WSOP - Michael Mizrachi wird Players Champion

michael mizrachi

Mizrachi gewinnt 1,5 Mil. Dollar. Chris Ferguson setzt sich am „Table of Death" im $5k Shootout-Event durch, Andreas Krause wird 16. im Omaha Hi-Lo Event.

235 Hände dauerte der Finaltisch im wohl prestigeträchtigsten Wettbewerb der diesjährigen WSOP. Davon fielen allein 82 auf das Heads-up zwischen Mizrachi und Wladimir Schmelew. Unser Favorit John Juanda wurde am Ende Vierter. Der Sieger stand der Regelung, am Finaltisch nur noch NLHE zu spielen, grundsätzlich zwar ablehnend gegenüber, äußerte aber Verständnis dafür, dass diese Variante für das Fernsehen eben am besten geeignet sei und viele Fernsehzuschauer im Übrigen die anderen Varianten nicht unbedingt verstünden.

Endergebnis:

  1. Michael Mizrachi - $1.559.046
  2. Wladimir Schmelew - $963.375
  3. David Oppenheim - $603.348
  4. John Juanda - $436.865
  5. Robert Mizrachi - $341.429
  6. David Baker - $272.275
  7. Daniel Alaei - $221.105
  8. Mikael Thuritz - $182.463

Event Nr. 3, $1k NLHE, das erste Stimulus Event, hat inzwischen den Finaltisch erreicht. Auf den Sieger warten hier $625.872.

Andreas Krause konnte einen erfreulichen Auftakt zur WSOP feiern. In Event Nr. 4, $1,5k Omaha Hi-Lo belegte er von 818 Spielern den 16. Platz für $9110,-. Er ließ damit u. A. Spieler wie Huck Seed (18.), Shawn Buchanan (21.), Chau Giang (27.), Todd Brunson (52.) und Andy Black (77.) hinter sich und wurde bester Nicht-Amerikaner. Laut WSOP-Spielerbogen kommt Krause nämlich aus Heilbronn, Gambia...

 

Das Heads-up zwischen Dan Heimiller und Michael Chow dauerte 3 ½ h! Chow setzte sich schließlich durch und kassierte $237.140. Dan Heimiller weiß schon, wie Chow sich bei der Verleihungszeremonie fühlen wird, wenn er das Bracelet bekommt. Er hat nämlich schon eines.

In Event Nr. 5, $1,5k NLHE ist das Spielerfeld von 2092 auf 24 geschrumpft. Mit dabei ist u. A. noch der Engländer Praz Bansi, der beim WSOPE Main Event im letzten Herbst Dritter geworden war.

Aufsehenerregend war von Anfang an Event Nr. 6, $5k NLHE Shoot-out. Die Auslosung wollte es, dass an einem Tisch Chris Ferguson, Barry Shulman, Mark Seif, Erick Lindgren und Kathy Liebert saßen. Das ist ja der „Table of Death" hier, entfuhr es Phil Hellmuth im Vorbeigehen. Kathy Liebert erklärte uns in der Pause: „Wenn ich an diesem Tisch sterbe, habe ich immerhin Jesus gesehen."

Sie wusste da noch nicht, wie Recht sie haben sollte, denn Ferguson selbst war es, der sie im Heads-up besiegte. Die erste Runde überstanden außerdem Spieler wie November Niner James Akenhead, High Staker Dario Minieri, EPT-Spieler des Jahres und PokerZeit-Tipp Maxim Lykow, Neil „Bad Beat" Channing, EPT-Gründer John Duthie, Tom Dwan, Christian Harder, David „Chino" Rheem, Eugene Katchalow und Max Pescatori.

Die Stars aus der $50k Championship und diejenigen, die beim Shoot-out schon früh ausschieden, trafen sich beim ersten Lowball Event: Nr. 7, $2,5k 2-7 Triple Draw. Dabei gelang es manchen von ihnen, wie Daniel Negreanu und den beiden Big Phils, aus gleich zwei Turnieren innerhalb eines Tages auszuscheiden.

Die Entscheidungen heute Nacht:

  • Event Nr. 3, $1k NLHE
  • Event Nr. 5, $1,5k NLHE

 

Bitte füllen Sie die erforderlichen Felder korrekt aus.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Sie müssen drei Minuten warten, bevor sie einen weiteren Kommentar abgeben können.

Noch keine Kommentare