Mickey Petersen – „Reads werden überschätzt“

Mickey Petersen
Wolf im Robbenpelz - Mickey Petersen.

Mickey Petersen spielte Tag 1B der EPT Kopenhagen und beendete ihn mit gut 55k Chips. PokerListings erzählte er, wie man sich auf Live Poker umstellt und was Reads wirklich wert sind.

Online ist Mickey Petersen als mement_mori bekannt und gefürchtet. Über drei Mio. Dollar konnte der Däne bereits erspielen, deutlich mehr als bei seinen Live-Auftritten. Dabei weiß er genau, wie man sich an Live-Turniere anpasst.

„Es gibt zwei entscheidende Unterschiede: Erstens spielt man bei Live-Turnieren viel deeper als online, vor allem an Tag 1, wenn man mit 300 Big Blinds startet. Damit ändert sich die Wertigkeit der Hände. Wenn man online Top Pair Top Kicker hat oder sogar ein Set, dann schiebt man eben alles in die Mitte. Live kann man das nicht machen, das ist einfach zu riskant.

Und das zweite ist, dass man die Leute tatsächlich sehen kann. Man kann also visuell Informationen bekommen, man findet Reads, erkennt Setzmuster usw. viel leichter als online. Und man spielt ja nur an einem Tisch, statt an 20, und man hat quasi alle Zeit der Welt, um eine Entscheidung zu treffen.“

Als König der Reads gilt auch heute noch Daniel Negreanu, nicht zuletzt wegen einiger erstaunlicher Live-Reads, die auf Film verewigt sind, zum Beispiel hier und hier. Petersen glaubt dagegen, dass Reads in Live-Events überschätzt werden.

„Meine Fähigkeiten sind, sagen wir mal, ok. Es ist ja nicht so, dass man einen Spieler anschaut und dann sagt, ‚oh klar, er hat Ace King‘. Gut, manchmal kann das passieren, aber meistens beobachtet man ja nur, ob sich jemand unwohl fühlt, ob er sich merkwürdig benimmt und so etwas. Es gibt aber viele Spieler, die andere besser lesen können als ich.“

Online ist es in letzter Zeit etwas ruhiger um Petersen geworden, hauptsächlich, weil er sich im letzten Jahr lange in den USA und in Frankreich aufgehalten hat. „Einige Spieler sind in dieser Zeit an mir vorbeigezogen“, sagt Petersen. Das gilt nicht nur für die Geldrangliste.

„Es gibt eine Reihe von Spieler, bei denen es gerade einfach nur gut läuft. Wenn ich sagen müsste, wer zurzeit die besten sind, fallen mir Michael Tureniec ein, der im letzten Jahr die EPT in Kopenhagen gewonnen hat, und Elio Fox, im Herbst Sieger beim WSOPE Main Event.“

PokerZeit/PokerListings ist live bei der EPT Kopenhagen vor Ort und bringt täglich neue Nachrichten.

Das Interview führte Nichlas Hindsberg.

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare