

€ 660

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare