Montesino Winter Cup ein Riesenerfolg

sebastian kiss montesino winter cup

Den Montesino Winter Cup gibt es erst seit kurzem, doch der jungen Turnierserie gelang es auf Anhieb, sich zu etablieren. Auch bei der dritten Ausgabe war der Andrang riesig.

441 Spieler zahlten das Buy-In von €99 und generierten damit einen Preispool in Höhe von €38.367. Am Ende gab es einen österreichischen Doppelsieg.

Österreichische Dominanz amTag 1a

Der Startschuss fiel bereits am vergangenen Donnerstag. Gespielt wurde sowohl im Montesino als auch im CCC Bratislava.

Während sich in letzterem 59 Spieler versammelten, fanden sich im Montesino 143 Akteure ein.

Für das Buy-In von €99 gab es mit 25.000 Chips und 35-minütigen Levels eine sehr gute Struktur. Es war der Tag des Bernhard Haider, der das Geschehen nach Belieben beherrschte.

Als die Uhr gestoppt wurde stapelte er 532.000 Chips vor sich und konnte sich damit schon recht deutlich vom Rest des Feldes absetzen. Ronald Zapantis (378.500) und Stefan Heil (300.500) komplettierten die deutsche Dreifachführung.

Logo Winter Cup

Ausverkauftes Haus am Tag 1b

Wie zu erwarten war der Andrang am zweiten Starttag noch einmal deutlich höher. 239 Teilnehmer sorgten dafür, dass das Montesino an den Rande seinder Kapazität gebracht wurde.

Somit kamen am Ende beachtliche 441 Entries zustande und es lagen €38.367 im Pot. Damit konnte der garantierte Preispool von €25.000 um mehr als 50% übertroffen werden.

An den Tischen gab es nicht so viel Action wie am ersten Starttag und so blieben die ersten drei Plätze in der Gesamtwertung unverändert. Bernhard Haider ging also als klarer Chipleader ins große Finale

Sebastian Kiss gewinnt nach einem Deal

89 Spieler gingen gestern Nachmittag ins Rennen um den Sieg und die Prämie in Höhe von €7810. 45 Pätze wurden bezahlt und es dauerte nicht allzulang bis man an der Bubble angekommen war.

Die Bubble platzte dann auch gleich in der ersten Hand. Ein Shortstack pushte am Button mit A-J und Sebastian Kiss fand A-Q im Big Blind. Die Dame im Flop sorgte dafür, dass die verbleibenden 45 Spieler schon mal mindestens €210 sicher hatten.

Das nächste erklärte Ziel lautete Final Table und dieser war bereits um 20 Uhr Ortszeit besetzt. Chipleader Bruno Petrovic zeigte zunächst überhaupt kein Interesse an einer Teilung.

Erst nachdem er zwei Drittel seines Stacks mit Assen gegen A-J und den Flush von Andras Jakabfi veloren hatte stimmte er einem Deal nach Chipcount zu. Das nennt man wohl schlechtes Timing.

Das größte Stück vom Kuchen sicherte sich der Österreicher Sebastian Kiss sowie sein Landsmann Richard K.

Im Winter Cup Leaderboard behauptete Benjamin Lühr seine Führung, obwohl er dieses Mal punktelos blieb.

Da es einen Punktegleichstand gibt, werden nächsten Samstag 28 Spieler in einem Sit and Go um Tickets für die Mega Poker Series kämpfen, welche vom 29. Januar bis zum 2. Februar ebenfalls im Montesino stattfinden wird.

Das Endergebnis nach dem Deal:


Platz

Name

Nation

Preisgeld

1

Sebastian Kiss

AUT

€ 4.780

2

Richard K.

AUT

€ 4.000

3

Andras Jakafbi

HUN

€ 3.960

4

Stefan Heil

AUT

€ 3.820

5

Bruno Petrovic

CRO

€ 3.260

6

Michael Daim

AUT

€ 1.280

7

Volkmar Schneider

AUT

€ 1.120

8

Laszlo Matiy

HUN

€ 920

9

Rene Wolech

AUT

€ 740

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare