Gelungene Premiere der Poker 770 Mega Stack Series

final table players
Der Finaltisch im Montesino. Vorn in der Mitte: Csaba Bago.

Vom 19. bis 22. Januar fand die Poker 770 Mega Stack Series zum ersten Mal im Wiener Montesino statt. Bei der Premiere fanden sich stolze 390 Spieler an den Tischen ein und sorgten damit für einen satten Preispool von €273.000.

Der große Ansturm war wenig überraschend, denn schließlich bietet dieses Turnier das wohl beste Preis-Leistungs-Verhältnis weltweit. Für ein Buy-In von nur €770 bekam man unglaubliche 77.000 Chips und 77 Minuten Levels. Der Name Poker 770 Mega Stack Series war also Programm.

Außerdem hatten die Spieler die Möglichkeit sich online auf Poker 770 zu qualifizieren.Neben den vielen Online-Qualifiern wollten sich auch einige Stars der Szene wie z.B. Dragan Galic, Milan Joksic, Jan Bendik, Niki Kovacs oder Matthias Kurtz dieses einmalige Turnier nicht entgehen lassen. Außerdem waren mit Koen de Visscher, Julian Herold, Yann Enzinger und Sonja Kovac natürlich einige Mitglieder des Poker 770 Teams am Start. Insgesamt waren Vertreter aus 27 Ländern extra für das Turnier nach Wien gereist. Von Österreich, Deutschland und der Schweiz über Frankreich, Belgien, Ukraine, Lettland bis hin zu Israel und Neuseeland.

Für Spieler wie Michael Huber, Julian Herold und Michael Csango war bereits früh Endstation. Von den bekannten Namen kam PartyPoker Pro Dragan Galic am besten zurecht und er schloss den Tag auf Platz 3 mit 402.300 Chips ab. Vor ihm lagen nur noch der Ungar Richard Bodis (458.000) und der israelische Chipleader Oren Benjamin Ram (483.000).

Insgesamt durften 252 Teilnehmer an Tag 2 wiederkommen. Ziel des Tages war es auf die 60 bezahlten Plätze herunterzuspielen. Dieses Ziel wurde jedoch knapp verfehlt, denn am Ende des Tages waren noch immer 75 Spieler im Feld. Niki Kovacs, Fabian Breitfuss, Anthony Ghamrawi,  Milan Joksic, Wolfgang Simperl und sogar Dragan Galic, der ja als Dritter in den Tag gegangen war, blieben auf der Strecke. Unterdessen hatte der Serbe Jovan Jojic mit 1.165.000 Chips die Führung übernommen, gefolgt vom Belgier Ferdinando D Alessio und dem Spanier Jordi Diez Barrubes.

Für den dritten Tag hatten sich die Verantwortlichen fest vorgenommen solange zu spielen bis der Final Table erreicht war. Doch zunächst stand die Bubble an. Sie platzte schließlich als Dejan mit A J All-In pushte und gegen Pocket Dreien von Balasz Gorcs den Kürzeren zog. Anschließend ging es richtig zur Sache und Philip Junghuber, Sigi Rath und Leo Spielmann mussten allesamt ihren Platz räumen.Der letzte große Name verabschiedete sich mit Matze Kurtz auf Platz 35. Erneut wurde das Tagesziel aufgrund der hervorragenden Struktur nicht erreicht und so endete der Tag mit zehn anstatt der geplanten neun Spieler. In Führung lag der Litauer Justas Semaska.

Es war ein sehr internationales Finale, denn nun waren noch zwei Italiener, zwei Serben und jeweils ein Österreicher, ein Spanier, ein Litauer, ein Rumäne, ein Belgier und ein Ungar im Rennen um den Titel und die Siegprämie in Höhe von €58.770. Die Reihen lichteten sich schnell bis nur noch der Ungar Csaba Bago, der Litauer Justas Semaska und der Rumäne Romero Borze am Tisch saßen. Sie einigten sich schlussendlich auf einen Deal. Csaba Bago wurde zum offiziellen Sieger erklärt, da er zum Zeitpunkt des Deals klarer Chipleader war.

Hier noch einmal das offizielle Endergebnis auf einen Blick:

Platz

Name

Nation

Preisgeld

1

Csaba Bago

HUN

€ 47.445

2

Justas Semaska

LIT

€ 40.000

3

Romero Borze

ROM

€ 29.065

4

Josep Galindo

ESP

€ 15.550

5

Jovan Jojic

SRB

€ 11.950

6

Balasz Gorcs

ITA

€ 9.070

7

Ferdinando D Allessio

BEL

€ 7.780

8

Thomas Weinmeyer

AUT

€ 6.480

9

Nino Jovanovic

SRB

€ 5.180

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare