TOC - Tony G. beleidigt, Lisandro enttäuscht

Jeffrey Lisandro
Lisandro glaubt, das TOC braucht eine Generalüberholung.

Während das Tournament of Champions (TOC) der WSOP 2010 am zweiten Tag bei 17 Spielern angekommen ist, mehren sich kritische Stimmen über die Auswahl der Spieler.

Die WSOP hatte die Wahl der (meisten) Spieler für dieses Turnier den Pokerfans in aller Welt überlassen. Die Öffentlichkeit konnte online aktiv werden und 20 der 27 Spieler per Internetwahl bestimmen.

Obwohl das Teilnehmerfeld zum besten und eindrucksvollsten gehört, was die Pokerwelt zu bieten hat, wurde eine Reihe von Spielern nicht berücksichtigt, die ebenfalls eine beeindruckende WSOP-Karriere vorweisen können.

Jeffrey Lisandro, Carlos Mortensen und Ted Forrest gehören zu den erfolgreichsten Spielern in der Geschichte der WSOP. Insgesamt haben sie elf Bracelets erspielt.

Men „The Master" Ngyuen ist mit sieben Bracelets ebenfalls eine lebende Legende der WSOP, Layne Flack besitzt sechs.

Erik Seidel zeigte sich auf Twitter ebenfalls überrascht darbüer, das Carlos Mortensen nicht in das Turnier gewählt wurde, während Antonio Esfandiari Erick Lindgren als größte Pokerpersönlichkeit ansieht, die in dem Turnier fehlt.

Von den Main Event Champions der letzten Jahre wurden Greg Raymer und Joe Hachem in das Turnier gewählt, während Chris Moneymaker und Peter Eastgate nicht schafften.

Lisandro wurde 2009 „Spieler der Jahres" der WSOP und nennt vier goldene Bracelets sein eigen. Seine Einschätzung des Turniers der Champions fällt eindeutig aus:

 

„Was ich darüber denke? Es sollte Poker Players Committee Cup genannt heißen", lautete sein ironischer Kommentar. „Ich denke, Harrah's müsste in der Lage sein, einen besseren Weg zu finden, um die Spieler auszuwählen."

Auch Tony G. fand klare Worte. Der umstrittene Poker News Chef drückte seine Ablehnung gegenüber des TOC-Voting in seinem Blog aus. Er drohte sogar damit, seine Sachen zu packen und die WSOP 2010 zu verlassen.

G.'s Vorwürfe richteten sich gegen die Auswahl der neun Spieler, die in einem von der WSOP Academy veranstalteten SnG um einen verbliebenen Platz im TOC spielten. Es gewann Bertrand Grospellier.

Tony G. ist entrüstet darüber, dass er nicht zu dem Turnier eingeladen wurde und schrieb:

„Die für das Turnier ausgewählten Spieler sind Tom „durrrr" Dwan, Andy Bloch, Bertrand „ElkY" Grospellier, Gus Hansen, Schauspieler Don Cheadle, Sorel Mizzi, Michael Mizrachi, Liv Boeree und Paul Wasicka ... Sie spielen um einen Platz im TOC, und sie wurden ausgewählt, weil sie noch kein Bracelet gewonnen haben. Wer wählt sie aus? Warum werden diese Spieler anderen vorgezogen, die auch noch kein Bracelet besitzen?"

Joe Hachem, Greg „Fossilman" Raymer und Antonio Esfandiar sind einmalige Braceletgewinner, die jedoch einen Platz im TOC bekommen haben. Ein weiterer Platz ging an den Online-Qualifikanten Andrew Barton.

Diese vier Plätze hätten auch an Spieler vergeben werden können, die sich bereits mehr Meriten bei der WSOP erspielt haben.

Mit einem Turnier der Champions hat das nichts zu tun", kommentierte Lisandro lakonisch.

Inzwischen hat das TOC mit einem weiteren Problem zu kämpfen: Nach Ende von Tag 2 des auf drei Tage angesetzten Turniers sind von den 27 Spielern immer noch 17 dabei. Die Organisation gerät nun in Schwierigkeiten, da das Turnier nicht einfach um einen Tag verlängert werden kann. Es würde sich ansonsten nicht nur mit dem $25k 6-handed Event, sondern auch mit Howard Lederers „World Series of BBQ" Wohltätigkeitsevent im Golden Nugget überschneiden.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare